Forum: Kultur
PID-Debatte bei "Hart aber fair": Tiefschläge im Namen des Lebens

Selten wurde bei "Hart aber fair" so hitzig debattiert: Theologe gegen Theologe, Politikerin gegen Mutter, und mitten drin Schlagerbarde Guildo Horn. Es ging um die umstrittene Präimplantationsdiagnostik, um Fehlgeburten und das Recht auf Leben. Talkshow und Moral - passt das überhaupt zusammen?

Seite 3 von 30
poeticjustice 30.06.2011, 11:04
20. ach so...

Zitat von leser_81
Ich denke mit solchen Kanidaten disqualifiziert sich die Talksendug bei vielen Zuschauern von selbst.
Und wer ist Ihrer geschätzten Meinung nach dazu allein qualifiziert, über die grundsätzliche, uns alle Menschen betreffende Frage des Lebens qualifiziert Auskunft zu geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 30.06.2011, 11:06
21. Der "Übermensch" muss ethisch reifen

Zitat von mbschmid
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Was soll falsch daran sein, Leben in frühem Zustand zu selektieren. Das ist sogar das Wesen von Leben. Ohne dass bestimmte Individuen nicht durch die Umwelt brutal ......
So sehr eine Gentherapie zur Heilung von genetisch bedingten Krankheiten wünschenswert ist, so hoch ist auch das Missbrauchspotential. Schon heute redet man drüber so, als ob man die Gene des Menschen optimieren müsste, das "Designerbaby", welches mit komplett optimierter DNS geboren wird, wird immer wahrscheinlicher.

Nur: kann das die Menschheit wollen? Diese Möglichkeiten werden zum einen nur den Reichsten zur Verfügung stehen, d.h. 99% der Menschheit werden nicht die notwendigen Therapien bezahlen können. Die Menschheit würde geteilt in "Optimierte" und "Normalos", und natürlich würde dies zu einer neuen Form der "Rassenlehre" inkl. aller negativen Auswirkungen führen.

Oder um es kurz zu machen: ohne eine starke ethische Veränderung im Kopf der Menschheit sollte es die genannte DNS-Optimierung nicht geben.

Zitat von
Früher oder später wird es um sehr viel mehr gehen, als um die Veranlagung von Krebs oder die Augenfarbe. Es darum gehen, den Bauplan zu verändern und anzupassen, den die Theologen gerne und lustigerweise Gott zu schrieben.
Gott ist an der Stelle wurscht, ich glaube ohnehin nicht an einen Schöpfergott. Meinetwegen kann eines Tages die Menschheit ihr genetisches Material für die jeweiligen Bedürfnisse optimieren. Ja, möglicherweise ist dies eine Voraussetzung für interstellare Raumfahrt.

ABER: bevor die Menschheit sich ethisch nicht weiterentwickelt, Reichtums- und Machtstreben abgelegt hat - NEIN. Keine DNS-Optimierung. Das letzte, was die Menschheit braucht sind neue "Übermenschen" mit einer den Nazis ähnlichen "Ethik" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbschmid 30.06.2011, 11:07
22. Namen sind Schall und Rauch

Zitat von Florian Geyer
... Natürlich ist ein Embryo kein "Zellklumpen" aber es ist ethisch eher zu vertreten, Embryonen "auszusortieren" wie spätere Abtreibungen am ungeborenen werdenden Menschen vorzunehmen.
Ob man das nun Zellhaufen nennt oder Embryo, niemand wird doch behaupten wollen vier oder acht Zellen stellen Leben mit Bewusstsein dar. Wann der Mensch so etwas wie Bewusstsein entwickelt dürfte noch sehr schwer zu klären sein, aber sicher nicht schon im Stadium von acht Zellen, so dass ich gar nicht einsehe, warum wir damit nicht machen was wir wollen. Jede Maus und jede Fliege stellt da für mich schützenswerteres Leben dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drspieler 30.06.2011, 11:13
23. Pid

Dummheit ist sozusagen ebenfalls eine Krankheit, weil es zu Arbeitslosigkeit und Depressionen führt. Ein dummer Mensch ist zudem kaum ohne die Hilfe anderer lebensfähig. Ich bin dafür dumme Menschen also alles unter einem IQ von 120 per PID von vornherein auszuselektieren. Dies ganze natürlich im Namen der "Humanität". /zyn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Richard.M 30.06.2011, 11:13
24. Was mich etwas schockiert hat...

...war eine ehemalige Gesundheitsministerin(!), die mit "Krankheit gehört zum Leben dazu" gegen ein Verfahren argumentiert hat, um unnötiges Leid zu verhindern. Hallo?! Was'n das für eine Einstellung? Sollen wir demnächst auch alle Ärzte heimschicken und die Pharmafirmen dichtmachen, weil Gott sich ja schon was gedacht haben wird, als er die Bakterien und Viren geschaffen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0175transalp 30.06.2011, 11:13
25. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:

Zitat von mundi
Bei dieser Vorgeschichte würde ich akzeptieren, dass bei dieser Frau eine PID vorgenommen wird und ihr ein lebensfähige Embryo eingepflanzt wird. {b]PID, wie bereits schon Ultraschall als Routine, lehne ich strikt ab[/b]. Konsequenterweise lehne ich genauso das Töten behinderte Kinder im Mutterleib ab! Die PID-Diskussion lenkt nur vom eigentlichen Problem ab: Abtreibung als Geburtenkontrolle oder Konfliktlösung. Heute höre ich, dass in Deutschland 3 potentielle Schulklassen abgetrieben werden. Dagegen ist EHEC nur eine Kleinigkeit.
Sehen Sie noch klar? Ultraschall dient doch vor allem dazu, sowohl Kind als auch Mutter zu schützen. Wissen Sie, wieviele Kinder gerettet wurden, weil im Ultraschall erkannt wurde, dass sich kurz vor der Geburt die Nabelschnur um den Hals gelegt hat? Da wurden durch Kaiserschnitt bestimmt etliche Totgeburten und Behinderungen vermieden. Wie viele Mütter wurden schon gerettet, weil durch Ultraschall ein abgestorbener Embryo entdeckt wurde, BEVOR die Mutter eine Sepsis erlitt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiserjohannes 30.06.2011, 11:14
26. Pid

Worüber keiner spricht ist die Möglichkeit dass der Staat in Zukunft die PID als Pflichtveranstaltung einführt um gewisse genetische Merkmale innerhalb der Gesellschaft zu züchten oder zu löschen (zB. zur Vermeidung von Krankheiten die das Gesundheitssystem belasten könnten). Hier wird eine Tür geöffnet die durchaus in die Hölle führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt53141289 30.06.2011, 11:14
27. Stimme voll zu.

Zitat von mundi
Bei dieser Vorgeschichte würde ich akzeptieren, dass bei dieser Frau eine PID vorgenommen wird und ihr ein lebensfähige Embryo eingepflanzt wird. PID, wie bereits schon Ultraschall .....
Stimme voll zu, die Gesellschaft ist ziemlich krank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poeticjustice 30.06.2011, 11:15
28. Selektion, ja bitte!

Die Diskussion ist scheinheilig. Wenn man PID mit dem Argument verbieten will, man befürchte Designerbabies, der hat wohl den Zweck der Medizin nicht verstanden.
Seit Jahrhunderten foscht die Menschheit nach Heilmethoden für alle möglichen Krankheiten und Gebrechen. Mit fortschreitender Zeit kommt sie ihrem Ziel näher.

Irgendwann wird es keine unheilbaren Krankheiten mehr geben. Krebs und Aids werden der Vergangenheit angehören. Das ist, wenn so so will, eine massive Manipulation der Natur. Aber würde sich ernsthaft jemand gegen die Heilung aussprechen? Wohl kaum.

Die PID verfolgt inhaltlich das gleiche Ziel: Verhinderung von Krankheit und Leid.

Wer argumentiert, Zellen in einer Petrischale seien potentielles Leben, der muss konsequenterweise auch sagen, dass männliche Spermien potentielles Leben darstellen. Vernichte ich also menschliches Leben, wenn ich nicht jeden Tag Sex habe und das Potential voll ausschöpfe?

Besonders interessant ist die Argumentation der Kirche. Denn selbst nach dem Islam und dem Judentum gilt der Embryo erst am dem 40. Tag als Mensch.

PID? Ja, bitte! Designerbabies? Absolut! Warum denn nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 30.06.2011, 11:17
29. .................

zwei Theologen, zwei Meinungen.
das kann jeweils nur ihre Privatmeinung sein.

Jeder von beiden vertritt andere Interessen.
Hintze die des Staates und der allermsiten Bürger.
Huber die der Institution Kirche.

Huber meinte auch, die Menschen sollen quasi ausprobieren, ob
ein Kind gesund oder krank auf die Welt kommen wird.
Implizit meinte er damit, dass die Mutter bei 'Bedarf ja immer noch abtreiben kann. Wörtlich sagte er das wohlgemerkt n i c h t, aber die evangelische Kirche befürwortet ja durchaus die Abtreibung ber entsprechender Indikation.

Diese Haltung entspricht genau der Doppelmoral der Kirche.

Der Militärseelsorger betet einerseits für das 'Heil seiner
Soldaten' und segnet gleichzeitig seinen potentiellen Tötunsauftrag ab. Wie kann das sein, wenn die Kirche gleichzeitig auch die Todesstrafe ablehnt ? Offenbar differenziert die Kirche hier selbst zwischen dem 'lebenswerten Leben' ihrer eigenen Soldaten und dem 'ebensunwerten Leben der Feinde'.

Die Kirche denkt im Fall der Ablehnung von PID offenbar mehr an ihre eigene Daseinsberechtigung als 'Moralaüpostel'. Ohne diesen Auftrag wäre die Kirche ja völlig überflüssig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 30