Forum: Kultur
Offenheit und Vielfalt: Was für ein spießiges Jahrtausend
REUTERS

Hat sich was mit Offenheit und Vielfalt: Der genormte Kleingeist in Outdoorjacke setzt sich durch. Scheußlich.

Seite 3 von 13
rgsf 03.03.2018, 17:37
20. Jammer, jämmerlicher, Berg

Schade dass die oft zwar gutgemeinte aber letztendlich sehr nabelschauige “Weltsicht” der intellektuellen Eliten irgendwie ins Stottern geraten ist, was die breite gesellschaftliche Akzeptanz angeht, oder? Die Damen Berg, Kippling usw. sollten vielleicht mal wirklich kreativ werden und versuchen neue Konzepte für eine Weltgemeinschaft zu ersinnen die über die Klischees des 2. Jahrtausend hinausgehen und nicht nur für Intellektuelle funktionieren. Sexualisierung ist doch nun wirklich nicht nur auf ein Geschlecht beschränkt, und Machtmissbrauch und Vetternwirtschaft nicht auf den Kapitalismus. Das wissen sie auch, aber Abkotzen ist halt einfacher. Wohl dem der dafür immerhin noch SPON als Bühne hat...

Beitrag melden
tzoumaz 03.03.2018, 17:38
21. Gehts mir gut...

werde ich faul. Bin ich faul, will ich keine Veränderung also will ich wieder GroKo. Das Angenehme an der GroKo? Es passiert nichts Aufregendes die nächsten 3 Jahren also gehe ich weiter mit meiner Wolfsjacke zum Aldi und erzähle Mutti übers Smartphone das gerade Butter im Angebot ist. Ist das etwa spießig?

Beitrag melden
alleghieri 03.03.2018, 17:43
22. Dünkel und Selbstmitleid

Der beste Beweis für Intoleranz und Spiessigkeit ist dieser Artikel. Um es anspruchsvoller mit Sartre zu fomulieren: "Die Hölle, das sind immer die anderen." Nur dieser Autor war auch selbstkritisch, was Sie nicht sind. Um 2 Seiten Dünkel und Selbstmitleid für einen Artikel zu produzieren, reicht es, aber ab und zu sollte man auch einen Blick in den Spiegel werfen.

Beitrag melden
Outdated 03.03.2018, 17:46
23. Man könnte auch sagen ein aufregendes Jahrtausend

weil so viele wichtige Diskussionen geführt werden die lange unter die Decke gekehrt wurden.
Weil es nicht mehr nach dem "Ende der Geschichte" aussieht oder besser selbiges nicht mehr vorgespielt wird.
Es wird auch in Zukunft wichtige Diskussionen und große Themen geben.
Vielleicht ist das Ermüdend für manchen, aber vielleicht liegt der Fehler auch im Betrachter.
Es ist anstrengend sich immer wieder auf neue Sichtweisen einzulassen aber doch lohnenswert.

Beitrag melden
chrismuc2011 03.03.2018, 17:47
24.

ich kann mir schon vorstellen, dass es einem fad wird am Zürichsee. In Berlin langweilt es mich jedenfalls nicht. Der Berliner gilt zwar als Oberspießer, aber der ist ja fast ausgestorben.

Beitrag melden
volker_reklov 03.03.2018, 17:48
25. "Ich hatte gehofft..."

... dass ich auf Kosten anderer leben kann. Viele tun es aber kaum jemand will für mich und andere bezahlen. Selbst wenn ich in diesem Sozialstaat 50 Jahre in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt habe, muss ich immer noch darum kämpfen, außer Kürzungen oder Werbung etwas zu bekommen ... dafür bekommen andere etwas, die bislang nie einzahlten...

Beitrag melden
Ignorationsunwürdiger 03.03.2018, 17:48
26. Hätte sie doch geschwiegen

dann könnte man sie eventuell noch ernst nehmen. Wer aber Absonderungen der gewollt intellektuell- geschwurbelten Art von sich gibt, hat das Problem im Kern nicht verstanden. Gut, dass jeder Mensch noch seine eigene Meinung haben darf und nicht der aufgedrängten Meinung solcher wie Frau Berg stattgeben muss. Was ist nur aus dem Spiegel früherer Jahre geworden? Soll das etwa Qualitätsjournalismus sein? Falls ja, setzen, sechs.

Beitrag melden
OskarVernon 03.03.2018, 17:49
27.

Zitat von GinaBe
Besser scheint es, ja nicht aufzufallen, Outdoorjacken zu tragen, Krimis zu lesen und ganz normal und unauffällig in der öffentlichkeit zu sein.
Finde, das sollte jeder für sich entscheiden:
Ja, ich trage Outdoorjacke (von einem fränkischen Kleinhersteller, den hier die wenigsten kennen werden) und lese gern Krimis. Und in der Öffentlichkeit aufzufallen brauch ich ganz einfach nicht, da will ich nur still und zufrieden meiner Wege gehen. Wo ist nun das Problem?

Beitrag melden
Leser161 03.03.2018, 17:54
28. Gefährlich

Die Stammtischchefs von der AfD nicht mögen - Konsenz. So weit so gut. Aber wenn Sie jetzt den Kreis ihrer Feinde um Outdoorjackenträger erweitern. Gefährlich.

Bzw. auch ich finde Outdoorjacken uncool. Aber ich stelle Outdoorjackenträger nicht in Zusammenhang mit der AfD.

Sie nähern sich gefährlich schnell dem Punkt, wo jeder der ein Mü anderer Meinung ist als Sie der Erzfeind ist.Bzw. dem Mindset derjenigen die Sie eigentlich bekämpfen wollen.

Beitrag melden
Nobody X 03.03.2018, 17:57
29. Fällt Ihnen nichts Besseres mehr ein, Frau Berg?

Das, was Sie beklagen, ist nicht auf dem Mist von Kurz, Kühnert oder Gauland gewachsen. Was Sie beklagen ist die konsequente Folge dessen, was jahrzehntelang durch nahezu grenzenlose Toleranz der etablierten Politik gegenüber jedem und allem schiefgelaufen ist. Aber was Sie beklagen zeigt auch, dass eben NICHT alle Menschen linksliberal gleichgeschaltet sind - und das ist auch gut so.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!