Forum: Kultur
Olympia-Eröffnungsfeier : ARD kann kein Koreanisch
Getty Images

In der "Sendung mit der Maus" hieße es: "Das war Koreanisch!" Die ARD war "überrascht", dass der OK-Chef der Olympischen Spiele von Pyeongchang in seiner Muttersprache redete - und ließ ihn minutenlang unübersetzt.

Seite 1 von 2
socarpenter 09.02.2018, 18:13
1. Peinlich

Wer hat denn da die Planung gemacht .?
Ein Koreaner der in korea koreanisch redet, sehr überraschend!
Abgesehen davon wurde auch oft von Pyongyang gesprochen.
Sollte doch mittlerweile bekannt sein bzw der Fehler vermieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leitsmann 09.02.2018, 18:22
2. Koreanisch fehlt

Ich verstehe jetzt den Wunsch der ARD nach kräftigen Beitragserhöhungen.
Immerhin war erst seit gestern bekannt, daß die Olympischen Spiele in Korea stattfinden werden. So kurzfristig einen Simultandolmetscher beizubringen, überfordert die Verantwortlichen der ARD.
Mit freundlichen Grüßen
Leitsmann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert_baller 09.02.2018, 18:38
3.

Das konnte bei dem vielen Geschacher, wer denn nun öffentlich-rechtlich bezahlt nach Korea reisen darf, nicht auch noch berücksichtigt werden. Wohlmöglich spricht auch sonst in diesem asiatischen Land keiner Englisch, nicht einmal Deutsch? Außer im deutschen Haus natürlich. Ein weiteres Argument, warum ARD und ZDF völlig überbezahlt sind, und zwar von uns Zuschauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langerkerl 09.02.2018, 18:54
4. Wenn ich ich daran denke. ..

welcher Tross an ehemaligen sportlichen Sternen und Sternchen die ARD und ZDF begleiten, dann ist es doch selbstverständlich, dass gerade bei der Eröffnung dieser Spiele ein koreanisch sprechender Übersetzer an der Seite des Reporters sitzt, um in bestimmten Fällen übersetzen zu können. Peinlich für die öffentlich Rechtlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwelle 09.02.2018, 18:56
5. Ohne Worte *kopschüttel*

Tja, da hätte natürlich keiner mit rechnen können: Eine Rede auf koreanisch! ;-) Ich dachte erst, dass es eine technische Panne sei, weil seine Begrüßung ja noch übersetzt wurde. Vll.nahm die ARD auch an, dass die Zuschauer bis heute genug Zeit hatten ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und einfach kein Dolmetscher nötig ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
algoviano 09.02.2018, 19:07
6. Verbesserungsbedürftige Weltsicht

Offenbar gehört die ARD-Führung zu den US-amerikanisch erzogenen Träumern, die es für eine Tatsache halten, dass die ganze Welt englisch spricht, weil für sie die Welt außerhalb der Außengrenzen der USA praktisch nicht zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fantin-latour 09.02.2018, 19:09
7. Pressematerial lesen

Da braucht man doch keinen Simultandolmetscher, macht euch doch nicht lächerliche. Solche Reden stehen seit Monaten fest und werden der Presse in sämtliche Sprachen übersetzt zur Verfügung gestellt, genauso wie die Informationen, was die Showeinlagen oder koreanischen Lieder bedeuten. Da waren sich die ARD-Alles-Zulaberer nur wieder mal zu gut, Hausaufgaben zu machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 09.02.2018, 19:10
8. Vorzüglich, naja

Habe beruflich und privat genug zu tun mit Norwegern, Schweden und Holländern.. vorzüglich vielleicht aus Sicht des Durchschnittsdeutschen, aus meiner würde ich es als normal bezeichnen. Man merkt allerdings, dass sie realen Kontakt mit der Sprache haben und ihnen die Praxis nicht so stark fehlt wie den Leuten hier.
Bei uns müsste es eigentlich per Gesetz verordnet weren, dass man O-Ton mit Untertiteln kriegen kann (v.a. auch in der Sprache, in der gesendet wird, also z.B. englische UT). Seit etwa 1995, auf jeden Fall aber seit ca. 2000 ist die Qualität der Dubs sowieso völlig unakzeptabel. Ich würde mir nebenbei wünschen, dass eben auch bei Dokus und Reportagen mehr untertitelt wird. Das könnte auch die Lesekompetenz stärken. Zu viele Leute lesen sich offenbar im Geist die Zeilen vor, was elend langsam ist und vom Film ablenkt. Ich glaube, vielen hier ist gar nicht bewusst, was für schlechte/langsame Leser sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankn.stein 09.02.2018, 19:39
9.

Das ist in sofern albern, als dass ein Sprecher den Anfang der Rede sehr wohl vorgelesen hat. Wie IMMER bei Eröffnungsfeiern hatte die ARD den Text der Rede also offensichtlich vorliegen. Den hätte man ja zumindest weiter vorlesen können, auch wenn der Lesende das Koreanisch des Redners nicht versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2