Forum: Kultur
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: ZDF fordert höheren Rundfunkbeitrag
ZDF/ Markus Hintzen

"Ohne eine Beitragsanpassung ist das Qualitätsniveau auf keinen Fall zu halten": ZDF-Intendant Thomas Bellut fordert ab 2021 mehr Geld für seinen Sender.

Seite 3 von 11
gitane 27.12.2018, 12:45
20. Der hohe Rundfunkbeitrag mag legal sein

legitim ist er in dieser Höhe schon lange nicht mehr. Richtig wäre es - meiner Meinung nach - den Beitrag für eine Grundversorgung mit Bildungsprogrammen langsam abzuschmelzen und den ganzen anderen Teil (Shows, Fussball, Fussball, Sport etc.) als Pay-TV mit Verschlüsselung zu senden. Aber mit dem jetzigen Gebühenmodell haben wir Pseudobeamte und schwaches Programm zementiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 27.12.2018, 12:49
21. Ein Hoffnungsschimmer

... ist das Qualitätsniveau auf keinen Fall zu halten ... Dem Himmel sei Dank. Da das Niveau der Öffentlich-Rechtlichen keinesfalls noch mehr nach unten gehen kann, kann es ja nur wachsen und das wäre endlich einmal angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 27.12.2018, 12:49
22. der falsche Ansatz

Herr Bellut, das ZDF sollte einen Anteil von 5,50 Euro (statt 4,32) fordern, es gibt genügend Nichtinformierte die glauben das ZDF erhält paritätisch 8,75 von Rundfunkbeitrag und das (zwangsläufig) für ausreichend halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 27.12.2018, 12:49
23.

Zitat von dasfred
Oder gibt es einen anderen Grund, seine Fans heute schon zum zweiten Mal in diesem Moment zum Öffis bashen einzuladen? Natürlich dürfen die Sender Forderungen stellen. Alle dürfen das. Was dann am Ende dabei rumkommt ist dann die zweite Frage. Das nicht alle Geschmäcker gleichzeitig bedient werden.....
Deshalb darf der frustrierte Zuschauer trotzdem seine Meinung äußern.
Ich denke es wird auch Zeit dass man dafür mal auf die Straße geht.
Eine Onlinepetiton wird auch fällig.
Und einfach mal alle nicht zahlen. Wenn für ein/zwei Monate mal kein Geld kommt, das wäre ein Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 27.12.2018, 12:50
24.

Zitat von peterpeterweise
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und nur weil ich die Hitparaden der Volksmusik schrecklich finde, bedeutet dies nicht automatisch, dass es handwerklich schlecht gemacht ist.
Warum gibt es keine große Samstagsabendshows wie "Hitparade der Punkmusik" oder "Volksfest des Black Metals"? Warum werden nur Volksmusikfans zur besten Sendezeit grundversorgt, Fans andere Musik jedoch nicht?

Inwiefern entspricht das dem Auftrag dieser Sender? Gerade weil die Quote nicht zählt würde ich erwarten, dass alle Musikrichtungen gleichermaßen bedacht werden, anstatt den immergleichen Einheitsbrei zu liefern.
Haben die Sender ein gerichtsfestes Argument, warum Volksmusik so prominent zur Grundversorgung gehört, Punkmusik jedoch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbm-1303292538302 27.12.2018, 12:50
25. Welche Qualität

Ich gebe hier gerne einigen vorherigen Foristen Recht. Die Qualität der ehemaligen Flagschiffe ARD und ZDF sind insbesondere gemessen an dem zur Verfügung stehenden Kapital gelinde gesagt schlecht Die Nischenspieler sind da durchaus besser und näher am Auftrag der Informationsversorgung ausgerichtet. Warum nicht mal progressiv rangehen. 2 Kernprogramme im Fernsehen mit tatsächlichem Informationsauftrag. ARD und ZDF können ja dann gerne (ohne Quersubventionierung) einen Schritt ins Unterhaltungsuniversum wagen. Hier dann mit Werbung rund um die Uhr und Stars (oder solchen die es sein wollen). Ich zahle gerne für guten Journalismus, für Nachbauten von Formaten aus dem privaten Senderbereich jedoch nicht. Auch benötige ich die ehemaligen Recken der Programme nicht (mehr) in abendfüllendem Format und dies gilt ebenso für Schlager

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 27.12.2018, 12:51
26. Sport

Sport besteht z.B. nur aus Fussball plus Biathlon und Skispringen!
Und dafür werden Millionen rausgeworfen!
Was hat das mit der Grundsicherung zu tun?
Eine Sportschau im öffentlichen sollte über alle Sportarten berichten!
Und das wäre sogar mit einem Bruchteil der bisherigen Kosten zu realisieren!
Dann noch die furchtbaren Shows und die schlimmen Diskussionsrunden durch richtigen Journalismus ersetzen!
Und Soaps gehören ins Privat-TV.
Und dann noch je eine Radio-Frequenz. Fertig!
Ich empfange hier sieben verschiedene Versionen vom gleichen Radiosender (SWR4).
Schade, dass die Deutschen es nicht schaffen sich gelbe Westen anzuziehen und ihre Interessen durchzusetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Igelnatz 27.12.2018, 12:53
27. Erst mal optimieren

Sparpotential muss gnadenlos vor den Augen der Öffentlichkeit - also des Zählers - auf den Prüfstand. Wir haben hier das klassische Bock-Gärtner-Prinzip. Es ist viel Gebührengeld da! Ich denke, man könnte auch mit weniger Geld ein viel besseres Programm machen, wenn es mal etwas mehr Druck zum Sparen gäbe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinky McBrain 27.12.2018, 12:53
28.

Tipp: Die 500 Fernsehkrimis pro Jahr auf 250 gute reduzieren (Meinetwegen auch nur 50). Da kann man die Qualität erhöhen UND sparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi5lebt 27.12.2018, 12:54
29. Macht nur noch 48 statt 50 Krimis.

Und schon sind die Kosten runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11