Forum: Kultur
Pegida-Talk bei Günther Jauch: Sarrazin lässt grüßen
DPA

Vorgestellt wurde sie als "ganz normale Frau": Mit Kathrin Oertel saß erstmals eine Vertreterin von Pegida in einer Talkshow - allerdings die meiste Zeit über reglos. Sie schaffte es trotzdem, ein Durcheinander anzurichten.

Seite 27 von 30
thg 19.01.2015, 12:48
260. Herr Thierse hat recht

Zitat von hugin12
Ich selbst gehöre nicht der Pegida-Bewegung an und teile deren Meinung meistens nicht. Aber ich finde es höchst anmaßend und arrogant von einem Politiker zu behaupten, diese Leute seien nicht "das" Volk!
PEGIDA ist nicht das Volk. Nur ein Teil des Volkes. Ein ziemlich kleiner dazu, bezogen auf die Gesamtbevölkerung der BRD. Wenn 25.000 Leute schreien "Wir sind das Volk" und knapp 79.975.000 nicht mitbrüllen, kann PEGIDA schwerlich das Volk zu sein für sich in Anspruch nehmen.
PEGIDA wäre gerne das Volk. Sie sind es aber nicht. PEGIDA ist eine kleine Regionalgruppierung in Dresden mit fremdenfeindlichen Tendenzen. Mehr nicht!

Beitrag melden
wahmbeck 19.01.2015, 12:51
261. Kirchgänger

Der sinnvollste Kommentar ist der des hier als "Kirchgänger" bezeichneten Teilnehmers der Runde.
Mit der immer kleiner werdenden Rolle der Kirche nimmt die Verrohung der Gesellschaft zu. Passt nicht jedem, ist aber so.

Beitrag melden
l.augenstein 19.01.2015, 12:51
262.

Zitat von spon-facebook-10000680878
...wie die Berufspolitiker voller Arroganz auf die junge Frau losgingen. Ich frage mich, ob ein Herr Thierse sich in eine öffentliche Sendung gewagt hätte wenn er alleine gegen Islamexperten wie Geert Wilders, Henryk M. Broder oder auch nur gegen Dr. Sarrazin hätte antreten müssen. Ansonsten danke ich herzlich für die Wortwahl in diesem Artikel - die Absicht ist eindeutig.
Wo haben Sie bitte eine junge Frau gesehen? So "schrecklich" sind die auf die Frau Oertel nicht losgegangen, allerdings mit der allbekannten Arroganz der sog. etablierten Politiker.
Was die beiden damit gezeigt haben ist, dass sie bis jetzt nicht viel von den Beweggründen dieser Pegidademonstranten verstanden haben.
Herr Thierse hat auch nicht die verstanden, dass diese Demonstranten "auch" das Volk sind. Auch wenn ihm das vielleicht nicht so paßt.

Beitrag melden
Jan-Christian_Lewitz 19.01.2015, 12:51
263. Zensur der Andersdenkenden ?

Zitat von Blindleistungsträger
Das Problem ist nicht die Partei sondern die Leute, die sie wählen. Das gilt auch für Pegida. Mir scheint dies ein Sammelbecken für Leute mit einem Minderwertigkeitskomplex zu sein. DARUM geht es meiner Ansicht nach wirklich bei Pegida.
"Pegida = Leute mit Minderwertigkeitskomplex". Das hätten Sie vielleicht gerne, ist aber in der Masse nicht der Fall.
Und wenn es nur das Bisschen Mut ist, den es braucht, gegen den Druck der veröffentlichten Meinung Stand zu halten, friedlich und freundliche für Grundwerte und Grundrechte (ja darum geht es, wenn der Bürger Angst vor Islamismus hat) zu demonstrieren. Für Frieden und gegen deutsche Beteiligung an Konflikten in Nordafrika, in Osteuropa und im Nahen Osten wird demonstriert; Konflikte, die zum Verlust der Heimat und des bescheidenen Wohlstandes führen, verursacht durch direkte Artillerieangriffe oder durch Drohnenbeschuss mit Kollateralschäden.
Gegen die Umverteilung von Unten nach Oben durch die fehlgeschlagenen Energiewende (siehe z.B.: http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/solarworld-chef-asbeck-der-fall-des-sonnenkoenigs-seite-all/7718774-all.html ).
Das reicht doch für das Erste - oder?

Beitrag melden
pitterw 19.01.2015, 12:52
264. Nee, nee, nee …

… was hat denn den Jauch geritten, diesen Leuten eine Plattform für ihre verquasten Parolen zu geben? Das der Gauland jeden, der nicht mit ihm ist, als Islamisten bezeichnet ist ja nichts Neues und wird durch Wiederholungen auch nicht glaubhafter. Aber was hatte diese „Frau aus dem Volke“ (Ist das das Volk?) dort eigentlich zu suchen? Außer einer eher wolkigen Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien, Politikern und überhaupt dem ganzen System, ohne einmal konkret zu werden, habe ich nichts von ihr gehört. Vielleicht habe ich auch etwas versäumt, nach der Hälfte habe ich nämlich abgeschaltet.

Beitrag melden
Kurt2.1 19.01.2015, 12:54
265. #233

Zitat von Senf-Dazugeberin
Da stimme ich Herrn Richter zu (und habe es hier im Forum ebenfalls schon einige Male thematisiert). Mit einem anderen Namen würde Pegida deutlich besser fahren, vor allem wenn sie nicht als rechtslastig und nur auf ein Thema beschränkt wahrgenommen werden möchten. Eine Bewegung gegen unsere aktuelle Politik wäre nämlich dringend nötig.
Ich teile Ihre Meinung. Momentan sind die Demonstranten wegen ihrer falschen Namensgebung viel zu leicht angreifbar. Ihr Anliegen ist seriös und nachvollziehbar.
Wenig seriös ist die permanente Unterstellung der Islamfeindlichkeit wie ebenso Frau merkels Erkenntnis, diese Leute seien vom Hass getragen. Hier wird gezielt desinformiert.

Beitrag melden
sman1983 19.01.2015, 13:01
266.

Wenn PEGIDA mal damit anfangen könnte, die ganzen Neonazis aus den eigenen Reihen zu verstoßen, dann wären sicherlich auch mehr Leute bereit, diese Bewegung ernst zu nehmen. Ich kann es so nicht - wer für mich Seite an Seite mit rechtsradikalen oder zumindest -populistischen Leuten auf die Straße geht, entraubt sich in meinen Augen somit jeglichen Respekts und Seriösität.

Beitrag melden
theo66 19.01.2015, 13:03
267. Schwierig

Es ist richtig, daß Frau Oertel keine Politikerin ist und entsprechend wenig Medienerfahrung hat. Dennoch erwarte ich von einer Organisatorin, die schließlich gehört werden will, mehr Fachwissen und Engagement. Davon war nicht viel übrig. Sie gibt zu, daß die meisten Demonstranten wegen ganz anderer Themen auf die Straße gehen, als wegen der Islamisierung des Abendlandes, dennoch läuft ihre Veranstaltung immer noch unter diesem Motto. Differenzierung tut Not. Die plakativen Äußerungen sowohl der Organisatoren als auch der Demonstranten führten doch erst zu der Kritik: hier wird alles über einen Kamm geschert und die Ausländer und besonders die Muslime für alles verantwortlich gemacht. Ob niedrige Rente, geringer Lohn, Friede mit Putin-Russland, usw. alles wurde kritisiert. Nach entsprechender Reaktion von Politikern und Presse hieß es dann verlogene "Politikerkaste" und "Lügenpresse", der Diskurs wurde verweigert. Die Organisatoren rühmten sich mit den steigenden Zahlen der Demonstranten, grenzten sich jedoch nicht von deren diffusen Äußerungen ab. Mittlerweile spricht selbst Frau Oertel offen darüber, das es um die allgemeine Unzufriedenheit geht.
Herr Thierse hat Recht, wenn er anmahnt, daß Diskurs wichtig ist und eine Demokratie jedem Menschen ermöglicht, sich politisch zu engagieren. Ich glaube, die wenigsten Pegidas haben das bislang getan. Nur zu nörgeln ist da wenig hilfreich. Und dies unter dem Titel - an allem ist der Islamismus schuld zu tun, ist und bleibt Volksverhetzung.

Beitrag melden
karljosef 19.01.2015, 13:03
268. Rolle der Kirche

Zitat von wahmbeck
Der sinnvollste Kommentar ist der des hier als "Kirchgänger" bezeichneten Teilnehmers der Runde. Mit der immer kleiner werdenden Rolle der Kirche nimmt die Verrohung der Gesellschaft zu. Passt nicht jedem, ist aber so.
Was sagen die Kirchen
- zu der Aufspaltung in arm und reich?
- zu der einseitigen Belastung der Armen und des Mittelstandes durch die Steuern und die Sozialbeiträge
- zu den unmenschlichen Zusänden in den Asylheimen

Nichts, weil sie andere Probleme hat?
Oder, weil sie hübsch systemkonform bleiben will?

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 19.01.2015, 13:04
269.

Zitat von KeinSteinWieDerAndere
Das oberlehrerhafte Benehmen des Herrn Thierse ("Pediga ist nicht das Volk") ist vor allem unter dem Aspekt von nur knapp über 18% der Stimmen aller Wahlberechtigten für die SPD bei der BT Tag 2013 nicht zu ertragen. Über 80% haben sich damit GEGEN die SPD ausgesprochen.
Doof bloß aus ihrer Sicht, er hat Recht. Und das was sie versuchen ist ziemlich billige Demagogie, denn alleine in Dresden stehen 35.000 freiheitlich denkende Menschen gegen die 25.000 Pegidisten.

Es haben sich nämlich dann doch nicht 80 % gegen die SPD entschieden, sondern für eine andere Partei, wobei andere Parteien aber mit Ausnahme der NPD gegen Pegida sind. Herr Thierse spricht daher durchaus für mich als CDU-Wähler mit, obwohl ich ihn und seine Partei nicht wähle, wenn er klarstellt, dass ihr nicht das Volk seid.

Beitrag melden
Seite 27 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!