Forum: Kultur
Pianistin Hiromi: Wo sie spielt, ist die Welt ein guter Ort
Muga Miyahara/Concord Records

Ihr neues Album ist wie eine Bergwanderung: Am Gipfel anzukommen, ist pures Glück. Die Pianistin Hiromi ist derzeit die aufregendste Jazzmusikerin der Welt. Jetzt spielte sie in der Elphi - und begeisterte auch Zufallsbesucher.

Seite 1 von 2
Abprochnau 13.11.2019, 15:35
1. Jota118

Ein wunderbarer Artikel. Ich habe alles von Hiromi und kann, wenn ich sie gehört habe, erstmal nichts anderes mehr hören. Habe sie in Köln live gesehen und sie ist wirklich unglaublich gut. Ich fiebere jeder Neuerscheinung von ihr entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.P. 13.11.2019, 15:36
2. Jetzt, wo sie bekannt ist, kommt der Artikel

Es ist toll, dass ihr mal über eine grossartigen Interpretin fernab des Mainstreams schreibt. Aber erst jetzt, als sie erfolgsmässig dort so ziemlich angekommen ist. Ich würde es begrüssen, auch mal mehr über noch auftrebende Künstler desselben Formats zu lesen, die sich noch über ihren Broterwerb Sorgen machen müssen, z.B. den ebenso genialen Pianisten Gleb Kolyadin, seine Band Iamthemorning. die schwedischen Gazpacho, oder Pineapple thief, die noch nicht so bekannt sind wie Steven Wilson, über den ihr auch erst geschrieben habt, als er endlich im Mainstream (leider auch musikalisch) angekommen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 13.11.2019, 15:50
3. Einfach genial

Habe mir die Stücke angehört und bin begeistert. Kompositorisch, technisch, stilistisch, verschiedene Genre spielend, vom Stridepiano zu impressionistischen Parts, sogar in Ansätzen zu Free jazz - die Frau ist außergewöhnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmwind 13.11.2019, 17:38
4. Gazpacho

@H.P. Wenn schon Namedropping, dann auch bitte korrekt. Gazpacho sind eine norwegische Band.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conscastenstine 13.11.2019, 18:37
5. Zitate

Gerne würde ich die zitierte Quelle kennen, die Hiromi als "Jimmy Hendrix des Jazz" bezeichnet. Es ist etwas bedenklich, dass gleich zwei Musik-Journalisten den Namen eines der einflussreichsten Musikers des 20. Jahrhunderts falsch schreiben, bzw. den falsch geschriebenen Namen auch noch in seiner Falschheit zitieren …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Klaas 13.11.2019, 20:59
6. Fantastische Pianistin

Der Abend gestern in der Elbphilhamonie war rauschhaft. Es passiert wirklich selten, dass in Hamburg ein Publkum spontan begeistert aufspringt. Gestern habe ich einen dieser seltenen Momente live miterlebt.
Nach dem Stück "Rhapsody in different shades of blue" wie die Improvisation über Gershwins bekanntestem Werk in der Fassung von Hiromi heißt, war der Saal begeisert - bis auf die beiden Damen zu meiner Linken, die offenbar den kompletten Abend laaaaangweilig fanden und sich kaum zu einem Klatschen hinreissen lassen konnten.
Übrigens konnte der Saal mit seiner tollen Akustik gestern seine volle Stärke ausspielen. Egal ob laut und drängend oder leise und lyrisch. Alle Sounds, alle Melodien, jeder kleine Anschlag werden perfekt wiedergegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 13.11.2019, 21:03
7. Jimi Hendrix

Es geht nicht darum, anderen nachzuweisen, das sie nicht wissen, wie man Jimi Hendrix schreibt. Selbst nicht, wenn man Deutsch-Lehrer ist.

Allerdings, komisch ist dieser Vergleich mit einem der besten Gitarristen schon. Hendrix hat mit Verzerrungen aller Art gearbeitet. Hiromi als Vergleich ist nun wirklich daneben. Die einzige Erklärung ist, das Journalisten immer mal laut PIEP sagen wollen. Hendrix als Vergleich ist schon äußerst merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerberus1138 13.11.2019, 21:34
8. Tadaa...

Zitat von conscastenstine
Gerne würde ich die zitierte Quelle kennen, die Hiromi als "Jimmy Hendrix des Jazz" bezeichnet. Es ist etwas bedenklich, dass gleich zwei Musik-Journalisten den Namen eines der einflussreichsten Musikers des 20. Jahrhunderts falsch schreiben, bzw. den falsch geschriebenen Namen auch noch in seiner Falschheit zitieren …
Nicht "des Jazz", sondern "des Klaviers" steht im Artikel. Und auch, wenn der Name fehlerhaft ist, könnte dies die Quelle gewesen sein:

https://news.allaboutjazz.com/hiromi-is-the-hendrix-of-the-piano.php

Hat über google nur eine Minute gedauert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Janko Tietz (SPON-CvD) 14.11.2019, 08:19
9. Jimi vs. Jimmy

@conscastenstine und @Papazaca Natürlich muss es Jimi heißen, ein Fehler von mir, dem Autor, den ich umgehend korrigiere. Dass sie als "Jimi Hendrix des Klaviers" bezeichnet wurde, dafür kann ich nichts. Ich habe nur zitiert - und nicht PIEP machen wollen, wie vermutet wird. Der Vergleich ist aber nicht sooo abwegig, erstens geht es um die Beherrschung des Instruments, zweitens spielt Hiromi - gerade im Trio mit Simon Phillips und Anthony Jackson - auch Synthesizer, wo sie ebenso schnell wie mitunter verzerrend spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2