Forum: Kultur
"Pokémon Go" und die Folgen: Da habt ihr eure Revolution!
DPA

Danke "Pokémon Go"! Wir dachten, das Zeitalter der Ideen und Utopien sei vorbei. Jetzt aber geht die Jugend endlich wieder auf der Straße.

Seite 10 von 11
Indiana 20.07.2016, 11:50
90.

Zitat von stefan.martens.75
Wenn jetzt alle Menschen Schopenhauer und Nietzsche gelesen hätten um dann plötzlich Pokemon zu jagen, könnte man einen Sinn vermuten...... So ist das nichts weiter als Generationenschelte mit dem Namen Pokemon im Titel damit es Klicks gibt.... Und schon Schopenhauer hat ähnlich Pessimistische Titel geschrieben nur ging es beim Ihm ums Kartenspielen, dass seiner Ansicht nach das Übel der Welt war und die Menschen von allem Guten und Produktivem abhielt...... Für meine Mutter war es dann der Videorekorder..... Ich komme gerade gestern von einer Pokemon Jagd. An einer Kirche sitzend wo sich 3 Pokestops trafen saß ich fast 3 Stunden umringt von mindestens 70-80 Menschen in der Nacht...... Wir quatschten, tauschten uns aus, tranken was und jagten Pokemons..... Ich bin 40 Jahre saß nebem einem 16 Jährigen und einem 29 jährigem und wir tauschten uns aus..... Auch über Andere Dinge als Pokemon..... Außerhalb der Familie habe ich so einen Austausch über Jahrzehnte an Altersunterschied selten erlebt.... Normalerweise hätte ich um die Zeit alleine vorm PC gesessen oder geschlafen...... :-)
Gehen Sie in eine Jugendeinrichtung als ehrenamtlicher Helfer. Dort können Sie ihr "außergewöhnliches Erlebnis " jeden Tag genießen! ...ohne einen Spielhype verfallen zu müssen.
Das gilt auch für alle, welche ähnliche schauderhaften Pseudogründe angeben mit einen Telefon vorm Gesicht durch die Gegend rennen zu müssen.

Beitrag melden
twister13 20.07.2016, 11:55
91. Mal wieder

Frau Stokowski hat mal wieder ein Thema. Mal wieder contra, mal wieder endloser Sermon, mal wieder ein Versuch hintergründig witzig zu sein, mal wieder ins Höschen gegangen.

Kann die Frau mal einen gaaaanz langen Urlaub machen, irgendwelche tantrische Selbstfindung a la Eat Pray Love und sich dann überlegen ob es in ihrem Leben auch irgendwas gibt woFÜR sie ist.

Das würde zum Erkenntnisgewinn bei Frau Stokowski führen und zur Erleichterung beim Publikum.

Beitrag melden
beethovensneunte 20.07.2016, 12:08
92. Der Akku-Ladestand als Partei

Zunächst einmal vielen Dank an Frau S. für diese brillante Satire.

Interessant an der aktuellen Situation ist aber auch, dass der Akku-Ladestand sogenannter moderner Kommunikationsgeräte im Kontext zum geistigen, kulturellen und politischen Lade-Stand der Gesellschaft steht.

Vielleicht versteht mich mancher jetzt noch besser, wenn ich in den Wintermonaten bete, dass es endlich Frühling wird und ich nicht mehr mit dem PACK in einer Bahn zur Arbeit fahren muss.

MfG

Beitrag melden
derjonny 20.07.2016, 12:55
93. Wie so oft

Wie so oft in diesem Forum lese ich viele der Kommentare und werde mit einem Kopfschütteln zurückgelassen.
So wird sich auch hier mal wieder an einem ziemlich belanglosen Thema aufgehangen, tief in den eigenen Vorurteilskisten gekramt, pauschalisiert und diskriminiert.

Viele Kommentatoren hier lesen nur etwas von Pokemon GO, einer Spieleapp fürs Smartphone und meinen alles über die Spieler zu wissen. Jeder, ausnahmslos jeder wird in eine Schublade gesteckt und anschließend fleißig darüber hergezogen. Das alles nur, weil sie Handlungsweisen anderer nicht nachvollziehen können und offensichtlich wenig gewillt sind abweichende Meinungen zu respektieren. Statt dessen bestätigt man sich untereinander, maßt sich ein Urteil an und fühlt sich in der Folge auch noch überlegen.

Leider steckt auch dort dieselbe Denkweise dahinter wie bei Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie oder Sexismus. Nur der Aufhänger durch den die Intoleranz und Diskriminierung sich Bahn bricht ist ein anderer. Die Leute werden nun eben mal nicht an der vermeidlichen Herkunft oder am biologischen Geschlecht vorverurteilt, sondern am Vorhandensein einer bestimmten App auf einem Smartphone.

Das lässt für mich, einen freiheitsliebenden, sehr toleranten Zeitgenossen leider nur einen Schluss zu. Egal ob politisch konservativ oder links. Bei Vorurteilen messen viele mit zweierlei Maß. Es gibt eben gute Vorurteile (die eigenen) und Schlechte (die der anderen).

Beitrag melden
lantelme.import 20.07.2016, 12:57
94. Krieg wird vereinfacht

Man braucht keine H-Bomben mehr. Bei künftigen Kriegen reicht eine Graphitbombe zur Ausschaltung des Stroms und/oder ein hyper-elektromagnetisches Feld, um eine Gesellschaft ohne elektr.Strom bzw. ohne brauchbaren elekronischen Schnickschnack in die Verzweiflung zu treiben.
Die springen dann alle freiwillig aus dem Fenster, weil sie analog mit ihrer Zeit und der Natur nichts mehr anzufangen wissen.

Beitrag melden
neo91 20.07.2016, 12:59
95. Was kann man in dem Spiel alles?

Blöde Frage, kann man in dem Spiel eigentlich auch kämpfen und seine Pokemon verbessern wie in den klassischen Vorgängern? Oder läuft man da nur durch die Gegend und sammelt? Letzteres wäre nämlich eher langweilig...

Beitrag melden
Rosbaud 20.07.2016, 13:52
96.

Man arbeitet - ganz egal ob bewusst oder als Abfallprodukt des kommerziellen Interesses - daran, aus dem einstigen "Citoyen" einen elektronisch gesteuerten Hohlkörper zu machen, der nur noch nach Art der Pawlow'schen Reflexe reagiert.

Beitrag melden
palart 20.07.2016, 14:05
97. Den Wald nicht mehr sehen

Vor lauter Pokemon den Wald nicht mehr sehen. Ein Hype jagt den anderen und auch Pokemon wird wieder vergehen. Aber die Akkuladesorgen werden bis auf weiteres bestehen bleiben und feuchtfröhlich werden Investoren und gierige "Macher" Ceta und TTIP durchwinken, weil sich das Fussvolk kaum mehr für komplizierte Dinge interessiert, keine Zeit mehr für sowas, denn der nächste Knüller wird schon propagiert. Und wo stehen wir heute nach all den Hypes? Es wird wieder allerorts aufgerüstet, der Zank unter verschiedenen Ideologien nimmt weiter zu, statt sich zu verständigen, und das Klima wird auch nicht besser. Schöne neue Welt, "Unendlicher Spass", wie es Foster-Wallace schon in den 90ern bezeichnete. Spass muss auch sein, ganz klar, aber bitte mit Bedacht, so wie man Alkohol, Drogen, Medikamente und Süsses auch besser mit Bedacht geniesst, bevor es einem als Suchthaufen erwischt. Wir bräuchten eine aufklärende Drogen- und Spielkultur, übrigens auch an den Börsen, sonst ist die Zerrüttung nicht mehr aufzuhalten. Zerrüttete Partnerschaften hinterlassen zerrüttete Kinder.

Beitrag melden
lantelme.import 20.07.2016, 14:12
98.

Zitat von derjonny
Wie so oft in diesem Forum lese ich viele der Kommentare und werde mit einem Kopfschütteln zurückgelassen. So wird sich auch hier mal wieder an einem ziemlich belanglosen Thema aufgehangen, tief in den eigenen Vorurteilskisten gekramt, pauschalisiert und diskriminiert. Viele Kommentatoren hier lesen nur etwas von Pokemon GO, einer Spieleapp fürs Smartphone und meinen alles über die Spieler zu wissen. Jeder, ausnahmslos jeder wird in eine Schublade gesteckt und anschließend fleißig darüber hergezogen. Das alles nur, weil sie Handlungsweisen anderer nicht nachvollziehen können und offensichtlich wenig gewillt sind abweichende Meinungen zu respektieren. Statt dessen bestätigt man sich untereinander, maßt sich ein Urteil an und fühlt sich in der Folge auch noch überlegen. Leider steckt auch dort dieselbe Denkweise dahinter wie bei Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie oder Sexismus. Nur der Aufhänger durch den die Intoleranz und Diskriminierung sich Bahn bricht ist ein anderer. Die Leute werden nun eben mal nicht an der vermeidlichen Herkunft oder am biologischen Geschlecht vorverurteilt, sondern am Vorhandensein einer bestimmten App auf einem Smartphone. Das lässt für mich, einen freiheitsliebenden, sehr toleranten Zeitgenossen leider nur einen Schluss zu. Egal ob politisch konservativ oder links. Bei Vorurteilen messen viele mit zweierlei Maß. Es gibt eben gute Vorurteile (die eigenen) und Schlechte (die der anderen).
Natürlich kann jeder Einzelne machen, was er will, wenn niemand und nichts anderes gefährdet wird.

Trotzdem kann man mit Recht eine gesellschaftliche Entwicklung kritisieren oder mit Sorge sehen.

In diesem Fall entgleitet ein großer Teil der jungen Leute dem gesellschaftspolitischen Engagement (vergleichen Sie mal mit den 1970er/80er Jahren), damit der Verantwortung für die Allgemeinheit und dem Sinn für Natur, Umwelt und Natürlichkeit. Ein Beispiel als Folge: Youngsters in England, von denen nur ein Drittel zum Referendum geht, die aber dann aufjaulen, wenn sie überstimmt sind. Sie fühlen sich "um die Zukunft betrogen", weil sie nicht mehr so schnell in Europa hin- und herreisen können, sondern evtl. ein Paß vorzeigen müssen.

Die Cyberwelt verführt zum Abkapseln, zur ausschließlichen Spaßgesellschaft ohne hinreichende Allgemeinbildung. Zum Gruseln immer wieder die Beispiele der Umfragen bei Jugendlichen auf der Straße
mit Fragen/Antworten wie "Wie heißt der deutsche Bundespräsident?" ----> "Horst Seehofer". Da paßt es, wenn sie mit dem iPhone in der Hand vor den nächsten Vollpfosten laufen.

Beitrag melden
lieschen müller 20.07.2016, 14:16
99. Lach doch,

wenn's zum Weinen nicht ganz reicht!

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!