Forum: Kultur
Pianist Krystian Zimerman: Wegen Handyfilmer Konzert unterbrochen
Getty Images

Wegen YouTube-Filmen habe er schon Plattenprojekte verloren, klagte der Pianist Krystian Zimerman am Montag bei einem Konzertabend in der Essener Philharmonie. Dort filmte ein Zuschauer mit seinem Smartphone. Der polnische Klaviervirtuose unterbrach verärgert seinen Auftritt.

Seite 47 von 47
Nevermeind 11.06.2013, 15:16
460.

Zitat von mm71
(...) Es war aber klar. dass sich die Generation Umsonst (...)
Was hat denn ein Handy-Filmer mit der "Generation Umsonst" zu tun? Mit 99,99%iger Sicherheit hat der/diejenige hier keine Piraterie betreiben wollen, sondern es ging schlicht um ein Erinnerungsstueck. Und wenn das dann noch bei Youtube veroeffentlicht wird, schadet das niemanden - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 11.06.2013, 15:53
461.

Zitat von mm71
Und bitte nicht vergessen: Auch die Klofrau im Theater möchte am Ende ungern umsonst die Sch**sse von Herrn Filmer und seinen Kopierern wegputzen. Wollen Sie?
Hmm. Sie unterstellen also, "Herr Filmer" und seine Kopiererfreunde gehen extra ins "Theater", kaufen sich keine Karte und gehen dort "illegal" aufs Klo??
Hört sich von meiner Warte aus ziemlich weit hergeholt an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 11.06.2013, 19:50
462.

Zitat von Nevermeind
Was hat denn ein Handy-Filmer mit der "Generation Umsonst" zu tun? Mit 99,99%iger Sicherheit hat der/diejenige hier keine Piraterie betreiben wollen, sondern es ging schlicht um ein Erinnerungsstueck. Und wenn das dann noch bei Youtube veroeffentlicht wird, schadet das niemanden - im Gegenteil.
Fragen Sie dazu doch sicherheitshalber mal die anderen Gäste, die das Konzert nicht zu Ende sehen konnten. Wobei stimmt, die können sich ja jetzt zumindest den ersten teil auf Youtube angucken, zur Erinnerung. Toll, wirklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 11.06.2013, 20:03
463.

Zitat von dale_gribble
Hmm. Sie unterstellen also, "Herr Filmer" und seine Kopiererfreunde gehen extra ins "Theater", kaufen sich keine Karte und gehen dort "illegal" aufs Klo?? Hört sich von meiner Warte aus ziemlich weit hergeholt an!
Leute, die zu eigenem Vorteil allen anderen, Gästen wie Künstler, auf den Sack gehen, sind schlicht asozial.

X-fach muss man leider Handyleuchten und Fuchteln in Konzerten hilflos erleiden. Einem selbst ist der Abend ruiniert, aber Hauptsache Herr Generation-Umsonst-Filmer hat eine "Erinnerung" (an was?). Ist ja egal, was mit den anderen Zuschauern ist, oder? Hauptsache ich, ich, ich, haben, haben, haben.

Für die DVD hat man natürlich kein Geld, das braucht man ja fürs neue Iphone.

Gut, dass hier mal einer Zivilcourage gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 18.06.2013, 00:57
464. Wie gehabt

Die üblichen Verdächtigen mit purem Pop/Rock-Hintergrund melden sich wieder zu Wort, ballen ihre pseudo-proletarischen Fäuste und zeigen allen sog. Klassikern durch absolut überzeugende musikalische Ungebildetheit, wie dekadent und elitär die Klassik in toto ist.
Es lohnt nicht, darauf weiter einzugehen. Nur ein wichtiger Aspekt dieses Themas wurde bislang noch nicht erwähnt, daher möchte ich das nachholen:
Es gibt innerhalb der Musikausübung nichts Schwereres als ein klassisches Soloprogramm, daher wird es selten länger als max. 90 Minuten dauern, weil die Kraft nicht mehr hergibt. Alleine auf die Bühne zu gehen und dort ein längeres Programm zu spielen, kostet unglaublich viel Energie und Konzentration. Dass derartige Programme außerdem noch auswendig gespielt werden, illustriert einen weiteren Aspekt des Schwierigkeitsgrades. Dagegen ist das Mitwirken als Orchestermusiker in einem Sinfoniekonzert oder als Sänger in einer Oper zwar kein Kinderspiel, so aber doch deutlich unanstrengender, da die eigene Netto-Spiel-/Singdauer geringer ist und da man dort in einem Ensemble eingebettet ist, das einen trägt und dadurch Kraft gibt.
Ein Forist schrieb, dass es Zimmermans Pflicht als Profi gewesen wäre, trotz des Filmens weiterzuspielen oder dem Publikum das Eintrittsgeld zurückzuzahlen. Damit wird Ursache und Wirkung verwechselt. Hätte er weitergespielt, hätte das Publikum wahrscheinlich ein schlechteres Konzert erlebt, da seine Konzentrationsfähigkeit gestört wurde, und hätte vom Filmenden eine Ausgleichszahlung verlangen können. Analog dazu beim Konzertabbruch eine volle Erstattung des Eintrittsgeldes.
Es spielt im Fall von Herrn Zimmerman tatsächlich keine Rolle, ob das Filmen für den privaten Gebrauch oder für ein späteres Youtube-Einstellen geschah. Fakt ist, dass er sich in seiner Konzentrationsfähigkeit gestört fühlte - wohlgemerkt in einer wie beschrieben derart schwierigen Situation -, so dass er vollkommen richtig handelte. Wer nicht selbst dort oben alleine gesessen hat, kann die ungewöhnlichen Anstrengungen dieser Situation in der Tat kaum nachvollziehen und sollte sich hier gemäßigter äußern.

Es gibt von der bekannten Pianistin Clara Haskil Live-Mitschnitte ihrer Soloprogramme, in denen sie an den einfachsten Stellen haarsträubende Fehler machte. Sie gestand, dass sie in diesen Konzerten schwerstes Lampenfieber gehabt hätte, wohingegen ihr Konzerte mit Orchester deutlich leichter gefallen seien. Und diese Aussage stammt von einer weltweit anerkannten Mozart-Interpretin. Soweit zur psychischen Belastung bei Soloprogrammen.

Die inhaltliche Tiefe, das Bemühen um exakte Reproduktion der eigenen Interpretation und um genaue Umsetzung des Notentextes macht die klassische Musik zum mit Abstand anspruchsvollsten musikalischen Genre. (Selbst der von Jazz-Anhängern sehr geschätzte Chick Corea gestand, dass ein gegebenes Mozart-Klavierkonzert [mit Gulda] seine technischen Fähigkeiten eigentlich überfordert hätte). Angesichts dieser Anforderungen mit Youtube, Job oder schnöder Professionalität zu argumentieren, zeugt von reiner Inkompetenz, bei der es mich wundert, mit welcher ignoranten Vehemenz sie sich hier im Forum manchmal äußert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jannik 16.07.2013, 11:16
465. nichts verstanden

Schade, aufgrund Ihres Kommentares kann ich nur mutmaßen, dass Sie nichts verstanden haben und es bevorzugen, uninformiert für den vernünftigen Menschen lächerlich erscheinende Kommentare abzugeben. Aber wer ist denn heute noch informiert...
Zum Inhalt: Die erste Unverschämtheit Ihrer Seite beginnt bereits damit, dass Sie die Möglichkeit in den Raum stellen, der Künstler sei mehr an Geld als an Kunst interessiert. Wer sich auch nur annähernd über sein Handeln in Vergangenheit und Gegenwart informiert, der hätte bereits hier beschämt geschwiegen. Ich lege Ihnen nahe, sich u.a. über das Polish Festival Orchestra zu informieren, über Zimermans Einstellung zu Aufnahmen an sich, über Musik an sich und vielleicht machen Sie sich anschließend einmal selbst gedanken über Ihr Denken und Schreiben.
Eben da er kein Konsumgut macht sind Aufnahmen nicht gestattet. Seine Begründung ist nicht das Geld - das bringt lediglich die ebenfalls teils mager informierte Redaktion von Spiegel Online an.
Musik kann nur durch freien Willen entsehen. Dieser ist bei einer Aufnahme nicht gegeben, die Membran der Lautsprecherbox wird durch elektrische Signale in ihre Schwingung gezwungen. Durch den freien Willen (der als Kriterium hiermit auch Nancarrows Studien mehr als Töne denn als Musik einstuft) ist wahre Musik ebenfalls an den Moment gebunden, mal abgesehen von unterschiedlichen Akustiken, atmosphärischen Gegebenheiten, sonstigen Umständen, die allesamt Auswirkung auf die Spielweise des Künstlers gehabt hätten.
Ich, selbst professioneller Musiker, untersage ebenfalls alle Aufnahmen, die nicht vorher abgesprochen wurden, und selbst dann gelten differenzierte Abmachungen, denn einen letzten Punkt habe ich noch vergessen: es ist tatsächlich so, dass ein Künstler nicht perfekt sein kann und auch nicht zu jeder seiner Aufführung in diesem Maße stehen möchte. Man mag auch loslassen dürfen, Vergangenes in der Vergangenheit ruhen lassen, sich nicht jedesmal erneut für Nuancen, mit denen man unzufrieden ist, schämen müssen, denn wir Musiker sind auch nur Menschen. Leider sehr selten verstandene.

Zitat von cthullhu
Zitat "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube." - Bester Spruch, den man je von einem "Künstler" hören könnte. Frage an den Pianisten: Machen Sie Kunst - oder machen Sie Geld? Machen Sie Musik oder machen Sie Konsumgut? Vielleicht sollte der Pianist mal in sich gehen und über seine schwachsinnigen Worte nachdenken. Das einzige, was für einen Künstler wirklich zählt - ist weniger das Geld - vielmehr die Verbreitung seiner Werke. Aber... wer ist heutzutage schon noch ein echter Künstler... gerade in Zeiten von Lena, Sido, Black Eyed Peas... etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 17.07.2013, 09:15
466.

Zitat von grenoble
..sie nicht mehr alle. Die Qualität einer Musikaufnahme am smartphone, das überspielen auf Youtube, das abspielen der Aufnahme über "PC Lautsprecher" oder der "Stream" auf die heimische HIfi Anlage ist unterirdisch. Wenn er das als Konkurrenz empfindet, er dadurch angeblich schon Nachteile hatte ist es mit seiner Virtuosität nicht weit her.
Ganz offensichtlich haben Sie keine blasse Ahnung von klassischer Klaviermusik, denn sonst wüssten Sie, dass Krystian Zimerman einer der besten Pianisten der Gegenwart ist.

Obwohl ich bereits unzählige Aufnahmen der Chopin-Konzerte kannte, hatte ich schon beim ersten Hören der Aufnahme von Zimerman mit dem Polish Festival Orchestra instinktiv das Gefühl "So und nicht anders muss diese Musik gespielt werden".

So ein prägender Eindruck gelingt nur ganz wenigen große Künstlern (z.B. Glenn Gould bei Bach oder Horowitz bei Rachmaninow).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelbildlich 04.12.2013, 20:57
467. völlig richtig...

...aber nicht nur wegen des Urheberrechts (da kann man ja geteilter Meinung sein) sondern vor allem, weil die Filmerei massiv stört. Und das sollte eigentlich bei jedem (!) Konzert, nicht nur bei klassischen, verboten und geahndet werden. Meine ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cto74 14.05.2016, 07:31
468. Selbst kein schaffender Künstler, oder?

Zitat von cthullhu
Zitat "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube." - Bester Spruch, den man je von einem "Künstler" hören könnte. Frage an den Pianisten: Machen Sie Kunst - oder machen Sie Geld? Machen Sie Musik oder machen Sie Konsumgut? Vielleicht sollte der Pianist mal in sich gehen und über seine schwachsinnigen Worte nachdenken. Das einzige, was für einen Künstler wirklich zählt - ist weniger das Geld - vielmehr die Verbreitung seiner Werke. Aber... wer ist heutzutage schon noch ein echter Künstler... gerade in Zeiten von Lena, Sido, Black Eyed Peas... etc.
Ein echter Künstler arbeitet für einen Gotteslohn? Über Ihre - entschuldigen Sie bitte, ich zititere Sie - "schwachsinnigen" Worte müssten Sie erst einmal nachdenken.

Der aufführende Künstler muss - genau wie Sie und ich - essen, sich kleiden, wohnen, eine Familie ernähren. Er ist sehr oft selbstständig und muss dementsprechend das unternehmerische Risiko auch noch tragen. Nur wenige Künstler genießen den Rang eines Zimerman, die große Mehrheit von ihnen ist weniger bekannt als er, muss aber ebenso leben.

Jetzt packen Sie mal Ihren eigenen "Schwachsinn" weg und rechnen Sie: Wenn der Künstler von den Konzerten leben will und soll, wie kann er dann dulden, dass seine Leistungen von "schwachsinnigen" Nutzern einfach gedankenlos gestohlen und verbreitet werden, wie es sonst chinesische Produktpiraten tun? Das ist der Tod qualitativ hochwertiger Musik. Wenn wir, die Gesellschaft das zulassen, dann wird es solche Musik live und für jedermann nicht mhr geben.

Die "Künstler", die Sie da anführen, zeigen allerdings, welcher Kultur Kind Sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cto74 14.05.2016, 07:32
469. Der typische Klassikfan...

Zitat von floersche
bezeichnend. er verdient sein geld mit der aufführung nicht selbst komponierter werke und regt sich auf, dass jemand mit seinem smartphone filmt? wenn ihm die ganze zeit ins gesicht "geblitzt" wird, ok. aber die aussage, er habe aufgrund von youtube-videos plattenaufträge verloren...... als ob sich der typische klassikfan auf youtube tummeln würde, um dort seine präferierte musik zu hören.
... tummelt sich tatsächlich auf YouTube.

Willkommen in der modernen Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 47