Forum: Kultur
Öffentlich-Rechtliche: Wer vom Geldsegen bei ARD und ZDF profitiert
DPA

Ein halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren?

Seite 1 von 12
betaknight 11.11.2013, 17:08
1. War dies zynisch gemeint?

Zitat von sysop
Wenn es zu den jetzt geschätzten Mehreinnahmen tatsächlich kommt, dann ist es wahrscheinlich, dass die Politik zumindest einen Teil der Summe an die Masse der privaten Beitragszahler zurückgibt. Eine solche Regelung müsste von den Landtagen bestätigt werden - und die werden sich sicherlich für das breite Volk einsetzen.
Zumindest habe ich meine ernsthafte Zweifel, dass das breite Volk etwas von diesem Geld jemals sehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 11.11.2013, 17:12
2. ARD und ZDF

Zitat von sysop
Ein halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren?
Mehr Seifenopern, mehr Einheitsbrei , weniger politische und kritische Information, mehr Sendezeit für CDU und CSU, mehr Staatsfernsehen, = mehr Einschaltquote, das sind wohl die Zielprojektionen und alles für mehr Einschaltquote, Kritiken vom Bundestagspräsidenten verhallen und damit das so weiter geht = höhere Gehälter für die Intendanten, z.b. beim WDR bekommt der Intendant (zur Zeit ein Bushfreund) mehr als die Bundeskanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiffBoffo 11.11.2013, 17:12
3. Zahlung per Zwang!

Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen wie eine Zwangszahlung mit unserem Grundgesetz vereinbar ist. Bei gelegenheit kann mich sich auch mal Anschauen wie man mit den Leuten in diesem Land umgeht denen das Geld aus dem Leib über Gerichte aus dem Leib gebrügelt wird.

Hier schön nachzulesen:

Weiterleitung zum Portal Online-Boykott.de

Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 11.11.2013, 17:14
4. Gebührensenkung zwingend vorgeschrieben

Zitat von sysop
Ein halbe Milliarde Euro - so hoch sind nach SPIEGEL-Informationen die Mehreinnahmen bei der Rundfunkabgabe, die ARD und ZDF laut ersten Prognosen kassieren. Woher stammt das Plus? Und sinken jetzt die Gebühren?
Dass, falls diese Informationen zutreffen, die Gebühren angepasst werden müssen und demnach sinken, ist völlig unvermeidlich, und schon von Gesetzes wegen erforderlich. Die Gebührenhöhe wird durch die KEF nämlich so bemessen, dass der ÖRR Einnahmen in einer Höhe erzielt, die es ihm ermöglichen, seinen Verfassungsauftrag zu erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1971 11.11.2013, 17:16
5. Hatte vermutet daß es Mehreinnahmen werden

Grundlage ist ja für alle Haushalte die hohe Fernsehgebühr, IMO hätte man in etwas die Einnahmen vorher abschätzen können,
der wesentliche Unterschied vermutlich die vorher nur für Radio oder Internetanschluss gezahlt haben.
Und vermute die meisten, die vorher nicht bezahlt haben, haben sich jetzt auch nicht angemeldet..

Das System gehört grundlegend reformiert, man sollte senderunabhängig finanzieren, Kultur & Bildungsprogramme. Keine Gebühren für Entertainment-Shows, Fußball, etc. das finanziert sich selbst bzw. wenn nicht streicht man die Shows statt reines Entertainment zu subventionieren.

Michael

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 11.11.2013, 17:16
6.

Zitat von sysop
Und sinken jetzt die Gebühren?
Sorry! Hahahahaha. WO bleiben die 7mrd oder jetzt 7,5mrd eigentlich die da eingesammelt werden? Wenn ich das programm der öffentlich rechtlichen sehe kann ICH mir nicht vorstellen wo das geld bleibt. Hier muss reformiert werden damit üppige gehälter nicht mehr möglich sind und wieder eine ordentliche grundversorgung angeboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 11.11.2013, 17:22
7. Von irgendwas müssen die Berater doch bezahlt werden....

...die den Intendanten für vierstellige Stundensätze erklären, dass man gar keine Autoren und Regisseure braucht sondern die Sendungen viel billiger von unbezahlten Praktikanten produzieren lassen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 11.11.2013, 17:25
8.

Zitat von BiffBoffo
Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen wie eine Zwangszahlung mit unserem Grundgesetz vereinbar ist.
Darüber hat sich das BVerfG schon oft Gedanken gemacht, und das Ergebnis war immer: der zwangsfinanzierte ÖRR hat Verfassungsrang. Der Staat ist durchaus frei in der Ausgestaltung, aber er muss in irgend einer Weise dafür sorgen, dass ein von ihm selbst weitgehend unabhängiger ÖRR existieren kann.

Tatsächlich ist es umgekehrt: nicht das Existenzrecht des ÖRR steht in Frage, sondern das des Privatfunks. Dessen Existenz ist durch das BVerfG nämlich untrennbar an die Existenzgarantie eines starken und dem Privatfunk mindestens ebenbürtigen ÖRR gebunden.

Der ÖRR ist ein für die Sicherung demokratischer Verhältnisse unverzichtbares bürgerrechtliches Instrument.

Übrigens gibt es außer Monaco keinen demokratischen Rechtsstaat, der nicht einen auf die eine oder andere Weise Zwangsfinanzierten Rundfunk hat. Selbst Liechtenstein hat einen zwangsfinanzierten ÖRR. Die USA bilden in gewisser Weise eine Ausnahme, weil deren PBS nur mit ca 500 Mio US$ jährlich aus Steuermitteln finanziert wird. Dementsprechend desaströs sieht es mit dem Kenntnissstand vieler US-Amerikaner dann auch aus.

Selbst der dümmste RTL-2-Gucker in Deutschland sollte doch noch in der Lage sein, zu begreifen, dass er ohne ÖRR noch nicht mals solch grottenschlechtes Programm wie RTL-2 kostenfrei empfangen kann. Ein Abo für ein paar Sender, die etwa unseren kostenfrei empfangbaren Privatsendern entsprechen, kostet in den USA deutlich über 50 US$ im Monat. Und wenn man alle Werbeeinnahmen mit einberechnet, dann bezahlt jeder US-Bürger vom Baby bis zum Greis im Jahr etwa 350 Euro für's Fernsehen, jeder EU-Bürger aber nur ca 150.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joint 11.11.2013, 17:26
9.

Danke für diesen Lacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12