Forum: Kultur
Opfer von Taschendieben: Verehrte Langfinger!

Telefon, Geld, EC-Karte, Schlüssel, Ausweise - alles weg! Wisst ihr elenden Taschendiebe eigentlich, dass wir im Zeitalter moderner Speicher- und Kommunikationsgeräte leben? Dass so ein Taschenklau den Menschen heute als beziehungsloses Häufchen Elend hinterlässt? Na, schönen Dank!

Seite 1 von 13
vhe 02.06.2013, 13:10
1. Beileid...

Mir reicht es schon, wenn ich Portemonnaie oder Handy daheim hab liegenlassen.

Hier 2 Tipps:

- Es gibt Hosentaschen. Handy, Portemonnaie und Schlüsselbund sind da sicher besser aufgehoben als in einer Tasche, die man jederzeit irgendwo liegen- oder sich klauen lassen kann.
- Die Handydaten kann man sichern. Am PC daheim oder beim Mobilfunkanbieter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 02.06.2013, 13:32
2.

Sowas ist ärgerlich, keine Frage...aber:
Wer seine TAN Nummern in der Handtasche mit sich rumträgt, der braucht sich nicht wundern wenn einem irgendwelche Leute das Konto leer räumen.

Ich nehme mal an die Pin ihrer EC Karte haben sie netterweise direkt auf die Rückseite geschrieben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 02.06.2013, 13:45
3. Auf die 12

War mal in Mexico in der gleichen Lage: Alles weg. Geld, Pass, Kamera, etc. Mitten in der Pampa, auf dem Weg nach Guatemala. Irgendwie noch nachvollziehbar, dass es dort Leute gibt, die Touristen abzocken.
Hier, in München, wurden mir im Lauf der Jahre schon 8 (!) Fahrräder geklaut (Trotz Schloss). Da kommen schon mal Mordgelüste auf.
Sollte ich mal einen Dieb auf frischer Tat ertappen, gibt es ordentlich auf die 12! Das ist sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 02.06.2013, 13:47
4.

Einfach nicht beklauen lassen. Der Großteil der Langfinger sind Amateure. Die greifen sich die einfache Beute. Wie man sich davor schützt sagt der einfache Menschenverstand, alternativ ein Info-Termin der Polizei.

Die wenigen Meisterdiebe sind eher selten anzutreffen aber dann dort, wo sich die Skills rentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luna87 02.06.2013, 13:53
5. Eine Chance...

Selten einen so guten SPON-Beitrag gelesen. Zum einen herzliches Beileid und viel Gelingen beim Wiederbeschaffen der vielen Habseligkeiten, die uns als modernen Indiviualisten definieren. Unser Leben strukturieren und ihm Form verleihen. Und wenn das Smartphone, die vielen Karten, Kontakte und Ausweise weg sind? Ist man doch wieder nur auf sich als normalsterbliche Existenz zurückgeworfen und wird sich des künstlichen Konstrukts des globalen allzeit erreichbaren und immer vernetzten Menschens bewusst. Natürlich nur sehr schwer bis nicht umgängliche Realität - jedoch wünschenswert? Sehr lobenswert und tiefsinnig, diesen unsinnigen und einfach bescheuerten Diebstahl als Chance zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 02.06.2013, 13:55
6. Ja, liebe Autorin, ...

... natürlich ist Taschendiebstahl eine Schweinerei und vor allem eine Straftat. Andererseits lebt - seien Sie mir nicht bösen, wenn ich es so hart ausdrück - das Gewerbe der Taschendiebe zumeist von der herausragenden Dummheit seiner Opfer. Unabhängig davon, dass ich mich schon immer gefragt habe, weshalb Frauen meinen, unbedingt und überall eine Handtasche dabei haben zu müssen, stellt sich vor allem die Frage, weshalb Sie nun alles dabei haben mussten, sämtliche Ausweise, sämtliche Schlüssel usw. Und wenn Sie denn schon meinten, Ihren ganzen Hausstand mitschleppen zu müssen, stellt sich die Frage, weshalb Sie auch nur eine Sekunde Ihre Tasche aus den Augen ließen.

Nach alledem hält sich mein Mitleid in Grenzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfelter 02.06.2013, 13:57
7. Völlige Planlosigkeit

bei aller Solidarität mit dem erlittenen Ärger, aber sowas provoziert schon bissige Kommentare.
Manchmal frage ich mich, wie solch völlig planlose Menschen durchs Leben kommen und oft auch noch qualifizierte und verantwortungsvolle Jobs haben.

Solche Dinge wie z.B. niemals Ausweis und Reisepass am gleichen Ort, immer etwas Geld zuhause, Sicherung der Handydaten zuhause oder in der Cloud, sind absolute Selbstverständlichkeiten.
Na ja, die Sache mit den PIN's.. bewundernswerte Offenheit. Von mir würde jedenfalls ein so sorgloser Zeitgenosse weder eine Anstellung noch einen Auftrag - welche über einfache Hilfstätigkeiten hinausgehen - bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sefw 02.06.2013, 13:58
8. Bewusstseinserweiterung durch Taschendiebstahl

Auch ich möchte meine beiden Erlebnisse zu diesem Thema schildern.
Ich sass einmal am Ebertplatz in Köln als eine deutsche Frau mit Kinderwagen in der einen und Kind an der anderen Hand in Begleitung 3er Angehöriger einer ethnischen Minderheit in mein Blickfeld trat. Als sie so nahe waren das ich sie hören konnte war das erste was ich verstand : "Sag mal hast Du gesehen wer meine Brieftasche geklaut hat?" Ich dachte nur: Oh Du unschuldiges Lämmchen !, die Polizei sagt Dir in 5 Sekunden wer deine Brieftasche hat.

Nr.2) Als ich mal an der Haltestelle am Neumarkt (Köln) war fielen mir Taschendiebe in Aktion auf. Ich dachte der schnellste Weg die Polizei zu informieren wäre einen Busfahrer zu bitten sie über Funk zu rufen. Während ich mich mit ihm unterhielt (ein blonder Deutscher wie aus dem Bilderbuch) merkte ich wie es in seinem Kopf arbeitete einen Grund zu finden nicht anrufen zu müssen. Er antwortete : die Zentrale hat im Moment zuviel mit einer Störung zu tun.

Seit diesen Ereignissen bin ich fest davon überzeugt das nicht nur die Wölfe die Schafe brauchen sondern auch die Schafe die Wölfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 02.06.2013, 13:58
9. Intelligenztest nicht bestanden

Wer hätte sich so etwas nicht denken können. Und der arme Taschendieb kriegt den Mund vor lauter Staunen immer noch nicht zu. Gut nur, dass die Silke nicht auch ihre Wohnung in der Tasche mit rumtragen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13