Forum: Kultur
Onkelz-Konzert in Hockenheim: Die Banalität der Böhsen
DPA

Nach neun Jahren ein ausverkauftes Haus: Bei ihrem Konzert in Hockenheim zelebrierten die Böhsen Onkelz ihre Randständigkeit. Die Fans feierten die Band dafür frenetisch - das gemeinsame Außenseitertum ist die einzige Botschaft der Band.

Seite 2 von 15
vox veritas 22.06.2014, 16:37
10.

Zitat von Jens_78
Ein schwarzes Shirt mit dem Front/Back-Print "Manche führen, manche folgen" ist im Übrigen ein Shirt der Band "Rammstein" und nicht von den vier Herren aus Frankfurt. Nun gut, dem Artikel ist zu entnehmen, dass die Presse ihr Feindbild auch wieder genau in Szene setzt, wie es letztlich durch die Onkelz gewünscht ist. Die Abkehr vom Mainstream und kritische Artikel in dem Medien sind doch der Treibstoff für das "U-Boot" Onkelz. Und es funktioniert. Dabei vergisst die Presse heute leider auch allzu oft, dass auf solch einem Onkelzkonzert ein Gesellschaftlicher Querschnitt an Besuchern zu finden ist, zwar mit einem leichten Bias Richtung "unten", letztendlich bedient die Musik aber durch die Bank weg viele gesellschaftliche Schichten und beinhaltet Texte und Elemente sowohl für den offen gesellschaftsfeindlich eingestellten Assi von nebenan, wie auch für den gefrusteten Angestellten von gegenüber. Und so ist ein Onkelz-Konzert nun mal das was es einfach ist, ein harmloses und schönes Rock-Spektakel, in das durch verschreckte Medien immer viel mehr rein interpretiert wird als eigentlich vernünftig.
Tja, was man nicht versteht, wird eben verteufelt.

Das war in Deutschland schon immer so. Schön zu sehen, daß SPON vom Verhalten her nicht anders ist.

Beitrag melden
mightyschneider 22.06.2014, 16:39
11.

Ein Kollege war da und der redet von nichts anderem mehr! BO rocken wir früher und nächstes mal bin ich auch mit dabei.

Beitrag melden
plasmopompas 22.06.2014, 16:40
12.

Zitat von Jens_78
... Und so ist ein Onkelz-Konzert nun mal das was es einfach ist, ein harmloses und schönes Rock-Spektakel, in das durch verschreckte Medien immer viel mehr rein interpretiert wird als eigentlich vernünftig.
Sie vergessen, das das Hineininterpretieren zum kalkulierten Erfolsrezept der Band gehört. Außer so ein bißchen Pseudoprovokation haben die Onkelz doch noch nie etwas geboten.

Beitrag melden
cola79 22.06.2014, 16:41
13. Ist doch langsam egal

Die Böhsen Onkelz haben wie alle Bands ihrer Zeit die besten Tage hinter sich und holen noch mal den letzten Groschen aus den Fans-so weit, so legitim. Das Geschrammel und Geschwurbel der Toten Hosen oder der Ärzte ist doch heutzutage auch nur noch Selbstparodie...

Eine Meldung ist das doch nicht mehr wert, und ja, das man, wenn man lange sucht, irgendwo nen Nazi findet, ist auch kein Aufreger mehr. Kann man sich auch in den nächsten Supermarkt stellen und wenn man lange genug wartet dann den Aufmacher bringen "XY Feinkost verkauft Wurst an Nazis!"...

Musikalisch gings bei den Onkelz nach dem Album Eins sowieso nur noch abwärts, das war nix mehr. Alles in allem aber immer noch gute Rockmusik, besser als SozPädRock ala WirsindHelden oder Silbermond allemal...

Beitrag melden
wirep 22.06.2014, 16:42
14.

zum glück haben aber nicht unheilig oder andere bands diese texte geschrieben, sonst wären es ja gefeierte balladen und nicht gesellschaftsfeindliches liedgut... mich würde mal das honorar des schreiberlings für diesen artikel interessieren, ich glaube für die hälfte hätte man jemanden bekommen der einen neutralen bericht von einem sehenswerten (und auch hörenswerten, schlecht war allenfalls soulfly) event schreibt. aber das ist ja nicht gewünscht, hetze verkauft sich einfach besser

Beitrag melden
lemonybuggles 22.06.2014, 16:44
15. Kritik hin politische Meinung her...

... aber so einseitig und offenkundig zu berichten und alles und jeden der Besucher in die rechte äußere Ecke zu drängen ist peinlicher als der Artikel selbst. Mögen die Onkelz wie immer die Meinung aller spalten, so akzeptiere ich nicht 2 x 100.000 Konzertbesucher als dumme und ewig gestrige Nazis zu bezeichnen, denn nur das meint der SPON Autor hier. Onkelz hören heißt nicht gleichzeitig NPD wählen oder Asylantenheime anzünden, auch wenn dieses Vorurteil bequemer ist als sich einzugestehen das viele einfach nur wegen deutscher Rockmusik zu diesen Konzerten gehen. Aber wenn man wie sie anscheinend nur Radio Energy hört und VIVA guckt sollte man nicht über Sachen schreiben von denen man keine Ahnung hat.
Und übrigens ich war nicht da und ich habe keine Zahlen zwischen den Schulterblättern, die erst recht kein Geburtsdatum sein sollen, aber woher sollten Sie das wissen.

Beitrag melden
Xenocow 22.06.2014, 16:45
16. Man merkt in dem Bericht schon...

...woher der Wind weht ;-)

Böhse Onkelz heisst auch --> 10 Millionen verkaufte Platten, zig mal Platin, zig Chartstürmer, und riesiger Erfolg trotz massivem Gegenwind der Medien den man schon fast als Orkan bezeichnen kann. Die Onkelz machen halt kein Kuschelrock wie Bohlen und co, und die reissen das Maul auch gerne mal auf. Ecken und Kanten machen sympatisch in dieser Aalglatten Welt.
Ich bin mit den Onkelz gross geworden, ich liebe die Musik, und die Onkelz werden immer ein Platz in meinem Herzen haben, egal was die Presse schreibt.

Beitrag melden
herrdörr 22.06.2014, 16:45
17.

Wer die Onkelz bis dahin nur von den Aufklebern auf den Heckscheiben tiefergelegter Kleinwagen auf provinziellen Landstraßen kannte, der konnte in den folgenden Stunden viel lernen.

Treffende Beschreibung!

Beitrag melden
gojko 22.06.2014, 16:46
18. Schüleraufsatz

Der Artikel liest sich wie der Aufsatz eines begabten Schülers, der eine gute Note braucht und weiß was der Lehrer hören will. Peinlich.

Zitat von sysop
Unter anderem, ob Olli Schulz mit seiner legendären Einschätzung richtig lag, es sei "egal ob die rechts waren oder nicht, die sind einfach scheiße".
Wer ist Olli Schulz? Und was qualifiziert ihn zu "legendären" Einschätzungen? Zumal solchen banalen?

Beitrag melden
endraider 22.06.2014, 16:46
19. Journalist ein Praktikant?

Der Artikel ist so schlecht recherchiert dass mir echt die Worte fehlen.
Da behauptet der Autor es wArten rund 100.000 Leute auf dem Konzert gewesen.
Dazu sage ich nur mach erstmal deine Hausaufgaben, denn es waren pro Konzert 195.000 Zuschauer.
laut Adam Riese macht dass 390.000 Zuschauer.
stellt sich die Frage ob der Journalist ein Praktikant ist oder seinen Beruf verfehlt hat.
Wer es nich mal zu Stande bringt nachweisbare Zahlen und Fakten zu nennen der sollte sich dann auch ganz stark mit persönlichen Wertungen über die Band und ihre Fans zurückhalten.

und ganz ehrlich wegen solchen freizeitreportern wie dem fühlen sich viele der onkelzfans bestätigte.

nach fast 10 Jahren Abwesenheit habt ihr nichts begriffen und nichts dazugelernt, also duerft ihr auch weiterhin bei Konzerten vor dem Tor stehen bleiben.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!