Forum: Kultur
Plagiatsstreit um "Dark Horse": Katy Perry und Partner zu 2,7 Millionen Dollar Schade
AFP

Urteil im Urheberrechtsstreit: Weil Katy Perrys Hit "Dark Horse" in Teilen geklaut ist, müssen die Sängerin, ihre Songwriter und ihre Plattenfirma 2,7 Millionen Dollar an den christlichen Rapper Flame zahlen.

Seite 1 von 2
hileute 02.08.2019, 11:57
1. Zurecht

die Melodie ist so nah an der von Flame das ein Zufall unwahrscheinlich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitzone 02.08.2019, 12:30
2. Ein Urteil ohne Sachkenntnis

Dieses Gerichtsurteil ist absurd - ich empfehle die Analyse von Rick Beato (Youtube, Suchbegriffe rick beato katy perry).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 02.08.2019, 12:54
3. Ähnlichkeit

Nicht nur die Tonfolge ist gleich, auch das (simulierte) Instrument und der Hall sind fast identisch. In beiden Stücken prägt die Sequenz zudem die dominante Tonlinie. Also IMHO ein richtiges Urteil.

Gegenbeispiel ist der Streit Kraftwerk-Pelham - da ist die Schöpfungskraft des Originals wirklich gering, und eine Ähnlichkeit zwischen den Stücken nur mit Anstrengung zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard.h 02.08.2019, 14:02
4. Falsches Original??

Ich hatte immer den Eindruck, "Dark Horse" plagiert/zitiert "Gangster's Paradise", die Stimmung der beiden Songs wird auf jeden Fall auf sehr ähnlich erzeugt. Aber der Beat von "Joyfull Noise" ist doch unverkennbar, das Urteil zu Recht gesprichen und die Schadensersatzzahlung angesichts der genennten Summen auch nicht zu hoch. Alles in allem ein nachvollziehbares Urteil, ganz im Gegensatz zu anderen Schadensatzprozessen, wo Hersteller aufgrund eines abstrusen Rechtssystems ohne jeden Schuldnachweis zu Milliardenzahlungen verurteilt werden.
NB Wenn deutsche christliche Musik vergleichbar mit "Joyfull Noise" wäre, wären die Gottesdienste sicher ein wenig besser besucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Magnum 02.08.2019, 14:19
5. Dumjm

Ein dummes Urteil, das nur dazu führt, daß unsere Musik, wie auch die anderen Künste immer schlichter und schlechter werden.

Hätte man schon zu Bachs, Mozarts und Beethovens Zeiten geurteilt, gäbe es wenigstens 80% unserer Musik nicht. Wenn nicht noch mehr.

Ansonsten ist die angesprochene Musikrichtung eh derartig sich selbst ähnlich (ist übrigens die Folge von MusikRICHTUNGEN), daß Otto Normalverbraucher dies auch nicht raushören könnte.

Sieht vielleicht bei den gewaltigen Riffs von "Smoke Over Water" anders aus. Andererseits, hätte es damals einen Nachfahren von Beethoven mit intaktem Urheberrecht an dessen 5. Sinfonie gegeben, dann gäbe es auch keinen dieser Riffs.

Wann hört der Schwachsinn endlich auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcologne 02.08.2019, 16:44
6. Das Riff

ab 02:12 kommt mir bekannt vor,Rammstein 90iger Jahre oder wer anderes,aber neu ist es definitiv nicht.

Der "geklaute" Teil ist bestenfalls ähnlich

Allerdings Frage Ich mich warum die Plattenfirma(3%)soviel weniger zahlen muss wie z.b. Perry(15%)...anteilig an ihren Einnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doktor Weisenheimer 02.08.2019, 19:26
7. Und was ist mit Art of Noise?

Der Katy Perry-Song ist für mich eine Mischung besagtem Flame-Song und dem 1985er Titel „Moments in Love“ von Art of Noise: https://youtu.be/cen22TBHo9M

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereZauberer 03.08.2019, 23:14
8.

Beitrag #2 trifft es auf den Kopf, sehenswert.

Kurz zusammengefasst: Katy Perry’s Song hat eine Melodie und echte Akkorde, der Rap-Song nicht. Die Wiedererkennbarkeit kommt durch die Synth-Linie, die aber nicht Melodie des Liedes ist, und die ein solches Standard-Klischee ist dass sie eigentlich nicht schützenswert ist.

Solche Urteile - nur dank einer Laien-Jury überhaupt möglich - führen dazu, dass es bald keine Popmusik mehr gibt, weil ja jede Melodie schon mal irgendwo da war. Dass Popmusik schon immer von Zitaten und Nachmachen gelebt hat scheint nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 03.08.2019, 04:10
9. Schwachsinn

Es wird bald so sein, dass man seine Musik vorher prüfen muss, ob sie so ähnlich wie bereits veröffentlichte klingt. Es kann gut sein, dass man völlig unabhängig auf eine Melodie kommt, die sich bereits jemand ausgedacht hat.

Wenn man rigoros vorgeht, ist es egal ob man kopiert oder kreativ zu dem selben Ergebnis kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2