Forum: Kultur
Panik City in Hamburg: Lindenbergs Griff nach der Unsterblichkeit
Tine Acke/ Panik-City

Da darf die Eierlikörbar nicht fehlen: Udo Lindenberg ist längst zu einem Hamburg-Maskottchen geworden und weiß das bestens zu vermarkten. Jetzt gibt's den kompletten Udo-Kosmos im eigenen Museum.

Seite 2 von 4
mirage122 20.03.2018, 08:51
10. Time is over!

Lieber Udo, man muss wissen, wann es mal gut ist. Zuviel PR kann auch nach hinten los gehen. Nimm Dir Frau Merkel als Vorbild. Da macht man sich irgendwann nur noch lächerlich. Schade drum! "Önkel Pö" war wirklich eine geile Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.03.2018, 09:13
11. Udo Lindenberg - was war, was ist, was kommt?

Klar, Udo war auch Teil von meinem Leben. Das ist lange her. Dann habe ich immer wieder was von Ihm gehört: Ehrungen, Zusammenarbeit mit Clueso und ein paar neue Songs. Aber im Grunde weiß ich wenig über Ihn.

Dann habe ich bei Wiki nachgesehen. Da steht sehr viel über ihn. Vielleicht mehr als über Einstein ( Arbeit treuer Fans oder der PR Abteilung seiner CD/LP-Firma?).

Komisch, wie in den Kommentaren kommt ein eher diffuses Bild rüber.
Wahrscheinlich ist Lindenberg ein Beispiel für einen Star, der jetzt über 70 ist, seine besten Zeiten vor Jahrzehnten hatte, aber immer noch aktiv ist. Und da kommen dann eben auch so Udo-Gedächnisprodukte raus, wie die Panik City.

Ehrlich, es ist schwer, was zutreffendes zu schreiben: Marlene Dietrich ist im Alter einfach nicht meh raus ihrer Wohnung rausgekommen, andere Künstler beenden ihre Karriere offiziell. Normalbürger gehen in Rente, für Künstler ist das problematisch. Weder kann ich über Udo was polemisches schreiben, noch lobhudeln. Er gibt ja immer noch große Konzerte, ist immer noch aktiv. Ich werde sicher nie in seine Udo-Welt schlappen, werde auch nicht in eines seiner Konzerte gehen, werde aber irgendwann mal seine Musik auflegen. Komisch, ich habe nach wie vor ein diffuses Bild von Udo, ist vielleicht das Alter, seines und meines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multimusicman 20.03.2018, 09:37
12. Lasst den Udo doch in Ruhe, er ist der einzige

Gesamtdeutsche Sänger und wie fast alle Stars ein Narzisst, dabei in meinen Augen aber immer menschlich und mitfühlend geblieben.
Und was viel wichtiger ist: seine Konzerte rocken immer noch und Jung und Alt gehen hin.
Und mit seiner Stimme und Art zu singen berührt er viele, weil da nichts gekünsteltes ist und er ein echtes Unikat ist.
Lang lebe Udo !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 20.03.2018, 09:58
13. Wahrscheinlich den gleichen Unsinn wie Sie jetzt.

Zitat von murksdoc
Ich wohne in Bayern. Hamburg ist für mich eine der schönsten Städte Deutschlands, die Hamburger habe ich als sehr sympathische und intelligente Menschen in Erinnerung. Für mich gibt es da nur eine Ausnahme: diesen Typ. Der ist so cool.....
Ausserdem find ich die Mainzelmännchen lustig, aber nicht Fips Assmussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 20.03.2018, 10:04
14. Udo ist ein widersprüchlicher Mensch

In frühen Jahren hat er gegen die Bild gewettert und dann später für sie Werbung gemacht. Mehr braucht man über ihn nicht schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelzeit 20.03.2018, 10:17
15. Rock.n Roller will ich hören - und sehen...

...wie Helge Doktor Schneider dabei sein Saxophon verstopft hat. Hähähä. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 20.03.2018, 10:27
16.

Zitat von chk_23
Damit tun Sie der Stadt aber Unrecht. Eine moderne, schon immer weltoffene Stadt, multikulturell vs. alternder Schlagerbarde. Ehrlich?
Naja also Unrecht wollte ich HH keinesfalls tun. Ich stimme Ihrer Attributierung (weltoffen, multikulti) voll zu. Habe dort lange Zeit sehr gern gelebt. Zeitweise auch recht nach am "nächtlichen Zentrum". Und ja, ich finde Udo paßt zu HH, oder zu bestimmten Teilen von HH. Wobei ich jetzt vielleicht auch über andere Zeiten rede. Udo hat Bedeutung für die 80er und 90er und paßt(e) zum HH der 80er und 90er. Beide sind nun weiter im Text. Kann mir aber nicht vorstellen, daß sich HH so komplett geändert hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkTranquility 20.03.2018, 11:01
17. Nebenbei...

"im Mund eine E-Zigarette, die raucht er jetzt häufiger." Eine E-Zigarette raucht nicht, sie dampft. Wenn eine E-Zigarette raucht, dann brennt die Watte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 20.03.2018, 11:15
18. Never more

Zitat von quark2@mailinator.com
Schräg, aber nett. Gibt Schlimmere als Udo. Und er paßt zu Hamburg. Tolle Stadt mit ganz speziellem Lebensgefühl. Immer gerne wieder :-).
Es gibt vor allem Bessere: Achim Reichel zum Beispiel. Sollte der mal ein Museum aufmachen - da ginge ich rein. Lindenberg kam wie der sog. "Deutschrock" (den es übrigens in der DDR schon viel länger und rockiger gab) zu spät, gepowert von der Musikindustrie, die die alten Schlageraffen aussterben sah und nun neue brauchte, zu deutschtakt-rumtata-mäßig und vor allem ohne jede Gesangstechnik. Wer wirklich mit "Rock'n'Roll" seit den frühen 60ern vertraut ist, weiß, was ich meine...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.w 20.03.2018, 11:33
19. ich mochte und mag

die Lieder von Lindenberg immer gerne - aber seine Sprache in Interviews ist eine einfach Katastrophe und sie wird immer schlechter (ähnliches trifft auf aus meiner Sicht auf Nina Hagen und auch Nena zu!). Deswegen: laßt ihn singen, meinetwegen auch Geld am Museum verdienen - da bin ich ganz neidlos :) Aber bitte: keine gesprochene Interviews mehr LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4