Forum: Kultur
Polit-Thriller "The Ides of March": Unter einsamen, eitlen Männern

Niemand ist gefährlicher als ein enttäuschter Idealist: Mit dem Thriller "The Ides of March - Tage des Verrats" rechnet George Clooney leidenschaftlich mit dem verkommenen US-Politik-Betrieb ab. Den stärksten Auftritt in dem Oscar-Anwärter liefert aber ein besonders aufregender Jungstar ab.

totalmayhem 21.12.2011, 10:03
1.

2011 ist in der Tat das jahr des Ryan Gosling. Ausserdem noch zu sehen in Drive und Crazy, Stupid, Love. Beide Filme gefielen mir uebrigens um einiges besser als The Ides of March. Und nebenbei macht er auch noch gute Musik. ;)

Dead Man's Bones - Lose Your Soul - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anybodyelse 21.12.2011, 10:13
2.

ich finde es unmöglich, dass sie im Video Kommentar eigentlich den gesamten Film erzählen. Gerade die Verwicklung mit der Praktikantin kommt im Film aus dem Nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderne21 21.12.2011, 10:28
3.

[QUOTE=sysop;9331884Unter einsamen, eitlen Männern[/QUOTE]

Ich finde es gut, dass der SPIEGEL Außenseitertum und Individualismus, die sich gegen modernes Männertum richten, kritisiert. Es ist schon schade, wenn einige vermeintlich Hartgesottene wie George Clooney dem Ruf des Kollektivs widerstehen.
Auf seinen Polit-Thriller "The Ides of March" muss man offenbar nicht gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 21.12.2011, 11:31
4. Richtigstellung... :-)

Zitat von sysop
Und keine Demokratie muss einen Zyniker jemals so sehr fürchten wie einen gefallenen Idealisten.
Der Satz ist inhaltlich Quatsch, richtig muss er heißen: "In einer Demokratie ist unter den Zynikern der gefährlichste Feind ein gefallenener Idealist."
*
P.S. Das macht den die Aussage zwar inhaltlich auch nicht genial, aber der Satzbau stimmt wenigstens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizard_of_oz 21.12.2011, 12:54
5. der Zyniker und der Idealist

"Und keine Demokratie muss einen Zyniker jemals so sehr fürchten wie einen gefallenen Idealisten."

Nun, einmal ist der gewordene Zyniker zumeist ein Idealist gewesen, der erkannt hat, dass seine Ideale unerreichbar sind. Dann wird er/sie zum Zyniker.
Und ich sehe es genau umgekehrt, eine Bombe kann eine Gesellschaft leichter wegstecken als zynische Sprüche, jedenfalls wenn diese von mir stammen. Nichts ist schlimmer für Politiker, als wenn ich es schaffe, dass die Leute boshaft lachen müssen, wenn sie diese sehen, Katastrophus Maximus!!!
Und das sehe nicht nur ich so! Früher war es so, dass der erwischte radikale Idealist im Knast verrotten durfte oder bekehrt wurde (das haben nämlich Idealisten so an sich, i.d.R. kann man sie leicht emotionalisieren und manipulieren) während man den Zyniker in Nullkommanichts aufgeknüpft hatte!
Das haben sowohl die Römer so gehalten, als auch die Europäer nach den Römern, bis hin zum letzten Kaiser. Zynismus war wesentlich strenger verboten bzw. geahndet als radikaler Idealismus, weil die zersetzende Kraft des Zynismus jeden Bombenanschlag bei weitem überragt. Bei den Griechen fing das an und die haben die damals noch Kynkier (von Kynos=Hund) Genannten gnadenlos gejagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 21.12.2011, 14:30
6. Was mich da eigentlich am meisten wundert

das die immer noch mit Plastik drehen das ist doch schon längst out.
Zitat von sysop
Niemand ist gefährlicher als ein enttäuschter Idealist: Mit dem Thriller "The Ides of March - Tage des Verrats" rechnet George Clooney leidenschaftlich mit dem verkommenen US-Politik-Betrieb ab. Den stärksten Auftritt in dem Oscar-Anwärter liefert aber ein besonders aufregender Jungstar ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eero-online 23.12.2011, 07:02
7. Zugegeben etwas gewollt...

...aber dennoch wirkungsvoll kommt der Verweis auf das shakespeareanische Drama in "Ides of March" daher. Die Menschen verlieren die Kontrolle über die selbst gesponnenen Intrigen und werden so zu Opfern, auch wenn sie, wie im Falle des als "ehrenhaften König" inszenierten Präsidentschaftskandidaten, eigentlich nur das Gute wollen.

Das ist das eigentliche Dilemma, in das auch die subtil und hintergründig dargestellte Figur des Kampagnenmanagers Meyers gerät. So ist "Ides of March" in erster Linie ein gelungenes Ensemble-Stück, dessen schauspielerische Qualitäten - und warum diese für einen Oscar ausreichen könnten - hier genauer dargestellt werden:

The Ides of March – Polit-Drama zur Weihnachtszeit | WissensServer

Beitrag melden Antworten / Zitieren