Forum: Kultur
Pegida-Versteher: Deutschlands große Konfliktvermeidungsshow

Alle wollen die Pegida verstehen, niemand bietet Paroli. Diskussionsdesaster wie die letzte Jauch-Talkshow zeigen: Moslems werden wie Probleme behandelt, Nicht-Moslems in Jagdbraun wie Patienten.

Seite 1 von 16
blackmamba67 23.01.2015, 14:48
1.

Danke, danke und noch mals Danke für diesen Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollrock 23.01.2015, 14:48
2. wir haben einen breiten gesellschaftlichen Widerstand. ...

gegen Pegida....nun ja... jetzt hat das Amtsgericht einen Baustopp in Harvesterhude erlassen. In diesem schönen elitären Stadtteil sollte ein Flüchtlingsheim gebaut werden.
Die Begründung des Gerichts . ...besonders geschützter Wohnbereich! Scheint so als wäre Pegida auch in Hamburg nur das dafür niemand auf die Straße gehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browneyes 23.01.2015, 14:56
3.

...der jedenfalls um Klassen differenzierter und klüger schreibt als so mancher SPON-Kolumnist, der genau das tut was jener beklagt: das einigen Menschen der Diskurs verweigert wird, weil er wohl nicht genug "verfeinert" ist. Die Meinungsfreiheit ist diejenige der anderen, nicht nur die eigene. Aber was soll's, es geht ja ums recht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dargast 23.01.2015, 15:02
4.

Schöner Artikel, Herr Diez.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 23.01.2015, 15:15
5. Glückwunsch

zum ersten intelligenten Artikel zum Thema "Pegida". Das Gequatsche und die Vorurteile gehen mir schon lange auf die Nerven, jetzt endlich mal "Analyse" und präzise Stellungnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homerjay81 23.01.2015, 15:39
6. Herr Diez, Herr Diez

Sie dürfen doch nicht die Meinung der Pegida Sympathisanten verunglimpfen. Das verletzt aus irgend einem Grund deren Meinungsfreiheit. Ausserdem fühlen sich diese Menschen dann in die rechte Ecke gedrängt und das mögen die gar nicht. Da sind die sehr empfindlich. Man darf die auch nicht als rechts bezeichnen, auch nicht wenn sie rechts sind. Denn rechts ist jetzt das neue normal. Wohingegen Leute wie Sie Herr Diez, nicht nur zur Lügenpresse sondern auch zum Meinungs-mainstream gehören und somit eindeutig als linksradikal angesehen werden müssen. Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit bevor ihnen die ersten erzürnten Pegidanten mit der Gutmenschen-Keule kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 23.01.2015, 15:52
7. Herzlichen Dank

ein sehr ausgewogener und informativer Artikel, Karl-Eduard von Schnitzler könnte argumentativer Pate gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kagemusha 23.01.2015, 15:53
8. Das war überfällig

Man liest und staunt (positiv).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eremit123 23.01.2015, 15:58
9.

Meiner Ansicht nach geht es vorliegend mitnichten um Islamisierung oder Einwanderungpolitische Fragen sondern um eine berechtigte Kritik daran, dass es in Deutschland keine auch nur ansatzweise funktionierenden Mechanismen gibt welche politischen Anliegen der Bevölkerung zum Durchbruch verhelfen könnten. Insofern ist es auch nicht zutreffend, Deutschland als ein demokratisches System zu bezeichnen. Den BürgerInnen ein tatsächliches Mitspracherecht zu verweigern mag oberflächlich betrachtet historisch gerechtfertigt erscheinen, doch wie so oft wenn man nicht willens bzw. fähig ist eine Sache zu ende zu denken, erzielt man mit den besten Absichten das exakte Gegenteil dessen was man zu erreichen versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16