Forum: Kultur
Podcast SPIEGEL Live: Italien und die Deutschen - eine Beziehung zwischen Sehnsucht u
picture-alliance/ akg-images

Renaissance und Dolce Vita, die Mafia und der Faschismus: Das Verhältnis zwischen Deutschland und Italien ist vielschichtig und wechselhaft. Woran liegt das? Antworten darauf gibt der Historiker Volker Reinhardt im Podcast.

Seite 1 von 2
tempus fugit 30.09.2019, 19:07
1. Ich versuch's mal auf einen kleinen Nenner...

...zu bringen:
Deutsche sehnen sich nach dem 'lass die drei - oder die Rote Ampel - auch mal grade sein'
aber dann im eigenen Land doch nicht möchte.
Und die Italiener hätten gern 'deutsche Ordnung' gegenüber diesem italienischen 'lascia fare/andare...' aber bei den eigenen Interessen - und oft notwendigen Schummeleien - bleibt's bei der Theorie.
Typisch das hier:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/italien-staat-geht-gegen-steuerbetrueger-vor-und-beschenkt-ehrliche-a-1289176.html

Ich hab' mir sagen lassen, dass diese - beschriebene - 'Notwehr' der Italiener mit eine der Grundlagen für Wirtschaft und gesellschaftliches Miteinander sind, dass Italien entgegen aller Vorhersagen und seit Jahren ganz ordentlich funktioniert.
Und da sind die Italiener richtig pragmatisch und demokratisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 30.09.2019, 19:42
2.

Deutsche leben gern Stabilität ( 16 Jahre Kohl und evtl. auch Merkel ) Italiener kommen damit klar ca.
alle 1 1/2 Jahre eine neue Regierung zu haben . Sie lieben schöne Frauen, gutes Essen , Sonne und Meer und das „dolce Vota“ Es ist kein Zufall dass Italien immer noch das Lieblingsland der Deutschen ist. Sollte sich durch Wandel das sonnige Klima bis nach Deutschland bewegen , wär es zu wünschen dass es dann auch in Deutschland mehr „ dolce Vita“ zu genießen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datanific 30.09.2019, 20:30
3.

Ach ja, die Deutschen und die Italiener!

Man sagt ja das die Deutschen die Italiener lieben, aber nicht achten. Die Italiener hingeben die Deutschen achten, aber nicht lieben. Das dürfte im Kern auch stimmen, ist allerdings nicht nur auf Nationen sondern ebenso auch auf Regionen gezogen.

So unterscheidet der neapoletanische Autor De Crescenzo in seinem Roman "Cosi parlò bellavista" in die "Menschen der Liebe" und die "Menschen der Freiheit", stellvertretend für die Süd- und die Norditaliener, gleichsam aber auch für die Italiener und die Deutschen. Trotz dieser kulturellen Unterschieden können jedoch Freundschaften entstehen die für alle bereichernd sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßmolwassage 30.09.2019, 21:16
4. Meine Frau

und ich kommen seit über 15 Jahren nach Ischia.
Im ersten Jahr war das Hotel, das wir gewählt hatten leider, oder zum Glück, überbucht. Der Reiseveranstalter hat uns dann in einem anderen Haus untergebracht. Und da fühlen wir uns seither sauwohl.
Buchen mittlerweile direkt bei der Familie, die einen erstklassigen Transfer Flughafen Napoli-Hafen Napoli-Überfahrt Ischia-Hafen Ischia Porto-Hotel organisiert. Das Hotel hat sehr viele deutsche und italienische Stammgäste, die wir immer wieder gerne sehen. Beim Schriftverkehr mit unseren italienischen Freunden hilft unterm Jahr oft Google-Übersetzer, vor Ort manchmal englisch, oder Hand und Fuß. Wir haben diese Insel, auf die uns eigentlich der Film "Avanti" von Billy Wilder gebracht hat, einfach liebgewonnen. Die Zimmer natürlich Landestypisch klein, würde man in der Türkei, oder Spanien wohl niemals so antreffen, aber seit einigen Jahren immerhin klimatisiert. Wir lieben einfach die italienische Mentalität.
Und haben den Eindruck, auch von unseren Gastgebern geliebt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 30.09.2019, 21:18
5. Dolce Vita Mafia Mandolinen

interessant ist auch das Italienbild vieler Deutschen. Dass in Italien gearbeitet wird, das Land ein G7 Staat ist, führend in verschiedensten Branchen, Nettozahler usw. wird so gerne ausgeblendet. Das Land und Volk entweder in die Ecke gestellt der Steuerbetrüger, Mafiosi, Korruption, Mord, Faul, Falsch, Betrügerisch oder sonst verklärt mit Mandarinen, Mandolinen, Honig, Dolce Vita, Bella Italia (das gramatikalisch total falsch ist), Sand und Meer und was sonst noch alles. Trotz gefühlten 100 Jahre deutschem Tourismus gibt es nur sehr selten eine normale Betrachtungsweise des Landes. Selbst Korrespondenten triefen nach Jahren in Italien immernoch mit den typischen Stereotypen. Das ist schade, oberflächlich und auch entwertend. Das konnte man gut sehen beim Titelblatt mit dem Spaghettigalgen vor etwa einem Jahr. Es kam exakt am italienischen Nationalfeiertag raus....der ja den Deutschen nicht bekannt ist trotz aller liebe......es ist eben keine echte Liebe sondern eine Idealisierung oder Verteufelung.....und genau das merken Italiener sehr genau.....sie werden meist von vielen Deutschen NICHT ernst genommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datanific 30.09.2019, 21:55
6.

Zitat von spaceagency
interessant ist auch das Italienbild vieler Deutschen. Dass in Italien gearbeitet wird, das Land ein G7 Staat ist, führend in verschiedensten Branchen, Nettozahler usw. wird so gerne ausgeblendet...
Ein wenig mehr Gelassenheit, das sehen "die Italiener" mitunter auch nicht anders. Ich war einmal in Süditalien in einer Kabarettveranstaltung und mit der größte Lacher (von denen die ich in Ermangelung besserer Sprachkenntnisse verstanden habe) war eine Bezug auf den Artiel eins der italienischen Verfassung:

"l'italia è uno stato fondato sul lavoro" (Italien Ist ein Land aufgebaut auf Arbeit)

Also da können sich die Italiener auch selbst auf die Schippe nehmen. Und das die Italiener es besser verstehen "zu leben" als die Deutschen davon sind die meisten Italiener auch im abgelegensten Dorf Siziliens überzeugt. Selbst da wo es kaum mehr junge Menschen im Alter von 18-30 gibt weil diese wegen der trostlosen Situation ausgewandert ist.

Also, etwas mehr Gelassenheit, es gibt keine "besseren" Menschen, weder die Deutschen, noch die Italiener oder sonst wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 30.09.2019, 22:37
7. über sich selbst lachen

ist eine tolle Sache, mitlachen auch. Spaghettigalgen und Revolver auf Spaghetti überschreitet aber Grenzen. Ich mag mich erinnern als Deutsche SEHR empfindlich reagierten als Griechen Merkel als Nazi darstellten. Das wurde nicht goutiert in Deutschland. Daher mehr Gelassenheit aber auch mehr Kenntnis, Diplomatie, Respekt. Sonst klappts nicht. Ich denke nicht dass Deutsche es toll fänden wenn am Tag der Einheit ein Titelblatt Italiens zum Beispiel ein Macron zeichnet der auf einem schwarzrotgoldenen Schwein durchs Dorf reitet oder ähnliches?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 01.10.2019, 07:51
8.

Man kann die kulturelle Besonderheit der beiden Staaten auch an den Packungen für Preservative erkennen . In Italien gibt es 6er Päckchen, täglich außer Sonntag, denn da geht es in die Kirche. In Deutschland gibt es 12er Packungen , für Januar, Februar, Mär.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 01.10.2019, 09:57
9. Wer viel...

Zitat von datanific
Ein wenig mehr Gelassenheit, das sehen "die Italiener" mitunter auch nicht anders. Ich war einmal in Süditalien in einer Kabarettveranstaltung und mit der größte Lacher (von denen die ich in Ermangelung besserer Sprachkenntnisse verstanden habe) war eine Bezug auf den Artiel eins der italienischen Verfassung: "l'italia è uno stato fondato sul lavoro" (Italien Ist ein Land aufgebaut auf Arbeit) Also da können sich die Italiener auch selbst auf die Schippe nehmen. Und das die Italiener es besser verstehen "zu leben" als die Deutschen davon sind die meisten Italiener auch im abgelegensten Dorf Siziliens überzeugt. Selbst da wo es kaum mehr junge Menschen im Alter von 18-30 gibt weil diese wegen der trostlosen Situation ausgewandert ist. Also, etwas mehr Gelassenheit, es gibt keine "besseren" Menschen, weder die Deutschen, noch die Italiener oder sonst wer.
...mit Italien zu tun hatte und mit Italienern zusammengearbeitet hat,
der weiss, dass Italiener mit Gelassenheit und mit viel Geschick sehr viel arbeiten.
Und mit eben so viel Geschick es verstehen - Notwehr seit uralten Zeiten ! - sich nicht all zu sehr vom jeweiligen Staat ausnehmen zu lassen.
Man arrangiert sich - zum Wohl der Italiener, nicht zu deren Schaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2