Forum: Kultur
Paranoia-"Tatort" aus Bremen: Liebe im Herzen, Messer im Rücken
Radio Bremen

Kaum zieht die Liebe im "Tatort" ein, wird ihr sogleich der Garaus gemacht. Erst wird der Lover von Kommissarin Lürsen erstochen, dann zieht sie mit dem kriegstraumatisierten Kollegen Stedefreund rum. Ein extrem schwarzer Paranoia-Krimi aus Bremen.

Seite 2 von 2
Augustusrex 09.06.2013, 17:40
10. Ein zwanzig Jahre jüngerer Mann soll

mit der Kommissarin Lürsen freiwillig in die Kiste springen?
Sicher nur mit vorgehaltener Pistole.
Aber was will die alte Tante ARD denn auch machen?
Die älteren Damen wie Frau Postel oder Frau Thomalla sind ja wohl froh, wenn sie hier unterschlüpfen dürfen. Wenn dann aber mal eine ansehnliche Dame auftaucht, wie z.B. Frau Kunzendorf, hat die dann nach kurzer Zeit genug von den Altherrenphantasien der ARD Chefetage und schwupps..weg ist sie.
Batic und Leitmayer sind ja auch alt. Aber es ist doch bekannt: Männer werden interessant, Frauen einfach alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velociraptor 09.06.2013, 22:31
11. unvollständige Zusammenfassung

Zitat von sysop
Kaum zieht die Liebe im "Tatort" ein, wird ihr sogleich der Garaus gemacht. Erst wird der Lover von Kommissarin Lürsen erstochen, dann zieht sie mit dem kriegstraumatisierten Kollegen Stedefreund rum. Ein extrem schwarzer Paranoia-Krimi aus Bremen.
Die Zusammenfassung ist unvollständig. Es fehlt die Erwähnung der Parallele zu einem derzeit realen Fall aus Bayern (Frau erwirkt durch Intrige, dass ihr Mann für Jahre ins Gefängnis muss).

Außerdem wird in diesem Tatort auch gezeigt, wie das klassische Feindbild Mann, einmal als brutaler Mörder, dann als Kindermörder/-schänder sich (auch gegen die Ansicht vorurteilsbeladener, hysterischer Nachbarn) in beiden Fällen als unwahr entpuppt.

Schade nur, dass die Mörderin letztendlich mal wieder als "armes armes Opfer" eines ursprünglich tragischen Unfalls dargestellt wird, die dann "auf dumme Gedanken" kam.

Merke: wirklich widerlich und böse können doch nur Männer sein... (angeblich...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ove.wegner 10.06.2013, 11:10
12. Banales Zeug

Wer so ein belangloses Drehbuch schreibt sollte Nachhilfe bei Rosamude Pilcher nehmen – da geht es wohlmöglich spannender zu als beim „Bremer Tatort“. Die ersten 5 Minuten fand ich gut und hoffte, der Dicke kann sich das Messer aus dem Rücken ziehen – hätte nix genutzt - dumm gelaufen, Herzstich“. Der Rest war an Langeweile kaum zu überbieten – furchtbare „Dialoge“ …wer schreibt so ein banales Zeug. Gute Schauspieler könnten vielleicht noch etwas daraus machen… Ich kann mich einigen hier nur anschließen „gez gut finanzierten rollen ins Rentenalter…“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportvater 10.06.2013, 12:10
13. Geld- und Zeitverschwendung

Das war das letzte Mal, dass ich eingeschaltet habe. Selbiges gilt für Wetten Dass...?, Günther Jauch und den bekloppten Melzer. Gute Shows wie Roche und Böhmermann kann man merkwürdiger Weise nicht halten... Die Öffentlich-Rechtlichen müssen unbedingt ein kleinere Budget bekommen und sich auf NAchrichten konzentrieren. Zu was anderem sind sie nicht wirklich zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 10.06.2013, 12:31
14. Schauspieler, die nicht sprechen können

oder der Toningenieur wurden eingespart in dieser Billigproduktion. Man verstand kein Wort. Ich versuchte es mit Lauterstellen, aber dann wurde nur Unverständliches lauter. Offenbar muss man wegen der Authentizität auch sprechen wie ein Kriminalkommissar, der als Einzelkind in Isolation aufgewachsen ist und nicht sprechen gelernt hat, sondern nur stammeln und nuscheln. So wie Kaspar Hauser.

Den Beleuchter haben die auch eingespart. Das Wort Armleuchter kam mir in den Sinn für jemand, der nur sehr arm ist und deshalb beim Licht sparen muss. Seit Fassbender gilt es als Kunst, wenn man die Szene nicht erkennen kann, weil es zu dunkel ist. Was allerdings bei diesen sinnlosen Krimi auch seine gute Seiten hatte.

Dafür schrie dann die Hauptdarstellerin ständig andere Menschen an und sparte auch sonst an Höflichkeitsformen. Eben Billigproduktion. Wahrscheinlich wurde die Hauptrolle sehr schlecht bezahlt und die Schauspielerin war deshalb so böse. Sah man schon ihrem Gesichtsausdruck. Bereit, jeden zu vernichten, der sich ihr in den Weg stellt.

Nur noch eine Karikatur des Genres.

An die Handlung erinnere ich mich nicht. Es gab Interessanteres zu sehen. Snooker auf Eurosport. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karima 10.06.2013, 12:41
15. Lustich.",

Zitat von carolian
Da wird wieder mal jedes Klischee der Bessermenschen zu Volkserziehungszwecken gequält. Dies Volkserziehungskrimis gehen mir aber sowas an den Backen vorbei. Ein Kriegstraumatisierter und eine alleinerziehende Loverin, die mit einem Gauner rumbumst hatten wir schon gefühlte 9 mal. Je. Also zwei Beknackte bemühen sich darum, ihren Lebenstil als den Allerwertesten zu erklären.
...chrrr, habe her zilch aufgelacht bei Ihrem Beitrag.",
...dabei mußte ich nur die letzten 15 Minuten des gestrigen Psychofolter- Ergusses ertragen, ARD Brennpunkt sei Dank.
... ein wieder einmal ernstes Thema, augen- und ohrenscheinlich überstrapaziert, wie leider fast jeden Sonntag.
Kinobilder und Symbolismen machen nun mal kein Drehbuch wieder gut, nicht mal in unserem schön abgefilmten Bremen.
Über 30 Jahre Lindenstraße scheinen unwiederbringliche Gehirnwindungsschäden in den Köpfen unserer Schauspieler und Drehbuchautoren hinterlassen zu haben... RealSatire war nie unterhaltsamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_dave 10.06.2013, 13:25
16.

Zitat von sysop
Kaum zieht die Liebe im "Tatort" ein, wird ihr sogleich der Garaus gemacht. Erst wird der Lover von Kommissarin Lürsen erstochen, dann zieht sie mit dem kriegstraumatisierten Kollegen Stedefreund rum. Ein extrem schwarzer Paranoia-Krimi aus Bremen.
Hingegen anderer Meinung fand ich diesen Bremer - Tatort klasse. Mehr davon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 10.06.2013, 15:00
17. Küchenpsychologin auf Koks

Wer denkt sich so ein Zeug aus?

Eine völlig verdrehte, absolut unrealistische, an den Haaren herbeigeschleifte Story, quälend lange Einstellungen mit bedeutungsschwerem, aber nichtssagendem Beziehungs- und Psycho-Gedöns oder viel zu lautem Asi-Gekreisch, eine viel zu leise, vernuschelte Sprache...
Lange nicht mehr so über den nun zwangsweise konsumierten TV-Schrott geärgert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talan068 11.06.2013, 19:25
18. Abgrundtief

Auch wenn ich mir nicht sicher bin, zu welchen Schluß er Buß kommt, die Kritik passt. Die Story selbst und teilweise die Schauspieler fand ich noch okay. Aber sonst, die private Beziehungs-Lebenskrise-Schiene wurd bis zum 'Er-'Brechen überstrapaziert.
Das war einfach nur nervend, null Spannung und völlig unglaub würdig. Das die Frau es selbst war, war von Anfang an klar und der billige Gag, mit dem Zwilingsbruder, völlig sinnbefreit. Schaue den Tatort ja gern, aber der war abgrundtief. Abgrundtief schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2