Forum: Kultur
Poetischer Surfer-"Tatort" aus München: Unter dem Pflaster der Strand
Johann Feindt/ BR

Die Sehnsucht stirbt zuletzt: Der Münchner "Tatort" erzählt von in die Jahre gekommenen Surfern, die noch immer auf die perfekte Welle warten. Ergreifend.

calinda.b 24.05.2019, 19:22
1. Wie wärs mit einer Erklärung

... wieso "in die Jahre gekommenen" Zuschauer sich den Tatort noch antun.
Warten die auch alle auf einen Guten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 24.05.2019, 19:43
2. Öffentlich- rechtliche Caritas

Es ist nichts anderes als Kundenbindung, wenn eine Elegie auf Langweiler verfasst wird. So können sich alle in ihrem Elend begegnen. In aufrichtigem Selbstmitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingorippe 26.05.2019, 21:49
3. Wtf?!!??

Ich würde das ganze gerne mit 3 von 10 Punkten bewerten. Alles sehr holprig und unglaubwürdig. Aller, ich davor „undercover“ auf ZDF neo geschaut.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoerc_mueller 27.05.2019, 08:26
4. ♫

Passiert nicht oft, aber diesmal habe ich abgeschaltet. Langweilig, so langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moriar 27.05.2019, 09:48
5. Mit Abstand

der langweiligste und uninteressanteste Tatort seit Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkfischer 27.05.2019, 18:41
6. Inverse Spiegel-Skala

so schlecht war schon lange kein Tatort mehr, insbesondere kein Münchner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buttermilch123 28.05.2019, 01:41
7.

Vollkommen unglaubwürdig. Ein Mann, der mit lebensgefährlicher Bauchverletzung durch die Gegend rennt. Das funktioniert in der Realität so definitiv nicht. Eine Tochter, die ein Medizinstudium bezahlen muss. In Deutschland ist das Studium grundsätzlich umsonst und bei schlechter Note gibt es Wartelisten. Die Mutter ist seltsamerweise deutlich langsamer gealtert als die potentiellen Väter, obwohl alle ursprünglich gleichaltrig waren. Dürfen Frauen im Fernsehen immer noch nicht alt aussehen? Schlimmster Tatort, den ich jemals gesehen habe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 28.05.2019, 17:53
8. Bei all ..

.. den negativen Beiträgen, möchte ich mich jetzt - zwar etwas spät - doch zum Tatort aus München äussern. Vielen Zuschauern mag dieses Milieu, wurzelnd in den 1970 - 1980-er Jahren, fremd sein. Aber diese (übriggebliebenen) Akteure aus dieser Zeit (mit dem "hängenbleiben" im damaligen Sein) sind durchaus gut getroffen worden. Auch die Begegnung, Jahrzehnte später, mit den jugendlichen Träumen durch Leitmayer kennt der Eine oder Andere sicherlich. Nun gut, hier war es ein Krimi. Aber soziologisch betrachtet, war es interessant aufbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zebigbos 31.05.2019, 14:15
9. Vielleicht bin ich nur zu blöd oder zu jung...

Aber ich fand ihn auch unrealistisch (Bauchwunde) , stinklangweilig und (wie mein alter Herr gesagt hätte) an den Haaaaren herbeigezogen.

2/10 Pkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren