Forum: Kultur
Plädoyer: Der Spargelkult muss enden
Roland Weihrauch/ dpa

Es ist das privilegierteste Gemüse Deutschlands, der alte weiße Mann der Kulinarik, Dickpic-Ersatz im Netz - auch Markus Söder hat was dazu zu sagen. Ach ja, die Ernte ist übrigens auch menschenverachtend. Eine Abrechnung.

Seite 41 von 47
Senf-o-Mat 23.04.2019, 12:34
400. ?!

Schreckliche, schreckliche Phallussymbole auf den Feldern, schon klar. Soll das jetzt Satire sein? Und hat der Autorin als Kind mal ein "alter, weißer Mann" den Lolli geklaut?

Beitrag melden
wahnbert 23.04.2019, 12:35
401. weißer Spargel

weiße Wände und winterlicher weißer Schnee ist genauso schlecht. Spargel ist sowieso überflüssig. Auf welchen Entwicklungsstand der Menschheit wollen wir zurück. Ein Großteil der ländlichen Bevölkerung Europas wurde bis in die 50er Jahre von der bäuerlichen Landwirtschaft deutlich mehr ausgenutzt. Viele Mägde und Knechte verließen Europa in Richtung Übersee. Kaum einer würde in diesem System mehr arbeiten wollen. Kleinteilige Landwirtschaft findet hier keine Arbeitskräfte mehr. Es mag gerade für die noch überschaubare Anzahl der Biobauernhöfe reichen, wenn die Nachfrage größer wird, werden die Erzeugung von Biolebensmitteln ebenfalls industriell organisiert werden müssen. Wer entscheidet wann was zu welcher Zeit notwendig war und was überflüssig. Da benötigen sie wieder Vereinfacher.

Beitrag melden
k70-ingo 23.04.2019, 12:38
402.

Zitat von ancoats
Das Allerbeste an dieser launigen Glosse ist jedoch, dass sie neben Massen an vollkommen humorbefreiten Spargelfans (sich lustig machen über diesen treudeutschen Kult, das geht gar nicht) auch wieder jene Spezies unter dem moosigen Stein hervorkriechen lässt, die sich überall und bei jedem Thema von Feministinnen, "Kulturmarxisten" und sonstigem Übel bedroht sieht. Großes Kino, und allemal diese Stokowskische Polemik wert.
Also wenn dieser Artikel nicht vor Feminismus und Kulturmarxismus (gut, der Text von Frau Ataman ist in diesem Punkt noch überzogener), welcher Artikel denn dann?

Wobei Feminismus à la Stokowski weniger marxistisch, sondern eher stalinistisch ist. Alles, was nicht genehm ist, wird verboten und so.

Undemokratisch ist Feminismus allemal, wie ich selber feststellen mußte. Ich bin Mitglied einer PARTEI, die zwar eher links verortet wird, aber von in graue Anzüge gewandeten Männern dominiert wird (über 70% Männeranteil, schätze ich).
Da kamen doch tatsächlich ein paar radikale Feministinnen auf die Idee, so lange einen Eintrittsstopp für Männer einzuführen, bis eine Frauenquote von 50% erfüllt ist.
Demokratiefeindlicher und verfassungswidriger geht es nicht!
Diese feministische Wahnwichtelei war meiner Akzeptanz des Feminismus nicht gerade zuträglich, um es sachte auszudrücken.

Beitrag melden
dvs 23.04.2019, 12:49
403. Sind eigentlich Fischer und Fleischhauer schuld?

Der eine hat ja vor einiger Zeit mal monothematische Autorinnen erwähnt, der andere davon geschrieben, dass zehnprozentige Abiturientenzahlen aus dem Blickfeld geraten.

Spargel und Jogginghosen passen da wie die Faust aufs Auge - aber meine Güte, wo bleibt da die Marke?

Beitrag melden
Dagobert aus Entenhausen 23.04.2019, 12:49
404. Ein wichtiger Weckruf war das...

Habe sofort meinen kompletten Vorrat an spanischem Wein in den Ausguss gekippt - ich kann ja nicht verantworten, dass die dauergeilen spanischen Winzer bei der Weinlese ständig ihre Erntehelferinnen und Erntehelfer vergewaltigen. Aber im Ernst, Frau Stokowski, ich bedauere Sie. Wie kann man ein glückliches Leben führen und Spaß haben, wenn man ständig und überall nur an die Nöte und Unbillen dieser Welt denkt. Gibt es auch Unbeschwertes und Schönes in Ihrem Leben ? Wohl eher nicht...

Beitrag melden
lassie2012 23.04.2019, 12:50
405. Frau Stankowski,...

...wie wär es mal mit einer phallischen Zuccini!? Bei dieser Frau muss in der Erziehung etwas völlig entgleist sein, was ihr Männerbild in unserer Gesellschaft betrifft. Ich gehe mal stark davon aus, dass sie keinen Partner hat, denn der wäre wirklich zu bedauern.

Beitrag melden
chrimirk 23.04.2019, 12:51
406. Gehen dem Spiegel die Themen aus?

Irgendwas stimmt nicht. Das ist doch kein Thema, jedenfalls nicht das gewohnte/erwartete Spiegel-Niveau! Sowas kann man auch billiger haben!

Beitrag melden
allufewi 23.04.2019, 12:55
407. Und irgendwo rollt sich

die gute Margarete gerade lachend herum ob der Kommentare. (Hoffe ich zumindest). Da hat sie wieder einige Leute richtig gut getriggert. Außerdem Klicks ohne Ende generiert.

Ob ihre Kolumnen als Satire gemeint sind weiß ich nicht, aber es empfiehlt sich diese als solche zu lesen. Wesentlich schlechter als das Zeug in der Titanic oder der PARTEI ist es wirklich nicht. :)

Beitrag melden
Julian Hartmann 23.04.2019, 12:55
408. Goodbye Journalismus!

Ist mir ein absolutes Rätsel warum man beim Spiegel glaubt, dass Lebensfrust etwas mit Journalismus zu tun hat. @Margarete: Get a Life!

Beitrag melden
Hospital 23.04.2019, 12:58
409. Und nächstes Mal bei SPON:

Wie Internetkolumnen die Welt zerstören - Ist der Energieverbrauch für Spargelkolumen im Internet wirklich gerechtfertigt?

Antwort: Mexico will pay for it!

Beitrag melden
Seite 41 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!