Forum: Kultur
Plädoyer für mehr Optimismus: Das beste Mittel gegen das gesellschaftliche Gift

Angst vor dem Islam, Angst vor den Flüchtlingen, Angst vor der Burka. Auf diesem Boden gedeiht die Demokratiefeindlichkeit. Wir brauchen wieder mehr Zuversicht.

Seite 6 von 46
bristolbay 21.08.2016, 11:21
50. Optimist

Dieser Beitrag, wie so viele von Herrn Dietz, hat mal nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Zwischen Wunschdenken und Realität ist ein meilenweiter Unterschied. Dieser Unterschied ist auch zwischen:
Yes we can und Wir schaffen das.
Ersterer Slogan ist m.M.n. die Aufforderung an einen Teil der Bevölkerung sich nach oben zu arbeiten und bezog sich auf Latinos und Farbige in den USA, der zweite ist Geschwurbel, das kann jeder sagen, wie z.B. die Fussballer gestern.

Optimismus ist immer eine positive Einstellung, bei Herrn Dietz erinnert mich das an den Optimisten, der an einem Abgrund steht und optimistisch mit einem Schritt in den Abgrund schreitet. Wir stehen vor einem Abgrund und erkennen nicht, wo die eigentlichen Gefahren liegen.

Ein Schritt zurück wäre die richtige Lösung, aber dazu fehlt die Selbsterkenntnis derjenigen, die sich weit aus dem Fenster gelehnt haben.

Beitrag melden
gugue.lubisch.dn 21.08.2016, 11:22
51. Opzimismus

Ach, Sie selbst kennen doch am besten die Grundregel des Journalismus : nur eine schlechte Meldung ist eine gute Meldung.

Berichte in denen steht, daß es jemand gut geht, liest keiner

Beitrag melden
dolomiti51 21.08.2016, 11:22
52. Optimismus und alles wird gut?

Es ist schon erstaunlich, wie eine Minderheit der Bevölkerung eine Mehrheit mit ihren Vorstellungen und ihrem Weltbild bevormunden will. Auch dieser Artikel stellt wieder einen munteren Optimismus als Lösung aller Probleme in den Vordergrund. Dabei ist Obama schon mit seinem "Yes, we can" gescheitert und hat Donald Trump erst möglich gemacht. Und Merkels "wir schaffen das" schafft nur dem rechten Rand Zulauf, weil niemand merkt, dass der große Teil der Bevölkerung in seinen Wurzeln konservativ ist und sich seine Lebensart nicht durch eine immer größer werdenden Liberalisierung kaputt machen lassen will. Wer vertritt denn in DEU noch konservative Interessen? Dem Deutschen wird angeraten in fremden Ländern deren Kultur zu respektieren, hier wird ihm angeraten alles zu tolerieren. Diese missverstandene Freizügigkeit ist eine eklatante Schwäche unserer Demokratie die von bestimmten Gruppen, allen voran der Islam, ausgenutzt wird und dieses Land im Inneren immer mehr destabilisieren wird, wenn wir nicht endlich selbstbewusst sind und unsere Lebensart schützen.

Beitrag melden
Uban 21.08.2016, 11:22
53. Das beste Mittel ...

... gegen das gesellschaftliche Gift ist sich auf sein journalistische Berufung zu konzentrieren, statt den Leuten das politische Agenda stumpf einzuhämmern...

Beitrag melden
flaps25 21.08.2016, 11:22
54. Erst gestern hatte ich eine sehr interessante Unterhaltung darüber, dass...

... die Verhältnisse in der Welt, in Deutschland und im individuellen Umfeld, vor allem beruflich, von fast jedem, mit dem man spricht, so eingeschätzt werden: "Wir schaffen es nicht. Die Dinge werden vor die Wand gefahren. Aber ich bin persönlich hilflos, daran etwas zu ändern." Dagegen hilft nur die Grundeinstellung, sich keine Sorgen zu machen über Dinge, die man selber nicht ändern kann, weil man sich sonst zum Opfer macht. Mach deine Sache gut und lebe mit dem, was nicht zu ändern ist. Dass es schiefgehen wird, ist dennoch klar. Ihr faktisch falscher Optimismus, Herr Diez, ist realitätsfern.

Beitrag melden
clockwork-orange 21.08.2016, 11:25
55. Demokratiefeindlich...

...ist nicht per se "rechts" belastet. Wie Demokratiefeindlich ist denn Angst vor Sportschützen, Angst vor Jägern, Angst vor Feinstaub, Angst vor Chemtrails, Angst vor "Rechtsruck", Angst vor als Cowboy verkleideten Kindergarten-Kinder, Angst vor Gluten... Diese linken Angstbürger proklamieren für sich die Mehrheit und lassen andere Meinungen militant nicht zu. Beispiel: der Journalist Hamed Abdel Samad will in den Dialog mit Besuchern einer AfD-Versammlung in Dachau treten und wird von der "Mahnwache" durch Linke, Grüne und Antifa aufs Übelste beschimpft und bedroht.

Beitrag melden
testthewest 21.08.2016, 11:25
56. Angst vor...

Angst vor der AfD, Angst vor den Rechten, Angst vor der Rassismus. Vielleicht versuchen Sie doch erstmal selber relaxter zu werden, bevor sie anderen Ängste unterstellen.
Sie machen sich Sorgen um die Demokratie. Die mache ich mir auch, weil die Journalisten nämlich vor lauter Angst ihren Job vergessen haben. Der heisst nämlich informieren, nicht Wahlkampf machen. Der heisst recherchieren, nicht Selbstzensur weil man glaubt ein wahrer Bericht könnte dem politischen Gegner helfen.

Es ist eine absolut mensche Verhaltensweise, wenn man das Gefühl hat beeinflusst zu werden, genau das Gegenteil von der versuchten Beeinflussung zu machen. Desdo mehr ihre Zunft also gegen ihre Angstthemen Propaganda macht, desdo mehr Leute gehen davon aus, das das genaue Gegenteil richtig ist.

Beitrag melden
innoc 21.08.2016, 11:27
57. Optimismis,

der sich selbst feiert, O-Ton Merkel;" ...uns geht es gut !", und die Realitäten im Land ausblendet, ist Zweckoptimismus, für was und wen ??? ( Gab es schon eimal: " den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf ! "....und wo ist er heute?
Starke Politiker in Deutschland setzten sich mit Realitäten und staatsfeindlichen Ideologien auseinander, Bundesverfassungsgericht verbot 1956 in dessen Folge die kommunistische Partei !
Schwache Politiker in Deutschland führen eine Appeasementpolitik gegenüber der islamistischen Ideologie. Der Salafismus breitet sich immer weiter aus, gewinnt gesellschaftlichen Einfluss in Kindertagesstätten, Schulen ,Universitäten......
Die Politik scheut eine dialektische und politische Auseinandersetzung mit diesen islamistischen Angriffen auf unsere Gesellschft, die letztlich, wie damals nichts anderes als Machtergreifung im Staat zum Inhalt haben!
Also , Zweckoptimismus dient wem? Wer hat geschworen, Schaden vom deutschen Volk und der Gesellschaft abzuwenden ?
Bedeutet Appeasementpolitik gegenüber einer staatsfeindlichen Ideologie in allen ihren Facetten, wie Finanzierung aus dem Ausland, Aufnahme von Ideologieverbreitern in Gestalt von Imamen, Zulassen von aus dem Ausland finanzierten Schulen und Einrichtungen , bedeutet das als Bedingung einer "offenen" Gesellschaft?
Diese Bedingung wird in Folge nur das Schließen der offenen Gesellschaft und in Zukunft zu gewalttätigen
Auseinandersetzungen in der Gesellschaft führen !
Tolle Ausblicke eines "optimistischen " Ausblickes unserer Gesellschaft!

Beitrag melden
Sonderermittlung 21.08.2016, 11:28
58. Doch, es geht!

Herr Diez, sie haben vollkommen recht! Und der Blick nach Skandinavien zeigt: Es geht! Dort liegt der Gesellschaft ein positives Menschenbild zugrunde, weswegen der gesellschaftliche Zusammenhalt viel stärker als in Deutschland ist. Grundoptimistisch eben. Und auch wenn dort tatsächlich manchmal eine gewisse Naivität mit dem Menschenbild einhergeht, zeigen die Skandinavier uns trotzdem, dass es so trotzdem geht. Und sie sind im Schnitt auch viel glücklicher als wir Deutschen!

Beitrag melden
sonicmiles 21.08.2016, 11:28
59. Nebelkerze

In den Leitmedien wird immer erzählt, dass die Bürger verängstigt wären aufgrund der "Herausforderungen"... Das ist eine riesengroße Nebelkerze. Es soll verschleiern worum es eigentlich geht. Die Menschen haben keine Angst. Sie sind wütend ( und das zurecht...) weil sie sich ausgenommen fühlen. Wenn Merkel meint "Wir schaffen das!",dann ist wohl eher gemeint: Wir nehmen euch aus, wie eine Gans!

Beitrag melden
Seite 6 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!