Forum: Kultur
Pegida und die German Angst: Auf Alarm geschaltet

Die Angst des Deutschen vor der Welt: In Dresden geht es ja gar nicht um den Islam. Jede Demonstration ist ein Schrei nach Sicherheit.

Seite 3 von 18
wettersbach 17.01.2015, 18:11
20. die Wurzeln der German Angst

Darüber machen sich z.B. die Briten lustig. Während wir Deutschen uns angstgetrieben von der Kernenergie verabschiedet haben, bauen die Briten neue Atomkraftwerke. Richtig, die Energiewende wurde Hals über Kopf losgetreten, weil 9000 km entfernt ein KKW von einem Tsunami verwüstet wurde, und in D. die Angst entstand, es könnte uns genauso gehen, was natürlich absoluter Quatsch war. Nun haben die Bürger zu recht Angst vor steigenden Strompreisen als Konsequenz des EEG.

Die Genese der German Atom-Angst geht m. E. zurück auf den Kalten Krieg, als sich in West- und Ostdeutschland atomare Mittelstreckenraketen (Pershing, SS20) gegenüberstanden und Deutschland im Falle eines heißen Krieges atomares Schlachtfeld geworden wäre - mit dem Resultat der totalen Vernichtung. Diese Angst war berechtigt.

Doch es ist nicht so sehr Angst, die die Pegida-Bürger heute umtreibt, sondern Wut, Wut, darüber z.B., dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird - und die Politik nichts dagegen unternimmt. Während die Arbeitsplätze in der Mittelschicht immer prekärer werden, und der soziale Abstieg droht, wachsen die Vermögen der Reichen dank zahlreicher Steuerprivilegien immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 17.01.2015, 18:31
21. @andy69: Macht der Märkte

Zitat von andy69
Schon etwas übertrieben in einem Land, in dem der Posten "Soziales" noch immer der Größte ist. Auch wenn in der Tat viel schief läuft, aber wie wollen Sie diesen Posten ohne die "Märkte" finanzieren?
Dass der Posten "Soziales" der größte ist, das ist ja genau das Problem. Denn das bräuchte er nicht zu sein, wenn unsere Politik dafür sorgen würde, dass Menschen von ihrer Arbeit Lohn vernünftig leben könnten. Wenn aber die sog. "Märkte" sprich das Kapital, also die Wirtschaft, die Gesellschaft nicht so ausbluten lassen würde, damit einige wenige sich die Taschen vollstopfen können, z.B. durch hanebüchene Steuertricksereien (Zinsmodelle, Drittlandmodelle, Patentmodelle etc.), ja dann könnten Menschen auch vernünftig bezahlt werden. Und das wiederum käme auch wieder der Wirtschaft zugute, denn wie bekannt: alles ein großer Kreislauf. Das Geld ist nicht weg, es hat dann nur ein anderer. So lange aber das Modell der Solidargemeinschaft von unseren Politikern weiterhin mit Füssen getreten wird, so lange braucht sich auch keiner über die Auswirkungen zu mokieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hauser.15 17.01.2015, 18:34
22. die Macht der Konzerne???

...was sollen wir tun? Nun ja, wie wäre es mit anders wählen? Es ist ja nicht so, dass wir in Deutschland keine Alternative zu den Lobbyisten hätten. Vielleicht wäre es doch mal einen Versuch wert mit Die Linke. So dramatisch würde das nicht werden, die müssen sich schließlich auch ans GG halten selbst bei 51%. Aber genau das wär doch mal der Gag! Sich ans GG halten, insbesondere Artikel 14 und 15 und natürlich rauf mit den Steuersätzen ala USA 1972. Und dann schaun mer mal, ob es nicht doch möglich ist die BRD zu einem solidarischen Staat werden zu lassen, der dann vielleicht sogar ein Vorbild sein könnte... Aber nein, die Linke natürlich auf keinen Fall, die haben ja schließlich in der DDR versagt! Sehen Sie und genau deshalb gibt es Pegida! Diese Ex-Ossis betrauern ihren Kuschelstaat, in dem es zwar keine Orangen und keine Freiheit gab, aber das war doch allen gegenteiligen Beteuerungen NACH dem Mauerfall für über 90% der Bürger der DDR KEIN Alltagsproblem! Gute Nachbarschaft und ein Bier in der Datsche was brauchste denn wirklich mehr zum Leben... Tja eben... Beste Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bouncyhunter 17.01.2015, 18:44
23. Angst

Vertrauen hilft gegen die Angst.Aber wem kann man heute noch vertrauen?
Politikern,Priestern,der Presse?
Wer was weiss,bitte melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlaesch 17.01.2015, 18:45
24. Leben und leben lassen.

Es würde schon helfen, das Leben weniger verkrampft zu sehen und seinem Nächsten nicht ständig mit seinen Ängsten auf die Nerven zu gehen. Demonstrieren ist ein Grundrecht, so wie Kriege führen... Aber man könnte es auch einfach mal sein lassen. Du brauchst Deinen Nächsten nicht zu lieben. Es würde schon vollkommen reichen, wenn Du ihn in Ruhe lässt. Selbst im Buddhismus endet alles im Leid. Also, don't worry, be happy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hcbruns 17.01.2015, 18:59
25. Leute ohne Eigenschaften

"Die Zeit bewegte sich. Leute, die damals noch nicht gelebt haben, werden es nicht glauben wollen, aber schon damals bewegte sich die Zeit so schnell wie ein Reitkamel; und nicht erst heute. Man wußte bloß nicht, wohin. Man konnte auch nicht recht unterscheiden, was oben und unten war, was vor und zurück ging." (Robert Musil: "Der Mann ohne Eigenschaften", 1930)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MM42 17.01.2015, 19:03
26. Grosse Klasse

dieser Artikel. Die erste für mich zutreffende Beschreibung von Pegida und co., die ich gesehen habe. Ich hoffe zumindest, daß es so ist und dort nicht nur lauter braune und schwarze rumlaufen.

Was jetzt noch fehlt, sind Schlussfolgerungen. Liegt es an der ziellosen nur noch verwaltenden Politik ? Oder an uns selbst, satt und schwerfällig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 17.01.2015, 19:13
27. Überfordert

Also Bei mir ist alles in bester Ordnung da gerät aber mal gar nichts aus den Fugen .
Mann muss auch mal sagen das unsere Welt noch nie so friedlich und Civiliesiert war wie heute .Das mancher da andere Gefühle entwickelt mag mit dem Medien Overkill zusammenhängen der uns über jedes Verbrechen und ist es auch noch so weit entfernt in Echtzeit informiert .
Kann mir vorstellen das mach einer damit überfordert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 17.01.2015, 19:16
28.

Zitat von andy69
Schon etwas übertrieben in einem Land, in dem der Posten "Soziales" noch immer der Größte ist. Auch wenn in der Tat viel schief läuft, aber wie wollen Sie diesen Posten ohne die "Märkte" finanzieren?
Meinen Sie diese Frage ernst? Wie der soziale Posten finanziert werden soll? Nicht ohne die Märkte, sondern im Gegenteil: Durch die Profiteure der Märkte. Spekulationssteuer, Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, und zwar sofort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 17.01.2015, 19:19
29.

Zitat von wettersbach
Darüber machen sich z.B. die Briten lustig. Während wir Deutschen uns angstgetrieben von der Kernenergie verabschiedet haben, bauen die Briten neue Atomkraftwerke.
Man darf aber Angst nicht mit Vernunft verwechseln.
Ausserdem haben sie Britten schon lange nichts mehr zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18