Forum: Kultur
Onkelz-Konzert in Hockenheim: Die Banalität der Böhsen
DPA

Nach neun Jahren ein ausverkauftes Haus: Bei ihrem Konzert in Hockenheim zelebrierten die Böhsen Onkelz ihre Randständigkeit. Die Fans feierten die Band dafür frenetisch - das gemeinsame Außenseitertum ist die einzige Botschaft der Band.

Seite 1 von 15
wirep 22.06.2014, 16:14
1.

ziel erreicht, die presse reibt sich immernoch... das video war schon nicht sooo verkehrt :)

Beitrag melden
sappelkopp 22.06.2014, 16:16
2. Mainstreamkapelle...

Zitat von sysop
Nach neun Jahren ein ausverkauftes Haus: Bei ihrem Konzert in Hockenheim zelebrierten die Böhsen Onkelz ihre Randständigkeit. Die Fans feierten die Band dafür frenetisch - das gemeinsame Außenseitertum ist die einzige Botschaft der Band.
...das war wirklich treffend. Musikalische Entwicklung gab es bei den Jungs nie, muss also andere, wohl sehr diffuse Gründe geben, ein Onkelz-Konzert zu besuchen.
Dieser neuerliche Auftritt hat wohl nur einen Grund, mindestens einer der Onkelz ist pleite.

Beitrag melden
vox veritas 22.06.2014, 16:18
3.

Zitat von sysop
Nach neun Jahren ein ausverkauftes Haus: Bei ihrem Konzert in Hockenheim zelebrierten die Böhsen Onkelz ihre Randständigkeit. Die Fans feierten die Band dafür frenetisch - das gemeinsame Außenseitertum ist die einzige Botschaft der Band.
Man, man, man. Der SPON ist wieder auf dem Kreuzzug?

Ist voll peinlich!

Beitrag melden
Daku85 22.06.2014, 16:18
4. Rammstein

Ich kenne mich mit dem "Liedgut" der Onkelz nicht aus, aber ich behaupte mal, das beschriebene Shirt "Manche führen - Manche folgen" gehört zu Rammstein.

Beitrag melden
pukyswelt 22.06.2014, 16:19
5. ????

Dem Autor ist bei der Recherche leidern entgangen, dass es sich bei dem "Manche führen"-"Manche folgen"-Shirt um ein Shirt der Band Rammstein handelt.

Beitrag melden
angst+money 22.06.2014, 16:29
6. grins

eine schöne Abwechslung zum ewigen Augenrollen

Beitrag melden
Jens_78 22.06.2014, 16:31
7.

Zitat von sysop
Auffällig waren diese Hemden deshalb, weil am Samstag während des Spiels die Leute vor allem schwarze T-Shirts trugen. Ohne Bundesadler, dafür mit mit Slogans wie "Ach, Sie suchen Streit?", "Helden leben länger, Legenden leben ewig", "Der Himmel kann warten" oder "Manche führen" auf der Brust und "Manche folgen" auf dem Rücken.
Ein schwarzes Shirt mit dem Front/Back-Print "Manche führen, manche folgen" ist im Übrigen ein Shirt der Band "Rammstein" und nicht von den vier Herren aus Frankfurt.

Nun gut, dem Artikel ist zu entnehmen, dass die Presse ihr Feindbild auch wieder genau in Szene setzt, wie es letztlich durch die Onkelz gewünscht ist. Die Abkehr vom Mainstream und kritische Artikel in dem Medien sind doch der Treibstoff für das "U-Boot" Onkelz. Und es funktioniert.

Dabei vergisst die Presse heute leider auch allzu oft, dass auf solch einem Onkelzkonzert ein Gesellschaftlicher Querschnitt an Besuchern zu finden ist, zwar mit einem leichten Bias Richtung "unten", letztendlich bedient die Musik aber durch die Bank weg viele gesellschaftliche Schichten und beinhaltet Texte und Elemente sowohl für den offen gesellschaftsfeindlich eingestellten Assi von nebenan, wie auch für den gefrusteten Angestellten von gegenüber.

Und so ist ein Onkelz-Konzert nun mal das was es einfach ist, ein harmloses und schönes Rock-Spektakel, in das durch verschreckte Medien immer viel mehr rein interpretiert wird als eigentlich vernünftig.

Beitrag melden
rude_boy 22.06.2014, 16:32
8. Der Spiegel hat's immer noch nicht begriffen! :-)

Die Onkelz brauchen weder den Spiegel, noch andere Medien.
Sie genießen zurecht Kultstatus, weil sie keine angepassten Ja-Sager sind.

Beitrag melden
plasmopompas 22.06.2014, 16:37
9.

Zitat von sappelkopp
...das war wirklich treffend. Musikalische Entwicklung gab es bei den Jungs nie, muss also andere, wohl sehr diffuse Gründe geben, ein Onkelz-Konzert zu besuchen. Dieser neuerliche Auftritt hat wohl nur einen Grund, mindestens einer der Onkelz ist pleite.
Stimmt! Musikalische Entwicklung gab es bei den Onkelz noch nie und musikalische Relevanz schon gar nicht. Der einzige Grund für ihren Erfolg ist Provokation. So ähnlich ist das auch bei Freiwild. Mit Verlaub, ich finde das mehr als dünn.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!