Forum: Kultur
Oscarverleihung 2010 - Hat die Academy richtig entschieden?

Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?

Seite 1 von 45
GunB 08.03.2010, 10:39
1. OSCAR-Theater.

Zielvorgabe: Deutschsprachige Schauspieler für OSCAR nominieren.

Notwendige & hinreichende Bedingung: Nazirolle in Ami-Movie.

Nebenwirkung: Vorurteile gegenüber heutigem Deutschland durch oberflächliche Amis.

Frage: Besteht unsere Geschichte nur aus 12 Jahren Naziterror?

Fazit: OSCAR wichtig? Nein.

Beitrag melden
myschkin64 08.03.2010, 10:40
2.

Zitat von sysop
Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?
Richtig oder falsch, darüber lässt sich gerade nach Preisverleihungen immer schön streiten. Mich freut es jedenfalls für Christoph Waltz, der in den Inglourious Bastards unglaublich spielte - und der immer schon einer meiner großen Lieblingsschauspieler war.

Beitrag melden
shaim74 08.03.2010, 10:49
3.

ösi-nazi-oscar.

Beitrag melden
systemfeind 08.03.2010, 11:08
4. Waltz sagt :

Zitat von sysop
Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?
"Quentin und seine ganz eigene Art zu führen " . Aha .

man bemerkt die Absicht und ist verstimmt . Nur noch peinlich : brd systemknechte biedern sich bei der hollywoodpropagandamaschine an ; immer die Badekappe aufm Kopp und die Creme griffbereit .

"es reibt sich den Kopf mit der Lotion ein , wann immer man es sagt "

Beitrag melden
perpendicle 08.03.2010, 11:10
5. die beste Figur

Zitat von sysop
Bekommt Christoph Waltz seinen Oscar? Wird "Avatar" mit Preisgold überschüttet? In Hollywood werden die begehrtesten Filmpreise der Welt vergeben. Verfolgen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Liveblog, wer einen Goldjungen mit nach Hause nehmen darf.
Na ja, was am erfolgreichsten an den Kinokassen ist, ist für die Jury nicht auch gleich der beste Film.
Christoph Waltz hat in dem "Italo German" ( die Nazis halten inzwischen ja für ein eigenes Genre her) "Inglorious Bastards" in seiner Rolle als "küss die Hand" SSler, nicht nur mit Originalität geglänzt . Gerade als Genieser "der nur seinen Job macht", wohin man ihn auch schickt, aber angewidert seine Zigarette im Schlagobers des Apfelstrudels ausdrückend plant "letztlich vom eleganten Genießer zum Überläufer zu werden, dürfte in dieser Rolle auch alle kritischen Bedenkentrüger befriedigt haben: Es gab nicht nur Überzeugungstäter (?)
Das skurrile Drehbuch aus Fiktion und Wirklichkeit mit der Komponente "political correctness" ist typisch für Tarantino und kaum jemand merkt dabei, um was es ihm dabei geht.

Übereinstimmungen mit wirklichen Personen sind dabei oft aber nicht "rein zufällig" und so war auch die große Überraschung eigentlich auch wieder keine:

Der Hauptpreis für den "besten " Film" " went to" "The Hurt Locker" instead of James Cameron`s "Avatar "
Auch ich habe den Film, der im Kino ein ein Flop war, nicht gesehen, gehe aber davon aus dass er wesentlich patriotischer ist.

Avatars Drehbuch enthielt einige interessante Überlegungen wie das "Paradies war ein Dschungel" mit der Konsequenz einer sich nicht entwickelnden Gesellschaft und bearbeitete auch andere Ideale. Vieles darin war zwar naturwissenschaftlich vielleicht korrekt, bestand aber auch aus einigen nicht hinterfragten Klischees, wodurch die Handlung teilweise etwas zu "seicht" geriet und sich die Entwicklung etwas zu einfach machte. Die dadurch aber etwas wirkende kindliche Message war einfach und überzeugend, kam gut an und war damit trotz einiger beängstigender Szenen ab 12 freigegeben.
der Preis für die beste Kamera und die special effects war aber mehr als verdient


Man weiß aber: für einen Oskar braucht es schon einen gehörigeren Schuss überzeugenden Patriotismus mehr und nicht politische Anspielungen wie sie sich weder James Cameron oder Ridley Scott verkneifen können

Hat James Cameron für seine Titanic Schnulze noch einen Oskar bekommen , so hat Ridley Scott dies inzwischen sicher aufgegeben . Er bekam noch immer keinen.
Scott lässt sich und sein Markenzeichen , den analytischen Geist nicht korrumpieren weder druch eine goldene Statue noch durch softes brainwashing.
Dafür überzeugte er - anders als z B Ron Haward der mit "A beautiful mind" eine Eintagsfliege blieb ,bisher auch immer wieder das Publikum durch seine sehr ansprechenden und intelligenten Loglines.

Beitrag melden
systemfeind 08.03.2010, 11:22
6. tolle us Soldaten

Zitat von sysop
Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?
aber nur im Film .

In der kriegerischen Wirklichkeit des Irak verlassen us Soldaten ungerne den geschützten Bereich .

us Soldat sein bedeutet ganz viel Angst haben .

Überall , weltweit , 24 h am Tag .

Großvater sagt : "Damals in der Normandie war nach 72 Stunden die MG - Munition alle . Viele junge amerikaner sind damals gefallen , es war eine schlimme Zeit "

Was will Quentin ?

Vor vielen Jahren ( damals. aber nicht ganz damals , also später ) traf ich ein paar gi`s in BaWü. Sie hatten Furcht . Ich roch nach Krieg und unkonventioneller Methode .

Beitrag melden
DJ Doena 08.03.2010, 11:23
7.

Also das Avatar keinen relevanten Oskar bekommen hat, finde ich gut. Ich hab ihn im Kino und 3D gesehen. Optisch sicherlich sehr opulent, aber sobald man sich an die Effekte gewöhnt hat und mehr auf die Story und auch deren darstellerische Darbietung achtet, fällt der Film sofort extrem ab.

Es sei denn natürlich, man betrachtet Winnetou I mit Pierre Briece und Lex Barker ebenfalls als oskarwürdig.

Beitrag melden
KV491 08.03.2010, 11:43
8.

Zitat von systemfeind
Ich roch nach Krieg und unkonventioneller Methode .
So kann man's auch nennen. In Wirklichkeit hatten Sie wieder nur das Braunhemd ein paar Tage zu lange an.

Beitrag melden
Fliegendes Nashorn 08.03.2010, 11:44
9.

Zitat von GunB
Zielvorgabe: Deutschsprachige Schauspieler für OSCAR nominieren. Notwendige & hinreichende Bedingung: Nazirolle in Ami-Movie. Nebenwirkung: Vorurteile gegenüber heutigem Deutschland durch oberflächliche Amis. Frage: Besteht unsere Geschichte nur aus 12 Jahren Naziterror? Fazit: OSCAR wichtig? Nein.
Die Wirkung auf "Joe Sixpack" ist nicht bloß einen Nebenwirkung.
Angesichts der menschenverachtenden Handlung und der Interviews etwa von Tarantino und Roth im Umfeld dieses Films, sollten sich deutsche Schauspieler schämen, an solche einem Machwerk teilzunehmen. Aber für Ruhm und Geld machen manche Leute anscheinend alles.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!