Forum: Kultur
Phil Collins über seine Karriere: "Ich gehöre zum Mobiliar"
AP

Ein Weltstar arbeitet am Comeback: Phil Collins hat seinen Ruhestand für beendet erklärt. Zunächst kommen seine Soloalben aus den Achtzigern wieder. Hier erzählt er von der Zeit, als er Millionen verdiente und von Millionen verachtet wurde.

Seite 1 von 9
spieglein7245 29.10.2015, 13:15
1. Interview

Vielleicht sollte das Interview jemand halten der Phil Collins nicht unbedingt hasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 29.10.2015, 13:17
2. Erst nach Genesis

...wurde er einer meiner Lieblingsinterpreten.
Against all odds - mein Lieblingssong.
Schön, ihn wieder kommen zu sehen - against all odds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 29.10.2015, 13:19
3. Nix gegen solide, eingängige Popmusik...

...aber der Collins-Sound trat halt sowohl bei Genesis als auch bei seinen Soloalben recht schnell auf der Stelle. Nett, gefällig, aber leider auch uninspiriert und immergleich.

Immerhin: Mit dem Video zu "Jesus he knows me" hat Genesis eine schöne Satire gelandet...

Aber braucht man deswegen ein Comeback? Hat Herr Collins ein paar teure Scheidungen hinter sich? Wie auch immer: Muß ja niemand die ollen Kamellen nochmal kaufen.

Zun Interview: Schön ausführlich, aber auch etwas konfus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto1939 29.10.2015, 13:26
4. Witziges Interview

Die Reaktionen von Mr. Collins zeigen doch einen Pop-Star, der sehr reflektiert mit seinen alten Erfolgen umgeht und witzig und flexibel auf die teilweise aggressiven Fragen antwortet. - Ein schönes Interview und ein sympathischer Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankMoeller 29.10.2015, 13:27
5. Coolness ist nicht wichtig,...

Avantgarde war's sicher nicht. Es kann nicht jeder ein David Bowie sein. Sympathisch war er allerdings immer, finde ich. Nimmt sich nicht so wichtig. Im Gegensatz zu einigen Spiegel-Journalisten, die pseudo-provokante Fragen stellen, die nur "uncool" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulseeker 29.10.2015, 13:33
6. Genesis

Mit Phil Collins waren großartig. And then there were three, Wind and Wuthering. Danke Phil, werde ich heute abend auflegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 29.10.2015, 13:33
7.

Was für ein belangloses Blabla, darauf hat die Welt sicher nicht gewartet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 29.10.2015, 13:34
8. Mit VdGG hat er Recht

...denn was Hammill an Lyrics, Jackson am Sax, Banton an den Orgeln und Evans an den Drums fabrizieren (bis heute) - tja, da fällt mir nur King Crimson als ebenbürtig ein.
Ansonsten ist das Interview irgendwie wirr, ich weiß ja nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacronna 29.10.2015, 13:45
9. Interview

Endlich mal wieder ein richtig spritziges und unterhaltsames Interview, das viel über PCs Persönlichkeit aussagt!

Man ihm unrecht getan, und vielleicht nur deshalb, weil man sich von einer Ikone der progressiven Musik an den Kommerz verraten fühlte. Nun ist leider Progressive Rock bei vielen Anhängern mit einer gewissen dogmatischen Humorlosigkeit verbunden, Toleranz häufig ein Fremdwort. Vielleicht eine Folge der geschmacklichen Vereinsamung (ich weiß, selbst Betroffener, wovon ich rede).

Man kann über PCs Musik sagen, dass sie poppig ist, eingängig und kommerziell, aber sie war nie belanglos! Von daher hat es Collins für mich verdient, mit allen Musikliebhabern seinen Frieden zu finden.

Ich persönlich glaube (für meinen Frieden), seine Einschätzung der frühen (richtigen!) Genesis-Werke ist eher als Gegenpol zu den Kritikern provokant gemeint. ProgRock lives!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9