Forum: Kultur
Öffentliche Entschuldigungen: Tut mir ja sooo Leid
Leonhard Foeger/ Reuters

Wer etwas falsch gemacht hat, bittet um Verzeihung - so weit die Theorie. Doch in der Praxis läuft das oft anders: Entschuldigt wird sich für vermeintlich verletzte Gefühle statt für Fehlgriffe.

Seite 5 von 10
cucaracho_enojado 20.05.2019, 20:14
40. @24 klapo: Es geht einfach nur ...

darum, daß SIE SICH nicht SELBER - ernsthafter, glaubwürdiger, was auch immer ... - Entschuldigen KANN! Wenn es denn nötig ist, können das nur die Betroffenen. Womit ICH ihr ja jetzt nicht unterstelle, daß es FÜR SIE tatsächlich notwendig wäre. Aber wenn, dann BITTE richtig. Sonst schmeckt es halt nach 'GreenWashing' ...

Beitrag melden
Skalla-Grímr 20.05.2019, 20:16
41. Im Grundsatz richtig

Ich bin zwar nicht der größte Fan von Frau Stokowski, aber hier hat sie mal grundsätzlich recht. Der typische Hinweis "falls wir damit Gefühle verletzt haben sollten, tut uns das leid" legt nahe, dass derjenige, der sich entschuldigt (hier passt die Formulierung mal), das Problem von seiner Handlung auf die vermeintlich empfindlichen Gefühle der verletzten Leute verschiebt. Außerdem sollte man nicht "sich selber entschuldigen", sondern um Entschuldigung bitten. Ob jetzt die Beispiele alle passend gewählt sind, möchte ich lieber nicht kommentieren.

Beitrag melden
Kilrana 20.05.2019, 20:20
42. Valider Punkt. Danke!

Ich finde, Margarethe Stochowski hat das gut auf den Punkt gebracht.
Noch besser finde ich diejenigen, die ihre Entschuldigung noch mit einem "Sollte ich Gefühle verletzt haben"... beginnen.
Eine ehrliche Entschuldigung fängt erst mal damit an, dass man zugibt, einen Fehler gemacht zu haben. Aus welchem Grund auch immer - nicht nachgedacht. Falsche Annahmen und fehlendes Bewusstsein für andere Menschen oder auch gesellschaftliche Entwicklungen oder einfach Anstand.
Gerade in der Werbung sollte auch mal das Eingeständnis kommen, dass lange Zeit weibliche nackte Haut hauptsächlich benutzt wurden/werden, um etwas zu verkaufen. Dass diese billige Strategie oft gar nicht mehr aufgeht, wurde in Studien bereits nachgewiesen: https://www.researchgate.net/scientific-contributions/83093082_Alice_E_Courtney. Auch die Reaktionen auf die LIDL-Werbung sprechen ja für sich: wie dumm muss man denn sein, um seine Hauptkundschaft so dermaßen respektlos anzusprechen? 80% der Frauen sind diejenigen, die Kaufentscheidungen treffen. Es geht daher nicht um "verletzte Gefühle" sondern schlichte Ignoranz ob der Tatsache, dass sich unsere Gesellschaft etwas verändert hat in den letzten 5 Dekaden.
Eine passende Entschuldigung von LIDL und all den anderen wäre gewesen: wir werden versuchen, aufzuklären, wie das unserem Unternehmen überhaupt passieren konnte. Wir werden in unserem Marketing wirklich mehr Frauen einsetzen und Werbeagenturen für uns arbeiten lassen, die begriffen haben, dass Herrenwitze einfach nicht angebracht sind und auch gar nicht mehr dazu taugen, etwas zu verkaufen. Genau das gleiche hätte die Zeitung sagen können, die diese unsägliche Überschrift veröffentlicht hat.

Was Strache angeht: dieser Mann ist ohnehin komplett indiskutabel. Eine lame duck, die sich zum völligen Abschuss freigibt und offenbar nicht über die craniale Kapazität verfügt, sein unvermeidliches Ende zu erkennen und zumindest mit Restwürde aus der Öffentlichkeit zu verschwinden. Oder kann man so etwas als österreichische Exaltiertheit verkaufen?? Die Gefühle seiner Frau verletzt. Naja, die Comedians werden es ihm danken!

Beitrag melden
gnugo 20.05.2019, 20:23
43.

Zitat von Teutonengriller
wer assoziiert Loch gleich mit Frau? Wer denkt bei Schwanz an Mann?
Naja, ich glaube, man kann schon sagen, dass die Provokation von Lidl beabsichtigt war und auf dieser irgendwie doch sehr offensichtlichen Assoziation basiert. Allerdings ist mir zu dem Fall damals auch noch ne andere Interpretation eingefallen: für mich haben sich die Werbefuzzis von Lidl auch ein bisschen über diesen so offensichtlich plumpen Spruch lustig gemacht - so nach dem Motto: guckt mal, wie lächerlich euer dummer Macho-Spruch ist, dass wir ihn ganz naiv für unsere Donut-Werbung kapern können. Ist aber vielleicht n bisschen zu feinsinnig interpretiert in Anbetracht der massentauglichen Werbewirksamkeit.


Hmmm...deutlich zu feinsinnig interpretiert. Der war schon scheiße, der Spruch.

Beitrag melden
flownie 20.05.2019, 20:29
44. Entschuldigung für was?

Zitat von Teutonengriller
die Leute , die sich entschuldigen (selbst oder um Entschuldigung bitten) sehen sich nicht in der Schuld. Sie haben Fehler gemacht, die sie im Moment des Tuns nicht als solche wahrgenommen haben, weil. Sie betrunken waren oder geil oder weil sie dieser Meinung sind. Beidem Strache treffen wohl alle Gründe zu. Da er zurückgetreten ist, hätte er Schneid beweisen sollen und auf eine Entschuldigung verzichten. Rücktritt,fertig!
Sehe ich genau so. Wem hilft diese Entschuldigung? Hat jemand ernsthaft das Gefühl, Strache bereut dieses Video aufgrund dessen, was er gesagt hat? Er bereut es, weil das Ding seine Karriere zerstört hat und an die Öffentlichkeit kam. Wenn ich jemanden einen Idioten nenne, mich dafür dann entschuldige, ändert das doch nix. Ich denke immer noch, dass diese Person ein Idiot ist. Sich entschuldigen bringt nur etwas, wenn sich jemand seinem Fehlverhalten tatsächlich bewusst ist. Für alles andere reflexartig eine Entschuldigung zu verlangen, hat keinen Sinn und erfolgt nur im Einklang mit den gängigen Anstandsregeln. Lieber keine Entschuldigung als eine falsche.

Beitrag melden
cucaracho_enojado 20.05.2019, 20:46
45. @36 teutonengriller:

Muss ich Ihren Aussagen entnehmen, daß Witze auf Kosten von Minderheiten, die 'irgendwelche' sind, denen die Inhalte 'missfallen' könnten ... 'eigentlich' doch voll o.k. sind weil wir meinen ja nur ... ?!? Wenn Sie keine besseren Witze machen können -> gehe zurück zu Stammtisch. Gehe nicht über 'Wahlrecht', ziehe nicht ... :-D

Beitrag melden
giftzwerg 20.05.2019, 20:55
46.

Ich habe aus der Kolumne Folgendes mitgenommen:
a) Linke machen keine Fehler, die machen immer nur Kapitalisten und Rechte.
b) Für linke Inquisitoren ist selbst eine Entschuldigung nicht genug, denn offenbar kann man auch die gehörig versemmeln. Ein schlichtes Mea culpa reicht aber vor allem dann nicht, wenn der Schuldige aus einer nicht genehmen Richtung kommt (siehe Punkt a)).

Beitrag melden
cucaracho_enojado 20.05.2019, 20:56
47. @38 jowi: Kopf hoch!

Die 'Anforderungen' an pc sind nicht annähernd so hoch wie Sie befürchten (wie sie Ihnen von den Verleugnern eingeredet wird!). ETWAS Respekt und keine abfälligen Äußerungen über Minderheiten ... und schon sind Sie GANZ VORNE MIT DABEI! Danke.

Beitrag melden
dragondeal 20.05.2019, 21:01
48. Das Problem ...

... ist die Art und Weise der Kritik, die dank der Wirkmacht eines Shitstorms einer Verurteilung entspricht und keinen Widerspruch zuläßt. Somit ist eine sachliche Auseinandersetzung mit dieser Kritik gar nicht mehr möglich.

Nehmen wir das genannte Beispiel Bahlsen. Die Firma hat, wie ganz viele andere Firmen, ob in Deutschland oder anderswo auf der Welt, Zwangsarbeiter beschäftigt, bestreitet niemand. Die Firma hat anscheinend (im Gegensatz zu so einigen anderen) diese Zwangsarbeiter relativ brauchbar behandelt.

Jetzt werfen wir einen Blick in die internationalen Vereinbarungen und - verdammte Axt aber auch - Zwangsarbeit ist (bzw war mindestens zu damaliger Zeit) zumindest für Kriegsgefangene zulässig. Die Kriegsgefangenen sind im Normalfall auch nicht zu entschädigen, das ist schlichweg Berufsrisiko eines Soldaten/Militärangehörigen/etc. Einzig Gewinne einer einzurichtenden Kantine sind in einen Fond zu überführen (Genfer Abkommen über die Behandlung der Kriegsgefangenen, u.a. Art 28).

Jupp, man kann sich drüber streiten, ob das aus heutiger Sicht und dem Mißbrauch dieser Möglichkeit Zwangsarbeit generell moralisch zu verurteilen ist, aber nach dem Stand der Informationen, die SPON verbreitet hat, hat sich die Firma Bahlsen dummerweise anscheinend itatsächlich nichts zu schulden kommen lassen.

Möglicherweise ist das einem etwas gebildeteren Redakteur bei SPON auch aufgefallen, so dass man flugs nochmal etwas nachtreten mußte und Parteimitgliedschaften (seeeehr ausgewöhnlich) und SS-Unterstützung (33-35, könnte man auch als überraschend frühzeitig eingestellt bewerten) ausgegraben hat.

Man kann also festhalten, dass Frau Bahlsen keinesfalls geschichtsvergessen, sondern lediglich ziemlich pragmatisch auf einen kleinen Auschnitt der Firmengeschichte geblickt hat, weil sie sich allen ernstes dafür rechtfertigen sollte, relativ reich zu sein. Eine Chance, der völlig unausgegorenen, von mangelndem Geschichts- und Rechtswissen triefenden Kritik entgegenzutreten, hatte sie dennoch nicht. Ihr blieb also gar nichts anderes, als sich für das zu entschuldigen, was sie tatsächlich "verbrochen" hatte, nämlich Gefühle von Menschen verletzt zu haben, die sich durch alles außer grenzenloser Bewunderung für ihre xy-Kampf verletzt fühlen.

Wenn also Sie, liebe Frau Stokowski, und Ihre Kollegen wie Herr Böhr, ihre Kritik nicht weitestgehend auf Bauchgefühl und moralische Überlegenheit dank später Geburt begründen würden, wenn Sie sachlich und nicht ideologisch Kritik üben würden, wenn Sie glaubhaft machen würden, dass ein Kritisierter überhaupt ein Recht auf Verteidigung hat und wenn Sie zumindest den Eindruck erwecken würden, dass Sie an einem sachlichen Dialog interessiert wären, nur dann könnten Sie erwarten, dass sich ein Angegriffener mit Ihren Kritiken Marke Generation Shitstorm auseinandersetzt. So sollten Sie froh sein, dass Sie überhaupt eine Entschuldigung bekommen, verdient haben Sie keine.
(Fortsetzung folgt)

Beitrag melden
dragondeal 20.05.2019, 21:02
49. Fortsetzung

Ich für meinen Teil erwarte daher von Ihnen, Frau Stokowski) auch weder, dass Sie sich inhaltlich mit meiner Kritik auseinandersetzen (mangels Fähigkeit), noch dass Sie sich für den Murks, den Sie hier mal wieder fabriziert haben oder für irgendwelche ungerechtfertigten Angriffe auf Ihnen nicht genehme Personen (mangels Fähigkeit zur Einsicht) entschuldigen. Sie müssen sich auch für sonst nichts weiter entschuldigen, erstens sind Sie gar nicht in der Lage, meine Gefühle zu verletzen und zweitens wäre es nicht glaubhaft.

PS: Ich geh mir jetzt was zu knabbern holen.

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!