Forum: Kultur
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: ZDF fordert höheren Rundfunkbeitrag
ZDF/ Markus Hintzen

"Ohne eine Beitragsanpassung ist das Qualitätsniveau auf keinen Fall zu halten": ZDF-Intendant Thomas Bellut fordert ab 2021 mehr Geld für seinen Sender.

Seite 2 von 11
dasfred 27.12.2018, 11:59
10. Hat Jan Fleischhauer Urlaub?

Oder gibt es einen anderen Grund, seine Fans heute schon zum zweiten Mal in diesem Moment zum Öffis bashen einzuladen? Natürlich dürfen die Sender Forderungen stellen. Alle dürfen das. Was dann am Ende dabei rumkommt ist dann die zweite Frage. Das nicht alle Geschmäcker gleichzeitig bedient werden können, wird sich eines Tages auch noch rumsprechen und wer keine Nachrichten, Dokus, Spielfilme etc. sehen will, muss es auch nicht. Aber wer in Deutschland in einer Wohnung wohnt, muss zahlen. Basta. Die Höhe bestimmen die zuständigen Gremien und weder das ZDF noch der frustrierte Zuschauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duffy73 27.12.2018, 12:01
11.

Dürfen sie gern erhöhen. Meinetwegen verdoppeln. Aber nur, wenn ich dann aussteigen kann. Sollen doch die zahlen, die's auch anschaun! Was sagt denn der EuGH zu dem Thema "Pauschale Zwangsabgabe für Dienstleistungen, die ich nicht in dem Maße beanspruche"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.u.m. 27.12.2018, 12:05
12. Qualitätsniveau?

Ich weiß, Qualitätsniveau wird sehr unterschiedlich wahrgenommen.
Aber dennoch muss sich Herr Bellut fragen lassen, ob das Niveau gesunken wäre, wenn er auf die 3-stündige (!!) Helene-Fischer-Show am 1. Weihnachtstag (!) zur besten Sendezeit verzichtet hätte. Das hat doch mit "Grundversorgung" nicht das Geringste zu tun. Wenn das aber schon sein muss, warum nicht 1 Stunde ab 23.15 Uhr. Das ist doch ein beliebter Sendeplatz für gehaltvolle Sendungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patenting 27.12.2018, 12:25
13. Welches Qualitätsniveau ??

Der sog. Rundfunkbeitrag ist in Wahrheit eine Sondersteuer, deren Höhe die Anstalten selbst bestimmen dürfen. Gefördert wird ein extrem teurer Selbstbedienungsladen, der der privatwirtschaftlichen Konkurrenz (im Internet!) das Leben schwer macht. Ein Auslaufmodell ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehmlich 27.12.2018, 12:26
14. Einkommen sollten offen gelegt werden

Einkommen sollten offen gelegt werden wie es die BBC gemacht hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tausendschoen 27.12.2018, 12:34
15. Zusätzliches Geld für alte Schinken ?

Gerade heute ist diese Forderung eine Frechheit. Das Weihnachtsprogramm bestand nur aus Wiederholungen uralter Schinken, die ich schon aus meiner Kindheit kenne. Schmalz ( Sissi, Der Graf von Monte Christo etc. )und alte Märchen auf allen Kanälen. Es gibt so viele gute Filme auf der Welt, ich war wirklich fassungslos.Es wundert mich nicht wenn viele zu Netflix abwandern, der Zwangsbeitrag kam gerade richtig.Nach meinem subjektiven Eindruck ist das Programm seitdem viel schlechter geworden. Die Dritten bringen fast nur noch Ausflüge in die Heimat oder Kochsendungen mit Bäuerinnen.Das Programm muss doch den Verantwortlichen selbst schon peinlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonriver1000 27.12.2018, 12:36
16. Brot und Spiele

Gehört ggf. die Versendung der endlosen Nachmittags Soaps und Sokos und Pilcher Schmonzetten zum Auftrag der ÖR Rundfunkanstalten (was für ein Wort)? Quasi zur Ruhigstellung der Massen?! Sonst gäbs aus lauter Langeweile und Tristesse Aufstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibbons 27.12.2018, 12:40
17.

Ich bin dafür, dass der ÖRR einfach das Geld einsparrt, was er mehr braucht. Es kann doch nicht sein, das die sich bedienen können, wie sie wollen? Fangen wir mal mit nem Lohndeckel an: 100.000€ Brutto, fertig. Keine Sport-Übertragungslizenzen - finanzielles Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 27.12.2018, 12:44
18.

In Zeiten der Digitalisierung gehörte erstmal eine Reform die den Namen verdient, eine Beitragsanpassung wäre überflüssig wie einige Sender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 27.12.2018, 12:44
19. Qualitätsniveau

in welcher Welt lebt der Herr eigentlich wenn er von Qualitätsniveau redet. Meint er die vielen Wiederholungen jahrzehnter alter Sendungen die wir bereits bezahlt haben ? Der ganze öffentliche Rundfunk sollte privatisiert werden und die Leute sollen sich Abos der Sender kaufen die sie sehen wollen. Dann müssten die Staatswerbesender endlich Qualität liefern und nicht nur dem Staat genehme Sendungen ausstrahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11