Forum: Kultur
Oscarverleihung 2010 - Hat die Academy richtig entschieden?

Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?

Seite 9 von 45
Predo 08.03.2010, 14:33
80. naja

Zitat von wunhtx
Wäre Waltz nicht in diesem NS-Genre-Film aufgetreten, er wäre nie nominiert worden. Hollywood lebt nun mal vom NS-Genre. Die Filmindustrie seit Brauner kassiert für ihre Filme letztlich dicke Zuschüsse des deutschen Steuerzahlers. Man kann durchgehend feststellen, dass alle Filme über die NS-Vergangenheit bei den Festivals auf der Liste der Pokale stehen. Warum wohl ? Mit dem Genre kann man gleichzeitig auch den bis heute "bösen Deutschen" ins Blickfeld rufen. Je stärker Deutschland wirtschaftlich wurde, desto stärker konnten sich NS-Genres durchsetzen. Angst vor uns spielen diese Filme wieder, keine Mahnung, keine Erinnerung. Nun sollen wir die Vergangenheit nicht totschweigen. Doch eines sei erlaubt - wobei ich bei diesen Zeilen nicht weiss, ob es meine Antwort in die Veröffentlichung schafft, warum eigentlich wird der Völkermord an den Millionen Indianern - auch bei uns - als Wild-West-Romnatik dargestellt, warum wird der türkische Völkermord an den Armeniern nicht einmal bei Festivals aufgenommen, warum schweigen die Veranstalter, sei es in Cannes, in Berlin oder in Hollywood, wenn Völkermord in Filmen aufgearbeitet werden soll, wenn es nicht die deutsche Geschichte trifft? Was ist eigentlich an dem deutschen Film so glorreich, dass nur NS-Genre zu Zuge kommt ? Dass wir uns richtig verstehen. Was im 3. Reich geschah, kann und darf niemand vergessen. Es muss einerseits Erinnerung möglich sein, andererseits muss uns immer diese Gefahr vor Augen stehen. Reicht uns dann aber der "immer währende häßliche Deutsche" oder ist diese Form nicht gerade die Gefahr, dass wir so übersättigt werden, so genug von solchen Filmen haben, dass wir am Ende den Blick auf wesentliche Vorgänge in der Gesellschaft insgesamt für überhöht betrachten ? Wir sollten mal nachdenken, denn Gewohnheit macht stumpf.
zum einem: ich glaube, hätte waltz diese leistung in einer anderen hollywoodproduktion gebracht, wäre er trotzdem nominiert worden.
zum anderem: vor einigen jahren ging der oskar an "das leben der anderen". ebenfalls mit einer großartigen schauspielerriege.

Das dass Thema drittes Reich durchgekauft wird, liegt zu einem aber auch daran, dass seltsamerweise nur solche Beiträge als bester ausländischer Film nominiert werden...siehe der Untergang oder "Das weiße Band".

Beitrag melden
Humanist 08.03.2010, 14:34
81. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch!

Die Ösis haben sich, was den Export ihrer Landsleute nach Deutschland betrifft, ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Den Postkartenmaler hätten sie mal besser behalten, aber um Herrn Waltz bin ich wirklich überaus froh. Ein grandioser Schauspieler, der den Oscar für den "best supporting act" (von 'Nebenrolle' mag ich hier gar nicht schreiben) wirklich verdient hat. Ohne Hans Landa hätte ich mir bei IB nur ratlos den Kopf gekratzt. Mit ihm war es das pure Vergnügen.

Lieber Christoph Waltz, meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu ihrem verdientermaßen erhaltenen Oscar!

Beitrag melden
filmgaffer 08.03.2010, 14:35
82.

Zitat von averell
"Martin knöpft sich Waltz denn auch sofort vor. "Ein Nazi, der wie besessen nach Juden sucht", beschreibt er dessen Tour-de-Force-Rolle in "Inglourious Basterds". Dann breitet er einladend die Arme in Richtung Waltz aus: "Well, Christoph ..." Als wolle er ihn herausfordern: "Fang mich doch!"" was er damit sagen wollte: "hier hast du einen ganzen saal voll.." lost in translation sag ich dazu nur
Passend dazu: Bigelow sagte "moment of a lifetime", wenn die englischsprachigen Quellen nicht irren und nicht "moment for a lifetime".

Waltz hat den Oscar dank überragenden Spiels verdient. Natürlich regt sich niemand auf, dass er als Nebendarsteller, nicht als Hauptdarsteller ausgezeichnet worden ist.

Ob das eine "Entscheidung gegen die Flucht in eine virtuelle Welt, in das naive Schwarzweiß-Denken, das in Camerons buntem Science-Fiction-Western propagiert wird, dessen unbestritten imposante Schauwerte über einen platten Plot hinwegtäuschen", wird man nie wirklich erfahren.

Ich bezweifle, dass es eine politisch motivierte Entscheidung war. "The Messenger" hat die Academy nicht berührt. "In The Loop" bekam auch keinen Oscar. Mir scheint Cameron ist einfach überaus unbeliebt. Unvergessen seine Arroganz nach Titanic. Die große Gruppe der Schauspieler in der Academy dürfte das Pladöyer Camerons für seine Schauspieler aus Avatar gründlich missfallen haben.

Da konnte man mit dem ersten Oscar für eine Regisseurin, wie aus einem Hollywood-Drehbuch auch noch seine Ex, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

In 10 und mehr Jahren werden Leute fragen, warum Avatar nicht den Oscar für den besten Film bekommen hat.

Beitrag melden
Fackus 08.03.2010, 14:37
83. Im Grundsatz ok

Zitat von WasserTrinker
Meine Güte, wo ist denn das Problem? Da findet einmal im Jahr eine durchaus weltweit interessierende Veranstaltung statt, die nichts mit H4, Steuersündern, Finanzspekulanten, Katastrophen oder Krieg zu tun hat. Man redet einen, maximal zwei Tage darüber und dann kann man sich wieder über die Westerwelles dieser Republik mokieren. Pausen sind manchmal ganz angenehm.
Schon richtig - das dauernd Ernste, Politik und Katastrophen ... das kanns nicht sein.
Eigentlich macht Spon ja die Mischung mit Wissenschaft und Kultur, mit Sport u.a.m. gar nicht so übel. Auch wenn einem das eine oder andere völlig am Rücken vorbeigeht.

Aber für eine (Tschulligung-meine Meinung: unterirdisch dümmliche) US-PR-Aktivität à la 'Oscar' hätts mit 1-2 Artikelchen dicke gereicht.
Wenn da aber 10fach drauf rumgeritten wird - sogar mit Hauptartikeln - dann hat das einfach das 'Gschmäckle' von reiner Trittbrett-PR.

Im Übrigen: warum interessiert man sich eigentlich 'weltweit' für Palin-IQ-kompatible US-PR? An der Qualität kanns nicht liegen, dann da gibts jede Woche zwischen arte, phönix und WDR3 zig fach Besseres.

Beitrag melden
perpendicle 08.03.2010, 14:40
84. Der deutsche Film

Zitat von tylerdurdenvolland
Ich war erfreut, dass Hurt Locker gegen Avatar gewonnen, Schade fand ich, dass "Das Weisse Band" nicht gewann, aber sowas ist immer schwer zu beurteilen, da man gerade in dieser Kategorie die Filme vor den Oscars praktisch nie zu Gesicht bekommt. Sehr erfreut war ich über The Cove/Die Bucht, es wird wirklich mal Zeit, dass Europa (und der Rest der Welt) seine absurd kindischen Vorstellungen von Japan und seinen Bewohnern ein wenig der Realität anpasst.
An sich sind die Filme die in einem Land gemacht werden, in etwa so, wie das Land und die Leute selbst. Und der deutsche Film hat sich im Allgemeinen spätestens seit ( aber nicht: wegen) Fassbinder aufgrund der "gesellschaftlichen" Entwicklungen hin zum manchmal( meist) unerträglichen düsteren Drama entwickelt, bei denen Dialoge die entscheidende Rolle spielen sollen: wer blickt durch und wer nicht...
Am schlimmsten sind dabei diese Fernsehseriendramas mit minutenlangen hysterischen Dialogen, wo alle paar Minuten die ganze Welt über jemandem zusammenbricht .

es gibt aber abgesehen von "der Untergang- (untertitel sollte heissen: die Us Version- Heroismus anders herum ), Goodby Lenin , der rote Baron" oder der Verfilmung (der Polizeiakte) Baader Meinhof Komplex ( die Betonung liegt auf Komplex) auch eine andere Entwicklung. Der Wixxer (1) war wenigstens halbwegs witzig zusammengew****t.
.
Ich muss mir das "weiße Band" natürlich ansehen.
das weiße Rauschen ( ich dachte zuerst, es wäre ein langweiliges Bergsteiger- oder Bergbauerndrama)wurde auch zuvor gelobt und ich kannte sogar zwei der Nebendarsteller die mal beim Tollwood in München gearbeitet hatten.
Den habe ich mir dann doch angesehen. War dann doch eher Mystery , sehr unterhaltsam und beruhte auf einer sehr witzigen Idee.

wenn man die Ideen belohnen würde , würde es jedoch selbst bei den Phantasies zunehmend schwierig werden. Die Amerikaner belohnen fast nur eigene ideen und im Moment geht es ihnen offensichtlich darum: wer bietet die beste Darstellung der foreign policy.

Beitrag melden
Predo 08.03.2010, 14:40
85. gut

Zitat von averell
"Martin knöpft sich Waltz denn auch sofort vor. "Ein Nazi, der wie besessen nach Juden sucht", beschreibt er dessen Tour-de-Force-Rolle in "Inglourious Basterds". Dann breitet er einladend die Arme in Richtung Waltz aus: "Well, Christoph ..." Als wolle er ihn herausfordern: "Fang mich doch!"" was er damit sagen wollte: "hier hast du einen ganzen saal voll.." lost in translation sag ich dazu nur
...ich dachte schon, ich hätte den witz falsch verstanden ;)

Beitrag melden
Koda 08.03.2010, 14:45
86. Sorry, aber ...

Zitat von systemfeind
"Quentin und seine ganz eigene Art zu führen " . Aha . man bemerkt die Absicht und ist verstimmt . Nur noch peinlich : brd systemknechte biedern sich bei der hollywoodpropagandamaschine an ; immer die Badekappe aufm Kopp und die Creme griffbereit . "es reibt sich den Kopf mit der Lotion ein , wann immer man es sagt "
Riesendünnschiß. Man passt sich immer dem Zeitgeschmack an, wenn man etwas für sien Publikum machen will. Dass amerikanische Filme meist in erster Linie für amerikanisches Publikum gemacht werden, liegt auch dann auf der Hand, wenn die meiste Kohle im Ausland zu holen ist. Schließlich will man von den eigenen Filmbossen ja noch Aufträge bekommen und nicht arbeitslos werden.

Zitat von systemfeind
aber nur im Film . In der kriegerischen Wirklichkeit des Irak verlassen us Soldaten ungerne den geschützten Bereich . us Soldat sein bedeutet ganz viel Angst haben . Überall , weltweit , 24 h am Tag . Großvater sagt : "Damals in der Normandie war nach 72 Stunden die MG - Munition alle . Viele junge amerikaner sind damals gefallen , es war eine schlimme Zeit " Was will Quentin ? Vor vielen Jahren ( damals. aber nicht ganz damals , also später ) traf ich ein paar gi`s in BaWü. Sie hatten Furcht . Ich roch nach Krieg und unkonventioneller Methode .
...was haben Sie denn geraucht?
Bedeutet es im Krieg zu sein, nicht immer auch, Angst zu haben?
Mein Vati hat mir auch etwas von der Eroberung/Befreiung unseres Dorfes Anfang 1945 erzählt und dass weder die Amis und auch nicht die Deutschen aussahen wie Helden.
Die Amis waren schicht fertig und mit den Nerven runter vom Kampf und den Deutschen, die mein Vater vor den Kämpfen sah -teils blutjunge Leute von 17 Jahren- war auch nicht zumute sich abschlachten zu lassen.

Ihr Test klingt, als wären Sie einer der letzten 68er Revoluzzer oder ein Art "Deutscher Herbstler" in Spätlese. Sie "rochen nach Krieg"? Da hätten Sie sich mal öfter waschen sollen. Vermultich dachten die G.I.s, Sie hätten sich in VietCong-Manier aus Vietnam nach Deutschland gebuddelt.

Beitrag melden
Ohli 08.03.2010, 14:46
87. Irakkriegsdrama

Zitat von sysop
Christoph Waltz hat einen, Sandra Bullock auch und gleich in sechs Kategorien gewann das Irakkriegsdrama "The Hurt Locker". "Avatar" ging dagegen in den wichtigen Kategorien leer aus. Die Oscars 2010 sind verliehen, sind die Entscheidungen der Academy richtig?
Ich habe mir gerade den Film The Hurt Locker auf youtube im englischen Original angeschaut.
Die Kommentare dazu: "Brave Guys!", "Great" und "Heros of Freedom!".

Wundert mich aber nicht, das so ein Film, in diesen Zeiten, mehrere Oscars erhält.
Und das Drama scheint weiter zu gehen. Weltweit.

Beitrag melden
frietz 08.03.2010, 14:46
88. schwach

Zitat von pl-pitt
NEIN! Es ist doch bedenklich, dass mit Nazi-Schnulzen nach über 60 Jahren noch immer Geld zu machen ist und es dafür auch noch Oskars gibt. Sicherlich hat die Deutsche Regierung einen Kultur-Millionenbeitrag - mit Steuergeldern - zu diesem Schinken beigetragen. Einfach "dekadent".
haben sie den film gesehen? ihren geschreibsel nach nicht. also was soll der kommentar?

Beitrag melden
Humanist 08.03.2010, 14:48
89. Sie haben, was den meisten hier fehlt...

Zitat von pl-pitt
NEIN! Es ist doch bedenklich, dass mit Nazi-Schnulzen nach über 60 Jahren noch immer Geld zu machen ist und es dafür auch noch Oskars gibt. Sicherlich hat die Deutsche Regierung einen Kultur-Millionenbeitrag - mit Steuergeldern - zu diesem Schinken beigetragen. Einfach "dekadent".
... nämlich ab-so-lut keine Ahnung. Vielleicht sollten Sie Inglorious Basterds erst einmal anschauen, bevor Sie so tun, als dächten Sie darüber nach.

Beitrag melden
Seite 9 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!