Forum: Kultur
Offenheit und Vielfalt: Was für ein spießiges Jahrtausend
REUTERS

Hat sich was mit Offenheit und Vielfalt: Der genormte Kleingeist in Outdoorjacke setzt sich durch. Scheußlich.

Seite 4 von 13
japhyryderson 03.03.2018, 17:59
30. Sibylle Berg

Stimmt ja, was Frau Berg schreibt. Als Mann könnte ich kotzen, wenn ich die ganzen HJ-Frisuren sehe. Die abrasierten Schädel. Scheußliche Zeit. Das Böse hält wieder Einzug.

Beitrag melden
radioactiveman80 03.03.2018, 18:00
31. @hansfrans79

ZITAT: —- Links sein hat nichts mit Weltverbesserern zu tun, aber das wissen Sie vermutlich selbst. —- Ach ja? Lesen Sie Frau Bergs Beitrag von letzter (oder vorletzter?) Woche, da verbreitet sie genau das. „Wir wollen doch nur eine offene und menschlichere Welt, aner die doofen Spiesser kritisieren uns dafür.“ Das ist der Widerspruch, den ich kritisiere. S. Berg zeichnet die einfachsten Klischees (Männlich - weiss - hasst Schwule/Ausländer/Frauen) und wirft gleich noch pauschal „Haus, Garten, Outdoorjacke“ hinterher. Das ist weder Argumentation noch Satire, das ist einfach nur schlecht. Ich brauche keine solchen Linken um die Welt verbessern. Genausowenig wie ich die Rechten brauche, um Deutschland zu schützen.

Beitrag melden
Larnaveux 03.03.2018, 18:03
32.

Sehr schön. Mir ging es beim Lesen genauso. Erst dachte ich auch: "Hey, was ist mit Frau Berg los? Das gefällt mir, was sie schreibt!" Und dann kam die Stelle mit den Städten, wo sich Frau Bergs verlogene "Offenheit" zeigt. Alles in den Städten (ich selbst bin in einer Stadt großgeworden) ist super-hip-toll-offen, und alles außerhalb ist dunkel-intolerant-böse. Ich lebe seit mittlerweile fast 30 Jahren außerhalb einer sehr großen Stadt, kann dort jederzeit hin, wenn ich möchte. Aber - außer zum Arbeiten - treibt mich da nicht allzu viel hin. Auch unsere Landgemeinde ist bunt und offen. Aber nicht so abgedreht oberflächlich wie ich es aus der Großstadt kenne, wenn ich mit dort lebenden Kollegen rede, alle mit gefühlten tausenden von Facebook- und sonstigen Freunden ausgestattet, stets von Party zu Event taumelnd und über die böse Welt und hunderttausende Beziehungsprobleme lamentierend. Hier draußen, da sind die Leute keineswegs weltfremd, aber streckenweise anpackender. Selbst mit den Flüchtlingen hier gibt es kaum noch Probleme, und sie integrieren sich scheinbar besser in ein viel homogeneres (igittipfui, alles Biodeutsche) Umfeld als in der ach so bunten Großstadt. Sehr viele können mittlerweile richtig gut Deutsch beispielsweise und kommen zu Gemeindeveranstaltungen, um dort aktiv mitzumachen. Sie integrieren sich!

Ja, natürlich schreibe auch ich hier Klischees, und die Wahrheit liegt manchmal auch im Auge des Betrachters. Oder auch einfach in den Präferenzen eines jeden Menschen. Insofern gibt es natürlich kein generelles ausschließliches Richtig und kein generelles ausschließliches Falsch. Nur unterschiedliche Prämissen. Und jeder Mensch sollte das Recht haben, seine Prämissen, im Rahmen der Gesetze, leben zu dürfen.

Ja, lieber Forist, ich stimme Ihnen einfach zu: Frau Berg ist in ihrer Intoleranz anderen Lebensmodellen gegenüber überaus spießig. Das macht sie vermutlich so verbissen.

Beitrag melden
calhoun 03.03.2018, 18:07
33. Hallo Frau Berg,

habe seit langem nicht mehr so fröhlich vor mich hin geschmunzelt.
Ihre Art Humor gefällt mir...

Beitrag melden
Freier.Buerger 03.03.2018, 18:09
34. Hey,

Wann haben Sie das letzte mal jemandem Respekt entgegen gebracht, der eine andere als Ihre Meinung zum Ausdruck brachte? Merken Sie nicht, wie spießig und einfältig Ihre als Monstranz vorangetragene Vielfallt ist.

Beitrag melden
thewestisthebest 03.03.2018, 18:09
35. Offenheit und Vielfalt

Offenheit und Vielfalt.

wenn ich offenheit und vielfalt will, dann gehe ich raus in die welt setze mich ins flugzeug oder wechsele einfach auch mal nur die strassenseite.

wenn mir dann irgendwann die offenheit und vielfalt auf den keks geht und ich mir traute spießigkeit und abgeschiedenheit wünsche dann schließe ich die tür hinter mir und die welt muss draussen bleiben.

frau berg, ich wünsche ihnen sie erkennen irgendwann was ihnen gut tut, was sie wollen und was sie brauchen, dann können sie wahrscheinlich auch spießigkeit tolerieren und vielleicht sogar genießen, dann brauchen sie die welt nicht mehr mit ihrem hass, ihrer intoleranz und verzweiflung malträtieren.

Beitrag melden
Igelnatz 03.03.2018, 18:10
36. Ich sag Nö

Die Welt ändert sich, aber sind die Menschen in diesem Jahrtausend schlechter und spießiger geworden? Natürlich gibt es Probleme sozialer Art doch die gab es vorher in andere Form auch? Die Weltoffenheit hat doch nicht gelitten! Und den Verfall der Moral beklagt jede älter werdende Generation aufs Neue. Was aber definitiv schlechter geworden ist, ist der Zustand des Planeten.

Beitrag melden
elverpletto 03.03.2018, 18:12
37. In den besagten Großstadtvierzeln...

herrscht ein durchaus hoher Komformitätsdruck. Männer ohne schwarze Brille und Almöhi- Bart bekommen ihren koffeinfreien Hafermilchmacchiato garantiert immer zuletzt.

Beitrag melden
Larnaveux 03.03.2018, 18:15
38. Ergänzung

Ich bezog mich mit meinem Kommentar #32 auf den Foristen mit dem Beitrag #15. Die SPON-Technik hat mal wieder inkompetent "zugeschlagen" und das Zitat gecancelt.

Beitrag melden
zweifelturm 03.03.2018, 18:16
39. @ 19 Fantomas

Interessant, wie Sie nicht über Frau Berg geschrieben haben, sondern kompetent von einem braunen Vollpfosten mit Bauschaum zwischen den Ohren, wie selbiger sich vorstellt wie und was Frau Berg so sei. Schreiben Sie bitte noch mehr von ihm und suchen Sie sich einen Verlag zur Veröffentlichung. Ich schreibe Ihnen dann auch den Klappentext dazu. Titel hab ich auch schon: Die Berg ruft.

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!