Forum: Kultur
Philosophenduell Zizek vs. Peterson: Mit dem Taschenmesser ins Artilleriegefecht
Ulrich Baumgarten/ Getty Images; ZUMA Press/ imago images

Marxist trifft auf rechten Vordenker, 3000 Zuschauer füllen die Ränge. Und dann das: Slavoj Zizek hat im Duell mit Jordan Peterson lächerlich leichtes Spiel. Protokoll einer rhetorischen Meisterleistung.

Seite 2 von 19
muellerthomas 20.04.2019, 11:44
10.

Zitat von ThomPhil
der marxistische Spiegelredakteur
Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung? Mir ist Arno Frank bisher nicht als solcher aufgefallen.

Beitrag melden
citizen01 20.04.2019, 11:44
11. Wenn Peterson so leicht zu knacken ist,

warum haben denn Studenten und Professoren diese Angst, mit ihm zu diskutieren?

Beitrag melden
1848 20.04.2019, 11:46
12. die neuen rechten Codes

Zitat von ThomPhil
Hätte diese „Analyse“ der Debatte von Toronto nicht einen urkomischen Unterhaltungswert wäre sie den Strom nicht wert der mit dem Gerät verbraucht wurde mit dem sie geschrieben wurde. Ein Marxist und ein Liberaler streiten und der marxistische Spiegelredakteur erklärt den Marxisten zum Sieger.
Mir neu, dass sich identitäre Faschisten untereinander als : Hallo, Liberaler ,
begrüßen....
Muss sowas wie das debile LIT in der Jugendsprache sein ...
Steinzeitcodes halt.....

Beitrag melden
Roboutico 20.04.2019, 11:47
13. Eindeutig links-tendenzieller Journalismus

Was Herr Frank hier abliefert ist ein offensichtlicher Versuch Jordan Peterson niederzuschreiben. Er nennt Herrn Peterson im Artikel u.a. mehrfach als Vertreter der Alt-Right-Bewegung, von der sich der Psychologieprofessor aber ständig vehement abgrenzt. Solche Fakten scheinen im "Qualitätsjournalismus" von Herrn Frank aber keine Rolle mehr zu spielen. Geht es ihm hier doch allzu deutlich nur um hämische Demontage.

Beitrag melden
kingcole 20.04.2019, 11:53
14. Diese Art von Gesinnungsjournalismus

lässt mich schlichtweg am Wert von Qualitätsmedien verzweifeln.Reinstes Peterson Bashing. Man muss Peterson nicht mögen und schon gar nicht uneingeschränkt nachvollziehen, aber seine intellektuelle Leistung derart abzuqualifizieren sagt mehr über den Arno Frank aus als über Peterson selbst.

Beitrag melden
vitalik 20.04.2019, 11:55
15.

Ich weiß ja nicht, ob es so viel Sinn ergibt ein Artikel über jemanden zu schreiben, den man offensichtlich verachtet.
Nach dem Lesen des Artikel weiß ich kaum über den Herr Zizek, da einfach nicht weiter auf seine Person eingegangen wird. Hingegen wird der Herr Peterson gleich in die rechte Ecke gestellt und garniert wird das ganze mit Aussage, wie "Clown mit Merchandise-Shop".
Welchen Aussagewert hat die Information, dass die Socken von Herr Peterson 14,95 kosten oder dass er überhaupt Merchendise verkauft?

Beitrag melden
juliansccvcecve 20.04.2019, 11:56
16. Das ist so falsch

Das war ein toller Austausch zwischen zwei der genialsten und mutigsten Denker unserer Zeit -- und dann kommen unsere "Qualtätsmedien" und schmälern es derart, wollen Peterson zerlegt sehen - völliger Quatsch. Die Frage nach dem Gewinner ist hier nicht vorrangig.. Das war ein persönliches und am Ende offenes und unideologisches Gespräch zwischen zwei Denker ... es war sehr spannend .. und wie hier wieder auf Peterson losgegangen wird, wie falsch hier berichtet wird, es ist ärgerlich, aber im Grunde genommen traurig.

Beitrag melden
UlrikeLange aus Darmstadt 20.04.2019, 12:01
17. Unbesiegbar

Zizek wäre nichts ohne Lacan und dessen RSI-Modell. Wer diese Schule durchlaufen hat, ist unbesiegbar.

Beitrag melden
Outdated 20.04.2019, 12:13
18. Die Peinlichkeiten des Spiegels:

Zitat von juliansccvcecve
Das war ein toller Austausch zwischen zwei der genialsten und mutigsten Denker unserer Zeit -- und dann kommen unsere "Qualtätsmedien" und schmälern es derart, wollen Peterson zerlegt sehen - völliger Quatsch. Die Frage nach dem Gewinner ist hier nicht vorrangig.. Das war ein persönliches und am Ende offenes und unideologisches Gespräch zwischen zwei Denker ... es war sehr spannend .. und wie hier wieder auf Peterson losgegangen wird, wie falsch hier berichtet wird, es ist ärgerlich, aber im Grunde genommen traurig.
Das hier ^^ ist genau das was passiert ist:
Aber wer im Graben der ewig gestrigen sitzt, wie der Spiegel und keinen Mut hat zu Diskutieren, sondern immer nur recht haben will, der schreibt halt so einen Mist dazu.

Beitrag melden
ancoats 20.04.2019, 12:16
19.

Zitat von ulisses
So. Worum ging es denn nun in der Debatte? Marxismus und so. Was sind denn nun, laut sehr gut besuchtem Event, die zentralen Thesen Petersons gegen den Marxismus im Speziellen und Totalitarismus im Allgemeinen. Ja, sie haben richtig gelesen. Peterson ist gegen Totalitarismus und hatte sich vor seiner teils peinlichen YouTube Karriere intensiv mit der Psychologie des Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Was hält den intelligenten Zizek denn dann immer noch im Lager der Marxisten? Müsste er es denn nicht besser wissen? Und ganz wichtig wäre eine Antwort auf folgende Frage gewesen: was genau haben diese beiden Widersacher denn gegen die „linke“ Identitätspolitik und gegen das Prinzip der Politischen Korrekheit? Na gut, Herr Frank, wenigstens haben Sie uns Leser darüber informiert, dass beide Gegner dieses Prinzips sind. Ansonsten muss ich leider sagen, dass der Artikel sehr voreingenommen ist, so wie schon der vor Monaten erschienene Artikel über den „Rechten“ ;-) Peterson. Wenn Der Spiegel den Vertauensverlust durch die Relotius-Affäre kompensieren will, dann sollte die Information im Mittelpunkt stehen und das unsägliche „framing“ möglichst gänzlich wegfallen. Bzw.: Überlassen Sie das ihrer Sektion für junge Leser „Bento“.
Abgesehen davon, dass auch Sie (wie Peterson) 'Marxismus' offenbar sofort mit 'Totalitarismus' assoziieren - ein sicheres Zeichen für - nun ja - schlampiges Denken -, könnten Sie die Antworten auf Ihre Fragen ganz einfach selbst finden, indem Sie sich mit diesbezüglichen Texten/Aussagen der beiden ernsthaft beschäftigten; bestimmt gibt es auch irgendwo in den Tiefen des Internet ein Video zu dieser Veranstaltung. Das muss Herr Frank nicht für Sie besorgen, das ist schon Ihre Aufgabe, zumindest wenn Sie qualifiziert Kritik üben wollen. Ein bisschen mehr als Stichworte wie 'Relotius' und 'framing' sinnfrei in den Text werfen, sollte argumentativ schon drin sein. And last not least: über 'Rechte' und auch Herrn Peterson muss weder Herr Frank noch der SPIEGEL (noch irgendwer sonst) noch 'voreingenommen' sein - für eine entsprechend negative Wertung reichen die allgemein bekannten Fakten allemal.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!