Forum: Kultur
Oscars 2018: Die wichtigsten Filme und ihre Chancen
Twentieth Century Fox

Ein warmherziges Monster, zeitgeistige Rache, zweimal Zweiter Weltkrieg: Alles, was Sie über die elf wichtigsten Oscar-Filme wissen müssen.

Lotus Driver 03.03.2018, 15:09
1. Dunkirk

Zu Dunkirk: keine richige Handlung und Darsteller, es gibt in diesem Kriegsfilm keine richtigen Kampfhandlungen und kein einziger gegnerischer Soldat ist zu sehen (!).
Sicher sind das gewollte Stilmittel.
Aber bei so viel Weglassungen bleibt nur eines übrig: ein richtig dämlicher, überflüssiger, schlechter und langweiliger Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krea_thief 03.03.2018, 15:11
2. Dunkirk

War für mich leider eine Enttäuschung. Der Film verwirrte mich eher als das ich hätte folgen können. Kann in keinem Fall mit einem Klassiker wie "Der Soldat James Ryan" mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 03.03.2018, 17:06
3. Film: Call Me By Your Name

Ein Über-20-Jähriger spielt einen 17-Jährigen (Elio) und ein über 30-Jähriger spielt einen 24-Jährigen (Oliver) ... Das ist so albern anzusehen. Nein, beide sehen nicht jünger aus als sie sind. Die sehen genauso alt aus wie die Schauspieler zum Zeitpunkt der Dreharbeiten alt sind. (Erinnert mich an die Serie Smallville. 25-Jährige spielten da 16-18-Jährige.) Der 30-Jährige in gelben Baumwoll-Shorts und offenem Hemd die haarige Brust zeigend sieht zum Schießen dämlich aus.

Von der filmischen Handlung her wird nicht klar, wieso Elio sich überhaupt in Oliver verliebt. Da hoffe ich, daß das Buch das besser schildert als der Film. Elio kann 30 Filmminuten Oliver nicht ab und dann gibt es einen Break und auf einmal wird dem Zuschauer glauben gemacht, daß sich eine Liebe entwickelt hat. In Bildern gezeigt wird diese Entwicklung nicht. Ist das die Kunst des Films? Daß der Zuschauer sich das alles selber ausmalen soll?

Ich habe es nicht verstanden. Geradezu konsterniert war ich dann von der Rezension hier vor ein paar Tagen. Vielleicht kommt das, was die Kritikerin da beschreibt, im Buch vor ... ich weiß es nicht ... aber fast alles, was sie schreibt, wird filmisch nicht annähernd so dargestellt. Ich habe mir gewünscht, daß das, was sie schreibt, auch im Film zu sehen gewesen wäre ... aber ich habe es nicht gesehen.

Es wird an mir liegen. Ich gebe dem Film drei von 10 Punkten.

Der Elio-Schauspieler bringt eine durchschnittliche Leistung, da ist keine Szene oskar-würdig. Die Musik ab dem Zeitpunkt der Liebelei erinnert sehr stark an die Machart in "Reifeprüfung" von 1967 mit den Simon&Garfunkel-Songs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 04.03.2018, 11:00
4. Oh wow, dachte, ich sei der einzige, der so ähnlich denkt wie

der "Vorredner". Was die flirrende Sommerszenerie angeht, so fand ich die in Eric Rohmers "Sommer" (1996) besser und was die Liebesgeschichte angeht, ist "Blau ist eine warme Farbe" auch viel gelungener. Ich weiß nicht, ob das nur mir so geht, aber die Zweisamkeit oder der Umgang miteinander (die intimen, zärtlichen Szenen) zwischen Elio und dem Mädchen ist glaubwürdiger, irgendwie natürlicher rüber gekommen (z.B. Körpersprache) als die zwischen Elio und Oliver (vielleicht hätte man auch jemanden wie Michael Fassbender als Oliver besetzen sollen). Ansonsten, klar, die ganze Atmosphäre in dem freigeistig, künstlerisch kreativen Haushalt/Umgebung in Italien ist toll wiedergegeben, aber das war in Bertoluccis "Stealing Beauty", das in der Toskana spielt, (und der Film ist nicht mal einer seiner besten Filme) MINDESTENS genauso stimmig atmosphärisch bzw. sinnlicher sogar. Sorry insgesamt overrated (ein zwei Musikstücke waren "Nagel auf'n Kopp", aber der beste Liebesfilm der jüngeren Vergangenheit?)... Sicherlich schon gut oder besser als der Vorgängerfilm des Regisseurs ("A Bigger Splash"), aber ansonsten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 04.03.2018, 17:37
5.

@bhang: Kennen Sie "Die Mitte der Welt" (Film)? Lesen Sie mal die Rezension für "Call Me By Your Name" hier auf SpOn (vor ein paar Tagen) und schauen dann aber stattdessen "Die Mitte der Welt". All das, was "Call Me By Your Name" angeblich haben soll, hat stattdessen "Die Mitte der Welt". Und eine überragende Leistung des Hauptdarstellers, die die Leistung des Elio-Darstellers weit in den Schatten stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leierbündchen 05.03.2018, 01:06
6. Opium für das Volk

jedes Jahr derselbe Ritus: Ein paar Tage lang verstopfen Nachrichten über Unerhebliches die Kanäle. Nix gegen Filmkunst, aber das ist ein special Interrest und hat auf allgemeinen Nachrichtenkanälen nichts verloren. Bei den Nobelpreisen geht es ähnlich zu. Es gibt wahrlich wichtigere Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren