Forum: Kultur
Özil und Rassismus: Integrierte Mitbürger machen Stress
DPA

Toll! Die aktuelle Debatte um Özil zeigt, dass wir schon viel weiter sind, als wir dachten. Denn die Integrierten sind so integriert, dass sie sogar mitreden, wer zu Deutschland gehören soll und wer nicht.

Seite 28 von 40
izach 28.07.2018, 18:38
270. Sommerloch

Die Medien füllen mit dem ganzen Özil Zirkus doch nur das Sommerloch. Sonst ist nichts wichtiges passiert. Ein Türke mit deutschen Pass, der die Nationalhymne nicht mitsingen konnte (oder wollte) und sich gern mit dem Diktator vom Bosporus rumtreibt, spielt nicht mehr bei der deutschen Nationalmannschaft mit. So what?

Beitrag melden
gantenbein3 28.07.2018, 18:38
271. Der Artikel ist im Ansatz schief

Wenn ich - neuerdings diskriminiert als sogenannter Herkunftsdeutscher (Augstein) - prominent wäre, und mich mit dem türkischen Despoten fotografieren ließe, und ihn als "meinen" Präsidenten bezeichnen würde, würde ich dafür - und mit Recht - genauso kritisiert wie Özil kritisiert wurde. Warum, bitte schön, sollen Deutsche mit MHG dürfen, was auch Herkunftsdeutsche nicht dürfen, ohne kritisiert zu werden? Die Vergleiche mit Matthäus, Schröder, Merkel und Gabriel sind abwegig: Lothar Matthäus und Gerhard Schröder haben ihren guten Ruf längst verspielt; die müssen mit Despoten possieren, damit sie überhaupt noch wahrgenommen werden. Merkel und Gabriel müssen bzw. mussten von Berufs wegen gegenüber Erdogan gute Mine machen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 28.07.2018, 18:39
272. Deniz Naki fordert Özil auf, gegen Rassismus in der Türkei zu kämpfen

"Wenn Menschen gut integriert sind, machen sie nicht mehr, was man ihnen sagt", sagt Soziologe El-Mafaalani. Das erklärt wohl, warum Özil sich nicht für Erdogan-Gate entschuldigt. Özil schuldet Deutschland nichts. Er lebt vor, wie Hyperintegration geht". Dies mag ja sein. Es wäre nur dann erwartbar, dass Özil sich auch zu den Konflikten innerhalb der Türkei äußert (um das Wort Rassismus zu vermeiden): Der deutsch-türkische Fußballprofi Naki hat nach Özils Rücktritt diesen aufgefordert, „rassistische und faschistische Angriffe“ gegen Kurden in der Türkei zu bekämpfen. Rassismus sei eine Krankheit, „gestern hat es mich betroffen, heute Dich“. Der kurdischstämmige und in der Türkei bedrohte Fußball-Profi Deniz Naki hat Mesut Özil in einem offenen Brief dazu aufgefordert, gegen Rassismus jeglicher Art zu protestieren. „Bitte denk dran: Diejenigen, die Dich bei der nächsten Reise in die Türkei mit offenen Armen empfangen, werden genau dieselben sein, die mich rassistisch angreifen“, schrieb der ehemalige U21-Nationalspieler bei Facebook. Naki war im Januar von der türkischen Fußball-Föderation (TTF) lebenslang gesperrt worden. Dem 29-Jährigen wird Diskriminierung und ideologische Propaganda vorgeworfen. So lange Özil hier schweigt, ist die These der "Hyperintegration" zumindest fragwürdig.
https://www.welt.de/sport/article180053048/Offener-Brief-Deniz-Naki-fordert-Oezil-auf-gegen-Rassismus-in-der-Tuerkei-zu-kaempfen.html

Beitrag melden
scgtef 28.07.2018, 18:40
273. Danke Kreisler 258

Wenn die CSU auch so eloquent formulieren könnte wie dieser Diskussionsteilnehmer, wäre es leichter, sie zu wählen. Ich denke, ein großer Teil der Wahlberechtigten und der CSU denkt wie Forist Kreisler, es kommt aber meistens aggressiver oder unangenehmer rüber.

Beitrag melden
im_ernst_56 28.07.2018, 18:41
274.

Zitat von zaunreiter35
Ich würde den Foristen jetzt nicht als vorurteilsbehaftet und ängstlich bezeichnen, wenn er sich Sorgen um die Kultur macht. Die neu zu entstehende Kultur muss ausverhandelt werden, darf aber nicht hinter die Werte von A zurückfallen, d. h. Gleichberechtigung von Mann und Frau, Demokratie, Gewaltenteilung, Religionsfreiheit. Ich kann Ihnen gerne erklären, für welche Rechte hier lange gekämpft wurde. Z.b. der Acht-Stunden-Tag, der Maifeiertag, Koalitionsfreiheit, Arbeitsschutz, das BGB. Soll ich noch weiter machen, oder erkennen Sie von selbst, was Teil Ihrer Kultur ist? Ich als links-denkender Mensch stelle in Diskussionen mit meinen Mitmenschen täglich fest, dass wir das Errungene eigentlich verteidigen müssten, jedoch dies der Gruppe, um die es im Prinzip geht - nämlich sunnitisch orientierten Turkodeutschen - am Allerwertesten vorbeigeht. Wenn nämlich Turkodeutsche in der Mehrheit irgendwo sind, dann haben Aleviten oder Kurden nichts zu lachen. Und das ganze noch machismobehaftet.
"Wenn nämlich Turkodeutsche in der Mehrheit irgendwo sind, dann haben Aleviten oder Kurden nichts zu lachen.
Und das ganze noch machismobehaftet."

Ich nehme an, sie sprechen von (jungen?) männlichen Turkodeutschen. Könnte es sein, dass diese das Verhalten von Recep Tayyip Erdoğan nachahmen? Der markiert doch auch den starken Mann und agiert nach dem Highlander-Prinzip "Es kann nur einen geben".

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 28.07.2018, 18:42
275.

Zitat von geando
1) Sie ticken in Wirklichkeit sehr konservativ (das zeigt ja auch die Zustimmung, die Erdogans AKP unter Deutschtürken hat), wollen aber gleichzeitig für sich politisch das meiste in Deutschland rausholen. Da haben sie es bei den Linken leichter, 2) Das gleiche gilt für Frau Ataman vermutlich auch.
1. Die Linken regieren gar nicht. 2. Sie erfinden eine Vermutung und bauen darauf eine krude These auf. Das disqualifiziert Sie.

Beitrag melden
alex77lubu 28.07.2018, 18:43
276. Man muss sich eben auch mal bekennen...

Wenn jeder selbst entscheiden darf, wann er Deutscher ist und wann eben nicht, dann hat das eben etwas von cherry picking. Und das benachteiligt eben die, die schon immer hier sind und sich nicht je nach persönlichen Vorteilen entscheiden können wann sie deutsch sind und wann zB Türke. Tut mir leid aber das hat ein Geschmäckle und geht eben vielen gegen den Strich. Hat gar nichts mit Vorrechten zu tun.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 28.07.2018, 18:48
277.

Zitat von conocedor
Oder man sich -wie Mesut Özil und İlkay Gündoğan- mit einem türkischen Politiker trifft und ihm ein signiertes Trikot mit der Widmung "Meinem Präsidenten" schenkt. Als deutscher Staatsbürger.
Nach zwei Monaten wird der Vorgang unverdrossen falsch dargestellt. Und darauf wird dann eine Meinung rausgehauen.

1. Die Widmung lautet (übersetzt): "Meinem VEREHRTEN Präsideten, hochachtungsvoll ... (Unterschrift)

2. Das Trikot stammt nicht von beiden sondern alleine von Gündogan.

3. Allerdings hat Özil sich nicht distanziert. In einem Rechtsstaat wie unserem gilt: Wer sich nicht distanziert, wird so behandelt, als habe er selbst die Äußerung getan.

Beitrag melden
rddr 28.07.2018, 18:50
278. Ich habe den Glauben an Integration verloren.

Nach aktueller Deutungslage bin ich wohl auch ein Rassist. Denn ich habe nach Jahren vieler unangenehmer Erfahrungen, privat wie beruflich, den Glauben an den Willen zur Integration der türkischstämmigen Bevölkerung verloren. Ich sage auch bewusst nicht ausländisch sondern türkisch. Franzosen, Dänen, Niederländer auch Italiener und Griechen...mit allen diesen Kulturkreisen habe ich in all den Jahren nie Konflikte erlebt. Doch mit Türken war und ist es anders. Selbst vordergründig angepasste haben einen Schalter, der ohne jede Vorwarnung umgelegt wird. Da reichen oft schon Nichtigkeiten, Lapalien und schon wird in leider nur zu bekannte Denk-und Handlungsmuster zurückgefallen. Da ist es auch egal ob mein Gegenüber eigentlich den deutschen Pass hat. Fühlt man sich in seiner "Ehre" verletzt oder den Glauben beleidigt oder wie so oft "respektlos" behandelt (dafür reicht schon ein vermeintlich falsches Anschauen) ist man wieder stolzer Türke und ich nur ein scheiss deutscher (...Schweinefresser). Müssig zu erwähnen, dass wir dann auch vom Austausch von Handgreiflichkeiten nicht mehr weit entfernt sind. Wie soll ein gemeinsames Zusammenleben mit einer Bevölkerungsgruppe funktionieren, die sich derart jeglicher Anpassung verweigert und als einziges den eigenen Wertekompass als den richtigen ansieht? Ich könnte noch dutzende, selbst erlebte Beispiele für diese Geisteshaltung bringen.

Ich war in jüngeren Jahren, schon durch meine christliche Erziehung heraus überzeugt, dass man mit allen Menschen auskommen kann. Diese Überzeugung ist verschwunden. Ein paar wenige, aber dafür medial breitgetretene Beispiele für gelungene Integration ("Vorzeige Türken") kann daran leider auch nichts mehr ändern. Ich wünschte dennoch es wäre anders.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 28.07.2018, 18:51
279.

Zitat von ranenberger
Die Römer zogen schon durch "Germanien" ohje. Und wer weiß genau, welche Soldaten, Kaufleute und andere Reisende ihre genetischen Abdrücke hinterlassen haben. In den USA gibt maximal 1 Promille Ureinwohner. Der Rest wurde ausgelöscht.
Eine DNA-Reihenuntersuchung der Rassisten in Deutschland könnte sehr spannend sein. Wieviel oder wiewenig germanisches Blut ist noch drin in den Rassisten? Nennt man das "Spurenelemente"? Vielleicht sollte man diese Leute ab sofort wirklich auch so nennen "Spurenelement-Rassisten".

Beitrag melden
Seite 28 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!