Forum: Kultur
Polizeieinsatz im Stuttgarter Landtag: Kryptonit für die AfD
DPA

Die AfD in Baden-Württemberg hat es schwer: Sie muss damit klarkommen, dass die Landtagspräsidentin eine Frau mit anatolischen Wurzeln ist - und nicht zimperlich mit rechten Störenfrieden.

Seite 22 von 24
kajoter 16.12.2018, 10:12
210. @ #202

Das Problem liegt sicher nicht auf "beiden Seiten".
Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte: Die AfD agitiert mit Sprüchen wie "Lügenpresse" oder "Systemparteien" und fährt damit einen Frontalangriff gegen unsere Demokratie. Sie und ihre Anhänger zeigen immer wieder größte Nähe zu autokratisch gesinnten Menschen wie z.B. Steve Bannon etc.
Und diese Partei hat aus dem gelernt, woran frühere braune Parteien wie NPD gescheitert sind. Sie sind zwar keine Wölfe im Schafspelz, bedienen sich aber ganz bewusst einer Provokationstaktik, indem sie permanent an den Grenzbereich dessen gehen, was in unserer Demokratie gerade noch gesagt und getan werden darf. Ein ehemaliges Parteimitglied schilderte überzeugend, wie sie ein permanentes Brainstorming im Finden von Formulierungen durchführten, die maximal provozieren sollten, aber keine rechtlichen Konsequenzen nach sich zögen.
Insofern ist die AfD primär keine Herausforderung für den Verfassungsschutz - auch wenn ich dieses befürwortete, sondern eine Aufgabe für uns alle, diesen Angriff abzuwehren. Dass Sie die Gegenseite als ein gleich großes Problem wie die AfD sehen, ist zum ersten ein völliges Verkennen der tatsächlichen Gefahr. Aber zugleich verkennen Sie die Schwierigkeiten, mit denen ihre Gegner kämpfen. Ich möchte es mit geübten Schachspielern vergleichen, die es auf einmal mit einem blutigen Anfänger zu tun haben. Die meisten tun sich sehr schwer damit, auf einen völlig unorthodoxen Spieler richtig zu reagieren. Nichts anderes geschieht mit der AfD. Der normale, aufgeklärte Bürger bekommt Schnappatmung und weiß überhaupt nicht, wo er anfangen und wo enden soll.
Es gibt eigentlich nur zwei Lösungsmöglichkeiten:
Entweder wir finden probate rhetorische/argumentative Mittel, die diesem braunen Spuk wirkungsvoll begegnen können - was bislang weder hier, noch z.B. in den USA geschehen ist -, oder der Spuk demaskiert sich von selbst - was momentan zwar in den USA geschieht, aber mit einem Kollateralschaden, dessen Reparatur das Land viele Jahre kosten wird.
Die Antwort liegt bei uns und unseren Politikern, nicht beim Verfassungsschutz.

Beitrag melden
haarer.15 16.12.2018, 10:25
211. Räpple und Gedeon

Die beiden Herren haben sich selbst disqualifiziert. Ist schon traurig genug, dass derartige Pöbler, die jeglichen Anstand vermissen ließen, in ein Parlament gewählt wurden. Eine souveräne Haltung scheint denen fremd zu sein. Die aber sollten sie haben als angebliche Volksvertreter. Sich von Polizeikräften hinausführen zu lassen, ist blamabel genug scheint auf einen fragwürdigen Quarakter hinzuweisen. Aber sie haben es ja selbst so weit kommen lassen - daher nicht mosern. Alle Achtung für die schlagfertige Frau Aras. Besser und treffender konnte man auf das niveaulose Agieren der beiden Herren nicht reagieren.

Beitrag melden
haarer.15 16.12.2018, 10:33
212.

Zitat von Valis
Aber was hat das noch mit seriöser Berichterstattung zu tun? Allein die Überschrift das dir AfD" mit einer Ausländerin auskommen muss". In der AfD selber befinden sich viele Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund. Ich bin kein AfD Wähler. Aber ich bin ein Freund von Fairness und objektiver Berichterstattung. Stets mit der Nazikeule auf die AFD zu hauen hat noch nie funktioniert.Im Gegenteil
Die AfD hat viele Migranten in ihren Reihen ? Mitnichten, das wird nur die Ausnahme sein. Vielmehr fragt man sich, welch fragwürdige Quarakter die AfD in die Parlamente schickt. Von Vorbild-Funktion scheinen die nun wirklich noch nichts gehört zu haben.

Beitrag melden
cobaea 16.12.2018, 10:33
213.

Zitat von pharisaer
Sich was besseres einfallen lassen. Sie machen vielfach gute Arbeit, während die anderen Parteien mit Polemik antworten. Von solchen Menschen wie in BaWü sollte sich die Afd trennen. Ich will eine Alternative, aber nicht so.
AfD und "gute Arbeit". Hmm, muss ich das verstehen? Mir fällt dazu nichts ein. Welche Arbeit der AfD ist den bisher "gut" gewesen? Und über Polemik anderer sollte sich die AfD nun nicht gerade beschweren, schliesslich ist das eigentlich die einzige Kernkomptenz, die sie selbst hat und ausgiebig anwendet. Und wieso sollte sich die AfD nur von "solchen Menschen wie in BaWü" trennen? Mir fallen da spontan noch ein paar andere aus anderen Bundeländern ein, die mindestens genauso schlimm sind. Wenn sich die AfD von all denen trennt, ist nicht mehr viel von ihr übrig.

Beitrag melden
freeclimber 16.12.2018, 10:36
214. Grundgesetz

Zitat von thomasmüllar
Noch schöner kann man die gerade stattfindene Islamisierung nicht verklausulieren ! Danke dafür !
Wir sind nicht mehr im Mittelalter, indem wir Die Anhänger anderer Religionen verfolgt haben. Ein Blick ins Grundgesetz hilft. Was ihr Nachbar denkt oder glaubt, sollte Ihnen daher egal sein.

Beitrag melden
cobaea 16.12.2018, 10:50
215.

Zitat von Bananenschale
Ich mag die AfD auch nicht.... Aber diese Kolumne ist nur hämisch. ... Es geht nicht um die Verhältnisse in Anatolien; es geht um die Verhältnisse hier, in Dtl. Das Gelabere von der "Alianz demokratischer Parteien" ist ein Stigma; man weiß genau, was in Folge dessen kommt. Es ist eine Kriegserklärung. Wenn von "Demokratie" die Rede ist, ist Gängelung gemeint. In DIESEM Punkt haben die AfD-Anhänger Recht! Ich koche vor Zorn! Diese Hetze hin und her widert mich nur noch an! Für eine Entspannungs-Politik ist es zu spät.
Also, die "Allianz demokratischer Parteien" ist ein Schandfleck (Stigma) und eine "Kriegserklärung" und Demokratie ist Gängelung. Eine Kolumne, die kommentiert, dass ein Landtagsabgeordneter - der anhaltend und trotz Ermahnungen - den Ratsbetrieb stört, des Saales verwiesen wird, ist "Hetze" und lässt Sie vor Zorn kochen. Aber Sie mögen selbstverständlich die AfD nicht... Sie gestatten, dass mir diese letzte Aussage ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Beitrag melden
ramuz 16.12.2018, 10:58
216. Ich kann Ihrem Gedankengang folgen.

Zitat von Bananenschale
Pro-AfD: "Migration hat nicht stattzufinden, wenn ich auf das wenige, daß mir bisher sicher erschien, verzichten muß, während DU weiterhin Rotwein säufst DU Arschgeige! Es mag sogar sein, daß ich darüber sterben muß. Darum mache ich DICH platt, wenn DU mir in die Hände fällst! Oh wehe!" Daß die AfD-Leute selbst rassistische Kaptialisten ohne irgendein Mitgefühl sind, und daß soziale Medien, die diesen Streit, von wem auch immer beeinflußt, befeuern, asozial sind, ändern nichts.
Aber eine ausführliche Nachfrage hätte ich doch, da Ihr Argument einen Verdacht transportiert: "Migration hat nicht stattzufinden, wenn ich auf das wenige, daß mir bisher sicher erschien, verzichten muß,... " Bedeutet das, dass die Mitglieder und Wähler der AFD nicht zum Staats- und Allgemeinwohl sowie zum Wohlstand aktiv, engagiert und auch steuerzahlend beitragen, sondern lediglich von ihm zehren? Dass sie also nur Nehmende sind und keinerlei Absicht/Lust/Möglichkeit/Eifer haben, beizutragen? Dass sie also genau das tun, was sie den Anderen, von Ihnen Angegriffenen vorwerfen? Dass sie also schlicht neidische, nichtsgönnenkönnende Heuchler sind? Oder halten Sie diesen logischen Schluss für unzulässig, und wenn ja, warum?

Es sind doch auch nur sehr wenige AFdlerInnen Kapitalisten im Sinne von "das Vermögen für sich arbeiten Lassende", aus Ihrem o.a. Satz ergibt sich eher, dass die meisten von ihnen Sozialleistungsbezieher gewesen waren oder sein könnten. Gibt es dazu von der AFD Statistiken / Zahlen?

Wenn aber die meisten von Ihnen LeistungsbezieherInnen wie Arbeitslose, Rentner, Frührentner, Alleinerziehende etc. sind (deren Recht, diese Leistung von der Gesellschaft zu beziehen, ICH **keinesfalls** in Abrede stelle!), warum lesen die dann nicht das Programm der AFD, was Ihnen selbst droht, falls die AFD es jemals an die Macht schaffen würde? Denn gelesen haben sie das nie, sonst würden sie ja ihre Schlächter nicht kälblich selber wählen.

Vielleicht sollte ich noch den folgenden Artikel hinzufügen, er ist in deutscher Sprache und in deutschen Lettern und deutscher Grammatik folgend geschrieben, also auch für AFDlerInnen lesbar und vielleicht sogar in seiner Gänze und seinen Folgen verstehbar - wenn auch ohne erklärende Twitter-Bilderchen und etwaaaaaas länger als ein Facebook-Post, leider, liebe AFD ...
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fluechtlinge-integration-arbeitsmarkt-1.4253072

Da scheint sich ja ein signifikanter Anteil von neuen Mitbürgern aktiv, engagiert und auch steuerzahlend beitragend am Gemeinwohl zu beteiligen und weitere Transferzahlungen an die AFD-Clientel zu ermöglichen?

Beitrag melden
wiseguyno1 16.12.2018, 11:05
217. Auf jeden Fall

Zitat von competa1
..ist es wieder so weit,dass man seine Gedanken rechtfertigen muss?Egal ob links oder rechts?Gerade die AfD Kritiker -egal was man von dieser Partei zu halten hat-sollten ihr Demokratieverständnis schleunigst überdenken!
sollte man in der Lage sein, seine geäußerten Gedanken auch erläutern und begründen (somit auch "rechtfertigen") zu können.
Wie denn sonst sollten Andere (und man selbst) denn einschätzen, ob diese geäußerten Gedanken wirklich auf vorherigem Nachdenken beruhen oder in Wirklichkeit nicht doch nur gedankenloses Geschwurbel sind.

Beitrag melden
pico 16.12.2018, 12:15
218. Frau Ataman

Könnte der Frust der AfD im Stuttgarter Landtag vielleicht auch seinen Grund in Folgendem haben?
(Stuttgart dpa/lsw vom 21.04.2016): Die Alternative für Deutschland (AfD) bekommt endgültig keinen Stellvertreterposten des künftigen Landtagspräsidenten. Das sei die Folge einer Vereinbarung, auf die sich die anderen vier Fraktionen verständigt hätten, bestätigte ein Sprecher der Grünen-Fraktion einen Bericht der «Stuttgarter Zeitung» (Freitag). Danach wird das Präsidium verschlankt; es soll im nächsten Parlament nur noch einen statt zwei Stellvertreter des Präsidenten geben. Während die CDU dem Bericht zufolge eher den Spareffekt in den Vordergrund stellen möchte, geht es etwa den Grünen eher darum, die AfD nicht aufzuwerten.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 16.12.2018, 12:25
219. Das kann an so sehen.

Zitat von kfp
Ich bin ebenfalls kein AfD-Wähler (ziemlich genaues Gegenteil davon), aber kann Valis nur zustimmen: Dieser "Artikel" ist auch als "Kommentar" ziemlich grottig und spielt der AfD-Anhängerschaft damit voll in die Hände. Denn auch einem Kommentar tut eine gewisse Sachlichkeit gut, während schwache Argumente, leerer gehässiger Pseudo-Sarkasmus wie "Süß", "Überhaupt voll gemein", "Mein herzliches Beileid" und mobbing-initiierende Sprüche ("Uiuiui, da will es einer aber wissen.", es "motzen die einsamen Vertreter"...) die Autorin selbst disqualifizieren... Und anstatt diesen Vorfall zu nutzen um aufzuzeigen, wie die AfD sich selbst hier durch kindisches Benehmen aus dem Saal gekegelt hat, klingt es jetzt danach, dass hier alle - die Autorin, die zu zustimmendem Mitnicken quasi gezwungenen (da man sonst sicher auch als "Motzer", "süß" o.ä. abqualifiziert wird) Leser und die "etabllierten" Parteien - die "einsamen" AfD-"Revoluzzer" geschlossen ausschließen und mobben... Die sich dann - hier sogar mit guten Argumenten - wieder als Opfer des Establishments inszenieren können. Ein übles Geschmäckl, eine vertane Chance und genau das überheblich-süffisante Benehmen, das der AfD immer wieder neuen Schub verschafft...
Ich bin in den letzten Jahren in meinem Wirkungskreis gut damit gefahren die AltenFakerDeutschlands lächerlich zu machen, sie klein zu machen und ihnen ein grundsätzliches Unwohlsein zu liefern, dass sie überhaupt in meiner Nähe existieren.
Diese rechten Spießbürger und auch Rassisten gab es schon immer in beiden Deutschlands. Ich kann sie nicht beseitigen aber ich will, dass sie wieder in den Löchern verschwinden, aus denen sie vor ein paar Jahren raus gekrochen sind.

Beitrag melden
Seite 22 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!