Forum: Kultur
PID-Debatte bei "Hart aber fair": Tiefschläge im Namen des Lebens

Selten wurde bei "Hart aber fair" so hitzig debattiert: Theologe gegen Theologe, Politikerin gegen Mutter, und mitten drin Schlagerbarde Guildo Horn. Es ging um die umstrittene Präimplantationsdiagnostik, um Fehlgeburten und das Recht auf Leben. Talkshow und Moral - passt das überhaupt zusammen?

Seite 9 von 30
j.schiffmann 30.06.2011, 12:35
80. ...

Zitat von tanni95
...Der breiten Masse ist Guildo Horn nur als schräger Klamauksänger bekannt. Aber er hat in seinem Leben schon viel mit Behinderten Menschen zusammengearbeitet, daher kann er zum Thema sicherlich etwas sagen. (Vorher informieren, bevor man schreibt).
Dem stimme ich zu! Aus wikipedia:
"Guildo Horn absolvierte nach dem Abitur zunächst ein soziales Jahr in einer Lebenshilfe-Werkstatt für Menschen mit geistigen Behinderungen in Trier und studierte bis 1994 an der dortigen Universität Pädagogik. Nach dem Diplom arbeitete er als Musiktherapeut bei der Trierer Lebenshilfe mit Menschen mit Behinderungen......."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 30.06.2011, 12:36
81. Ich habe bei dieser Debatte, die

Zitat von sysop
Selten wurde bei "Hart aber fair" so hitzig debattiert: Theologe gegen Theologe, Politikerin gegen Mutter, und mitten drin Schlagerbarde Guildo Horn. Es ging um die umstrittene Präimplantationsdiagnostik, um Fehlgeburten und das Recht auf Leben. Talkshow und Moral - passt das überhaupt zusammen?
die ja nicht gerade mit hochkrätigen Gästen besetzt war, warum man eigentlich nichts verpaßt hat, nur bemerkt, daß Plasberg mit seiner auf Strammbeinigkeit reduzierten Erscheinungsform inhaltlich völlig überfordert war und sich letztlich nur in seine trailer flüchtete, was der Sendung zudem die Chance nahm, daß auch nur ein Gedanke zu Ende gedacht werden konnte.

Kein Wort natürlich darüber, daß die PID-Debatte in erster Linie vor dem Hintergrund der Interessen der Pharma-Industrie ausgebreitet wird und nicht an den etwaigen Folgen von sozialen Dramen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapje 30.06.2011, 12:36
82. Es ist immer wieder schön...

...zu lesen, wie sich manche eine Meinung über ein Thema erlauben, welches sie oftmals nicht betrifft.

Meine Frau und ich bekommen - wenn alles gut geht - in 8 Monaten unser erstes Kind. Und wir haben uns schon als wir uns kennengelernt haben, darauf verständigt, was wir alle nützlichen Untersuchungen machen werden. Und was wir dann entscheiden werden, geht niemanden etwas an, schon gar nicht einem Bischof. Solange das Kind eine gewisse Lebensqualität haben wird, werden wir es bekommen, dabei spielt es keine Rolle ob es gesund oder behindert ist. Wenn es ein Kind mit Down Syndrom wäre, wäre das für uns auch kein Problem, genauso wie ein gelähmtes Kind, denn auch solche Menschen haben eine Lebensqualität. Wenn dieses Kind aber koplett gelähmt (z.B. vom Hals abwärts) und dazu vielleicht noch geistig behindert ist, was für eine Lebensqualität hat dieses Kind? Hier geht es nur ums vegitieren. Und von der Belastung der Eltern wird hier nirgends gesprochen.

Was aber viele vergessen: Das ist UNSERE Entscheidung, wir müssen mit dieser und den Konsequenzen leben. Wenn wir ein Behindertes Kind haben, welches uns unsere ganze Energie kosten wird, wird sicherlich keiner der Gegner, nicht mal der Bischof, da sein, um uns zu helfen...

Wenn man nicht davon betroffen ist kann man viel reden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfgangCzolbe 30.06.2011, 12:36
83. PID-Hintze

Zitat von pek
Ein Blick auf die höchst unvollkommene Menscheit genügt doch um zu erkennen das PID und der designte Mensch nur ein Fortschritt sein kann. Schaut euch die Erfolge in der Landwirtschaft an und schmeißt eure Bibeln weg. Besser, schlauer, schöner ... Warum dieses ungewisse Ergebnis dieses Schlurfies, den man dummerweise geheiratet hat, wenn man für kleines Geld Einsteins Gene und Schwarzenegers Körper bekommen kann?
Im Ernst: Der einstmals unsägliche Herr Hintze (als Kohls Sprecher) hat mich überzeugt - und natürlich die junge Mutter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guhgsiök 30.06.2011, 12:38
84. Vogelperspektive

wenn die moralische frage, ob etwas "gut" oder "böse" ist, sich quer durch alle gesellschaftsschichten zieht, dann darf es in einer freiheitlichen gesellschaft nur eine lösung geben: in dubio pro. wenn man in solchen situationen das veto von verfechtern der dagegen-seite gelten lasssen würde, dann wär uns auch heute noch das hören von rockmusik & gotteslästerung verboten... zum glück dreht sich die welt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spezialdm 30.06.2011, 12:39
85. Klarstellung

Auch wenn in den Medien immer der Begriff des "Designer-Babys" verwendet wird ist dieser Begriff unsinn! Designer-Babys gibt es nicht. Momentan sind wir nicht einmal in der Lage bei einem Embryo die Haar- oder Augenfarbe zu bestimmen, geschweigen denn zu verändern. Weder mit Geld noch mit guten Worten. Auch eine Selektion auf IQ oder ähnliches ist ausgeschlossen. Das so ziemlich einzige Design welches möglich ist, ist das Geschlecht. Dies könnte, wenn es nicht geregelt wird, bewusst ausgewählt werden. Alles andere ist Phantasie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottes-Gehörgang 30.06.2011, 12:39
86. Heil und Segen

Zitat von Michael Giertz
mir geht's eher um ein weltweites Verbot und den Aufruf an die Menschheit, sich endlich ethisch weiterzuentwickeln.
Unter weltweiter Heilsbringung will man es wohl unter Deutschlands Heils- und Segensbringern gar nicht mehr machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
My2Cents 30.06.2011, 12:42
87. Gegen PID

Die Frage, ob ein Fötus lebenswert ist oder nicht, ist immer auch eine Mode-Frage.
Was sind denn die Kriterien, um einem Fötus das Leben zu verweigern? Heute ist es Down-Syndrom und nicht funktionierende Organe, morgen ist es Taubheit oder Blindheit und übermorgen sind es die Segelohren.
Es scheint in der Debatte völlig übersehen zu werden, dass selbst die aktuell anerkannten Selektionskriterien eine reine Modeerscheinung sind. Die Pflege ist halt aktuell nicht en vogue. Morgen ist es vielleicht etwas anderes.

Wer will da die Grenzen festlegen?
Ich bin deshalb generell gegen PID. Wer kein gesundes Kind zur Welt bringen kann, soll's halt sein lassen. Es gibt genügend Menschen auf der Erde, die gesunde Kinder zur Welt bringen können. Hier geht es nicht um persönliche Vorlieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mika Z 30.06.2011, 12:42
88. Hust ....

Zitat von poeticjustice
... Irgendwann wird es keine unheilbaren Krankheiten mehr geben. ...
... Jetzt hab ich mich am Mittag verschluckt.
Wir müssen alle sterben. Welche Todesursache wie häufig ist, das ändert sich - und das ändern wir, ist klar. Aber niemand lebt ewig, und an irgendetwas stirbt er dann nun einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 30.06.2011, 12:43
89. Bevormundung und Schwenken der Moralkeule

Zitat von Mondaugen
Genau diese Art von Bevormundung und Schwenken der Moralkeule zeichnet die katholische Kirche aus. Es geht hier um Verhältnismäßigkeit und das Recht von potenziellen Eltern, über Schwerstbehinderungen informiert zu werden. Wenn ich betroffen wäre, ließe ich mir von keinem Moralapostel diese Möglichkeit verwehren.
Natürlich moralisiert sich leichter, wenn man nicht persönlich betroffen ist.
Wie ist es aber mit dem betroffenen Behinderten, der erfahren muss, dass er eigentlich unerwünscht ist.
Es fehlt noch der Katalog mit Punktezahl für die Auswahl bei der PID.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 30