Forum: Kultur
Offener Brief an die Bundesregierung: Theaterchef fordert Soli-Zuschlag für Kultur
DPA

Steuermilliarden für die Oper statt für Ostdeutschland? Zum Jahrestreffen deutscher Bühnenchefs fordert der Leiter des Mannheimer Theaters in einem Offenen Brief, den Solidaritätszuschlag umzuwidmen: in eine Kulturabgabe.

Seite 1 von 32
spon-facebook-10000084939 11.06.2014, 12:21
1.

man könnte stattdessen an die gehälter der intendanten etc gehen. statt protzbauten zu bauen, zweckbauten hinstellen. es gibt möglichkeiten ... bloss wollen die feinen herren intendanten ja nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 11.06.2014, 12:21
2.

Zitat von sysop
Steuermilliarden für die Oper statt für Ostdeutschland? Zum Jahrestreffen deutscher Bühnenchefs fordert der Leiter des Mannheimer Theaters in einem Offenen Brief, den Solidaritätszuschlag umzuwidmen: in eine Kulturabgabe.
Schlimmer verplempern als bisher kann man das Geld wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_tor 11.06.2014, 12:24
3. Unabhängiger Journalismus JA, aber das?

In unserer Gesellschaftsform ist unabhängiger Journalismus wichtig. Aber Theater und Oper sind weder notwendig noch irgendwie wichtig. Wer das sehen/hören möchte soll dafür zahlen. Irgendwann wird noch RTLII subventioniert, weil es soooo wichtig und kulturell und gesellschaftlich bedeutend ist. (Zumindest verfolgen mehr Menschen diesen Sender als Theater oder Oper.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 11.06.2014, 12:25
4. Wo muss ich unterschreiben?

Ein sehr guter Vorschlag der unsere Gesellschaft bereichern würde. Die Mittel sollten jedoch zweckgebunden und für alle Kulturschaffenden (Theater, Oper, Schauspiel, Maler, Bildhauer usw. sowie Bildungseinrichtungen) anteilig genutzt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreasjilg 11.06.2014, 12:26
5. Wöchentlich...

gibt es neue Vorschläge wie man Soli "umwidmen" kann. Wir erinnern uns, er wurde eingeführt, um die Nachteile Ostdeutschlands durch Besatzung und Teilung auszugleichen. Er wurde NICHT eingeführt um,
- marode westdeutsche Bundesländer zu sanieren
- weitere Milliarden in das ineffiziente Gesundheits-
system zu pumpen
- den Klimawandel zu verhindern
- unsere Straßen und Eisenbahnstrecken zu sanieren
-
-
-
Habe hier noch ein paar Zeilen frei gelassen, damit Politiker aller Couleur hier ihre Verschwendungswünsche zu Lasten der Steuerzahler gleich eintragen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 11.06.2014, 12:27
7. Wer die Kultur nutzt...

..soll auch zahlen ! Keinesfalls dürfen Steuerbürger über eine Zusatzsteuer für "Kultur" herangezogen werden, die sie nicht nutzen/wollen. Genau deswegen gibt es ja diese Finanznot bei Theatern und Opern, weil nur ein winziger Kreis an Nutzern da ist und die sollen ihr Vergnügen bitteschön selber bezahlen. Die Subventionen aus den Öffentlichen Haushalten sind schon zu viel. Hier wird ein kleines elitäres Grüppchen subventioniert, das muss aufhören !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maco 11.06.2014, 12:27
8. Siehe Großbritannien

Wer schon mal die Selbstverständlichkeit erlebt hat, mit der man in GB kostenlos Museen besuchen kann, der kann die Forderung nach mehr Steuergeld für Kultur durchaus nachvollziehen. Theater, Museen und Orchester sollten nicht gewinnorientiert arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_aus_norwegen 11.06.2014, 12:27
9. Das Bildungsbürgertum soll selbst bezahlen

Theater und Oper werden zumeist von gutsituierten, sogenannten Bildungsbürgern konsumiert. Die sollten endlich einmal kostendeckend für ihre seit Jahrzehnten subventionierten Sitze aufkommen. Steuergelder kann man besser in die Schulen stecken. Und vielleicht wäre es ratsam, wenn die Intendanten sich mehr auf den Publikumsgeschmack einlassen, damit mehr Zuschauer generieren und einfach marktorientierter arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32