Forum: Kultur
Plasberg-Talk: "Über Europa kann man jeden Blödsinn behaupten"
DPA

Europa war einmal eine große Idee. Im Wahlkampf bleibt davon nicht viel übrig, wie der Plasberg-Talk "Hart aber fair" zeigte: Die Zukunft des Kontinents wurde auf Stammtisch-Niveau zerredet.

Seite 1 von 11
Immergutelaunefee 13.05.2014, 07:11
1. Unfug

Ich habe doch selten einen so polemisch verzerrten Artikel ohne Informationswert und greifbarer Aussage gelesen. Journalismus ist das leidet nicht mehr.
ich trauere den zweiten hinterher, als Artikel in erster Linie Fakten und Informationen beinhaltet haben und in zweiter Linie nur eine Meinung zeigen wollten.
schade.

Beitrag melden
bessawissar@gmx.de 13.05.2014, 07:15
2. Familie

Zitat von sysop
Europa war einmal eine große Idee. Im Wahlkampf bleibt davon nicht viel übrig, wie der Plasberg-Talk "Hart aber fair" zeigte: Die Zukunft des Kontinents wurde auf Stammtisch-Niveau zerredet.
Europa ist doch eine Familie. Hoffentlich kommt bald die Scheidung.

Beitrag melden
Benjowi 13.05.2014, 07:28
3. Europa als Sündenbock für eigenes Versagen.....

Es hat sich leidser eingebürgert, Europa und seine Verwaltung zum Sündenbock für alles und jedes zu machen-meistens für Dinge, die in den Regierungen der Einzelstaaten ausgeheckt wurden, vornehmlich auch in der deutschen. Man lanciert Dinge via Brüssel und wäscht dan seine Hände in Unschuld, wenn es nicht ankommt. Dabei hat man die europäische Idee und Entwicklung, die in der Mehrzahl der Fälle Positives auch für den einzelnen Bürger schafft und fürsorglicher mit ihm umgeht, als die meisten eigenen Regierungen gründlich mies gemacht. Ein Übriges tut dieser unsägliche, sich deutschnational gebärdende Altherrenverein, der sich Alternative nennt und im Grunde doch keine bietet-außer miesem Schnee von gestern, von dem wir wahrlich mehr als genug geniessen durften!

Beitrag melden
huuhbär 13.05.2014, 07:31
4. Für den Frieden

1983 war ich dabei. Würde lieber heute als morgen wieder auf die Straße in einer Meschenkette mich einreihen, statt Anonymen Dauerschwaflern anzuschießen. Erhebt Euch geht auf die Straße - zeigt Euch -!

Beitrag melden
Walter7 13.05.2014, 08:00
5. Enttäuscht bin ich über den Artikel

Zitat von sysop
Europa war einmal eine große Idee. Im Wahlkampf bleibt davon nicht viel übrig, wie der Plasberg-Talk "Hart aber fair" zeigte: Die Zukunft des Kontinents wurde auf Stammtisch-Niveau zerredet.
Dass Olaf Henkel eine Vielzahl von guten Argumenten zum Thema der Euro zustört Europa hatte, wird natürlich unterschlagen. Dass Europa erst dann ein Friedensprojekt ist, wenn es keinen Euro mehr gibt, wird nicht erkannt. Dass Frau Merkel mit 7000 Polizisten in Griechenland geschützt weerden musste -wen interessiert das. Dagegen ist die Schnullerkette lächerlich. Es gibt eine Unfähigkeit in Deutschland, sich mit Argumenten auseinanderzusetzten. Eine vage Vorstellung, Europa ist doch toll, ist noch kein Argument. Funktionieren muss es. So wie es Jahrzehnte funktioniert hat. Jetzt gibt es eine Talkshow Politik in Deutschland - früher gab es ernsthafte Parlamentsdiskussionen. Und das Publikum in den Studios klatscht immer an den falschen Stellen. Wie schaffen das die Sender?

Beitrag melden
Michael Jürgens 13.05.2014, 08:05
6. optional

Dieser Artikel ist genauso nebulös wie die Diskussion gestern. Was ist denn da noch "mehr"? Europa lebt seit dem 2. Weltkrieg in Frieden. Das ist ein toller Verdienst der europäischen Länder. Sicher hat die EU dazu beigetragen. Aber müssen wir sie nicht gerade jetzt umbauen, kritisieren, evtl. auch Rückbaues, weil viele Dinge einfach nicht funktionieren? Weil sich in Brüssel eine Beamtenkrake mit mehr als 50.000 Mitarbeitern entwickelt hat, die immer mehr Kompetenzen an sich reisst, Spitzengehälter und Pensionen einnimmt und zweifelhaften Sinn stiftet? Ist nicht in echter Europäer jemand, der ohne ideologische Scheuklappen diese Probleme ehrlich diskutiert? Die Dame der Grünen schien intellektuell nicht befähigt dazu, Brok hat kein Interesse, ausser weiter im Amt zu bleiben und Gehälter und Nachfolgeaufträge abzustauben, Henkel reiht sich ein in eine zweifelhafte Menge der Rechtsaussenkritiker. Es wird spannend!

Beitrag melden
Newspeak 13.05.2014, 08:18
7. ...

Im Grunde wird die europäische Idee heute von denselben Kräften kaputtgemacht wie damals 1933. Hitler hatte ohne Frage eine Eigendynamik, aber die Weltwirtschaftskrise und die Reaktionen darauf sind das Produkt von Leuten, die nie genug bekommen können. Nicht zuletzt war es das Großkapital und das höhere Bürgertum, das Hitler in den Sattel hiefte.

Beitrag melden
danelectro 13.05.2014, 08:21
8. Solange das CREDO der EU bzw. EZB

...die Aufrechterhaltung des Bankensozialismus ist, kann ich nicht ernsthaft an die Zukunft von Europa glauben.

Beitrag melden
RalfHenrichs 13.05.2014, 08:23
9. optional

Das Problem mit dem EU-Wahlkampf ist doch vor allem, dass kein Wahlkampfthema zulässig ist. Bei der Diskussion Schulz/Juncker gab es ja praktisch Einigkeit. Und das, wo die EU und der Euro in der Krise sind. Aber alle Alternativen gelten als populistisch und dürfen nicht angesprochen werden.
Wenn also alles als Alternativlos gehypt wird, gibt es ja auch keinen Grund zur Wahl zu gehen. Denn Schulz oder Juncker: einen Unterschied gibt es nicht. Und alles andere ist radikal und damit böse.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!