Forum: Kultur
"Polizeiruf" über "Reichsbürger": Kleinstadtbürger, Großmannsträume
Oliver Feist/ rbb

Extremistische Heimatliebe: Im "Polizeiruf" aus dem Oder-Grenzgebiet nehmen Nationalisten und Revisionisten Aufstellung - polnische "Heimatfront" trifft auf "Preußische Provinz Brandenburg".

Seite 1 von 4
odenkirchener 23.08.2019, 19:36
1. Ohne TV

Liest sich als wenn ich mir Sonntagabend Zugang zu einem Fernseher verschaffen sollte. Den Beiden guck ich eigentlich gerne zu. Wenn auch der Meister wenigstens Gespann fuhr. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 23.08.2019, 21:35
2. Also ich tue es mir nicht mehr an!

Gerade das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist mit solchen Sendungen zum primitiven und ideologisch einseitigen Erziehungsfernsehen verkommen.
Da werden doch nur Vorurteile und vor allem Hass auf Menschen, die zu so genannten Reichsbürger erklärt worden sind aufgebaut. Das ganze erinnert von der Machart doch an Sendungen des ehemaligen DDR-Fernsehen oder sogar schon an Propaganda-Sendungen von Nord-Korea.
In Kuba nannte man Abweichler schon mal Konterrevolutionäre und in der DDR hießen sie Revanchisten. Heute nennt man Andersdenkende Reichsbürger und ruft zum Hass im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auf.
Dieses Erziehungsfernsehen auf so primitiven Niveau tue ich mir nicht an. Das ist doch Fernsehen nur noch für die linke Meinungs-Blase zur Selbstbestätigung.
Auch das wahrscheinliche Löschen meines Kommentares zeugt doch im großen Maße von dem fehlenden Demokratie- und Meinungsfreiheitsverständnis von Spiegel-Online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 23.08.2019, 22:07
3. @Schulz.Dennis

Sie haben den Film schon gesehen? Und sie haben, wie immer, recht mit ihrer Überzeugung, dass ihre Beiträge, wie immer, nicht veröffentlicht werden. Lustig finde ich, dass ich - wahrscheinlich bin ich der Einzige- ihre Beiträge trotzdem lesen kann. In Nordkorea ist es, wie mir mein Aluhut gerade geflüstert hat, sowieso viel besser, als in unserer Meinungsdiktatur. Deshalb wandere ich gleich dorthin aus. Sie auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longtawan 23.08.2019, 22:18
4. Märtyrer

Schade, schulz.dennis.84, biste nicht gelöscht worden.
Mich würde interessieren, weshalb sie von Menschen mit anderer Meinung reden, wenn Sie über Leute schreiben, die die Bundesrepublik ablehnen und von einem Reich in Grenzen einer beliebigen Vergangenheit fantasieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BahnCard50 23.08.2019, 22:49
5. Was denken die Macher eigentlich?

Der wievielte Tatort ist das jetzt in diesem Jahr, in dem die Ermittler mit rechten Umtrieben von Bevölkerung auf dem Land konfrontiert werden. Aber als Bewohner einer ländlichen Gegend fühle ich mich allmählich ganz schön herabwürdigt. Und diese Woche schon wieder "Reichsbürger in der Provinz". Was denken die Tatort-Macher denn? Dass alle Menschen außerhalb der Ballungsräume in denen sie Leben verkappte Nazis sind? Sind sie nicht. Aber die ständige Unterstellung nervt ganz schön und verdirbt einem die Lust am Tatort. Heute achtet man doch angeblich immer so sehr darauf das nicht die Gefühle von irgendwem verletzt werden. Aber mit den Landeiern kann man das machen? Oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo-bo-sa 23.08.2019, 23:30
6. schulz.dennis.84

Vollkommen richtig, was Sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 24.08.2019, 03:52
7. East is feast.

Ich mag den FrankfurtOderer u den Rostocker 11Nuller mehr und mehr. Dass Maria Simon aufhört, ist einfach mist. Gerade diese minimalistische Art, Leute zu befragen, fand ich zusehends ausdruckstärker, als die ganzen abgedunkelten Finsterverhöre, die sonst so aus der Klischeekiste gezerrt werden. Und die polnischen Dialogsequenzen finde ich auch prima. Und ich versteh dann kein Wort. Egal. Freu mich schon drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rias2bln 24.08.2019, 06:20
8. Fernsehen vor der Wahl

Es ist also wie es immer ist. Eine Woche vor den entscheidenden Landtagswahlen in unserer geliebten Heimat wird versucht das größtmögliche Publikum noch zu erreichen. Natürlich Alt Erna wird man noch abhalten das Kreuz an der (falschen) Stelle am nächsten Sonntag zu machen. Aber die normal denkenden Menschen wird man zum Umerziehen nicht erreichen. Das wichtigste Thema was uns alle im Osten bewegt ist die massenhaffte Zuwanderung von Menschen aus fremden Ländern die sich in Ostdeutschland wie ein Bienenschwarm ausbreiten. Das wollen die Menschen nicht. Sie wollen keine Berliner Multi Kulti Verhältnisse. Sie wollen nicht Ihre Heimat verlieren. Wenn der Achmed hier 4-5 Kinder zeugt und unser deutsches Ehepaar nur 1 bekommt dann weiß doch ein jeder der Rechnen kann das die Achmeds und Mohameds in 20 Jahren hier in Deutschland das sagen haben in der Überzahl sin bestimmen werden und der gemeine verbliebene Deutsche sich dann zu fügen hat. Die Heimat und die Zukunft ist dann längst verloren. Die Menschen wissen sehr genau wem Sie am Wahlsonntag ihre Stimme geben. Alles und jedes fällt zuerst mit dem Thema Migration und Sicherheit und das ausplündern von unseren Sozialsystemen durch die dazukommenden. Sie lernen unsere Sprache nicht bringen alle Verwandte nach. Rot Rot Grün klatscht begeistert was für eine Vielfalt.Wer fragt die Bürger ob Sie das wollen? Es wird von oben herab aufgeteilt. Ich bleibe dabei. Migration ist das wichtigste Thema. Ist das nicht mehr gewährleistet werden die Grenzen nicht gesichert kann jeder einreisen ist auch kein Staat mehr zu machen. Diese Zuwanderung muss gestoppt werden. Dafür sind wir doch 89 nicht auf die Straße gegangen um in 20 Jahren nur noch eine Minderheit zu sein. Wir wissen wo das Kreuz am 1.9.19 gesetzt werden muß schon unserer geliebten Heimat zu Liebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 24.08.2019, 06:38
9. ...

Es heißt Deutschpolnisches Komissariat auf Deutsch. Warum heißt es nicht auf Polnisch Polnischdeutsches Komissariat?
Dann wären alle zufrieden, wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4