Forum: Kultur
Pop! Auf Krawall gebürstet

Darf man Radiohead-Clips verballhornen? Unbedingt! Hört Duffy auf zu singen? Na, hoffentlich! Macht aggressive Musik aggressiv? Eine Studie behauptet: Ja!

jot-we 25.02.2011, 09:16
1. °!°

Yeaaah - geht doch: man kann SPON-Autor sein UND distanziert, stilbewusst und treffsicher über Pop-Musik schreiben.
Wer hätte das gedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbratze 25.02.2011, 09:31
2. Kennt man schon

Dass es Spaß macht, Musikfanatiker durch Entmystifizierung zu ärgern, ist nicht neu. Man müsse sich nur mal die Kommentare auf Youtube zur Scissor Sisters-Version von Comfortably Numb ansehen :)

Gruppen wie Pink Floyd, Radiohead und REM zum Beispiel haben auffällig häufig Fans, die so reaktionär und spießig eingestellt sind wie die Leute, gegen die sie eigentlich protestieren (oder sagen wir mal so, gegen die besagte Gruppen protestieren). Sich aber dann an den Liedern ihrer Idole im Rahmen von hochpeinlichen Tribute-Bands vergreifen *g*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 25.02.2011, 09:48
3. Sehr schön....

Zitat von sysop
Darf man Radiohead-Clips verballhornen? Unbedingt! Hört Duffy auf zu singen? Na, hoffentlich! Macht aggressive Musik aggressiv? Eine Studie behauptet: Ja!
...bitte bitte Duffy hör auf zu singen!!
Den Artikel schick ich jetzt erst einmal meiner Freundin, die fängt immer an durch´s Haus zu hüpfen wenn diese Micky-Maus-Quacktasche den Blaff aufmacht....puuuuh Ohrenschmerzen garantiert!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
äfflepferdle 25.02.2011, 10:15
4. Artrock

Beim Artrock isses doch allgemein so dass die Fans todbeleidigt sind wenn es jemand wagt ihre ach so intelligenten, sozialkritischen und mental labilen Helden zu kritisieren.
Beim Metal is das in einigen Untersparten genauso, man lese sich nur mal die (meist ironischen) Leserbriefe im RockHard von TrueMetallern und Pandabäreneliteblackmetallern.
Je unhumoriger eine Szene ist, desto mehr Freude macht es die Protagonisten und deren Anhänger aufs Korn zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krusty20 25.02.2011, 10:44
5. Titelfrei glücklich!

Zitat aus dem Artikel:

"Legendäre Läden wie die "Abbey Road Studios" zu London, das ehemalige "Wohnzimmer" der Beatles, ist akut bedroht."

Schade, mit etwas mehr Mühe und Sorgfalt hätte es sogar ein Satz werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achjaselber 25.02.2011, 12:09
6. nanu

Zitat von
...Ungeklärt ist die Frage, ob Pop von Langweilern (Sting etc.) die Hörer langweiliger macht.
Hat sich denn noch niemand darüber aufgeregt?
Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass der Mann gar nicht singen kann. Wenn ich Songs wie "Roxanne" höre, könnte ich tatsächlich aggressiv werden. Unerträglich.

Wahrscheinlich haben sich "Radiohead" vorm Rechner schlappgelacht, als sie die Clips sahen. Viele Fans nehmen sich ernster, als der Künstler selbst es tut. Erfrischend sind da die Jungens der Black Metalband "Immortal". Die haben Spass :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurosawa 25.02.2011, 23:49
7. radiohead ....

... ist schon übel. die wollen sich auf teufel kommheraus nicht anpassen. kein bohlen-style, kein mainstream.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuble 26.02.2011, 21:51
8. rh

http://www.youtube.com/watch?v=mISUSJxmHYY

wer denkt dass radiohead keinen humor haben schaue sich das an. ist trotz gepitchter stimme thom der da spricht.

meine absolute lieblingsband, und diese videos sind absolut sehr lustig. wer bezweifelt dass thom yorke einen eigenartigen tanzstil hat (der aber durchaus gut zur musik passt) oder eine stimme die man ohne Strafe nervig finden kann leidet an realitätsverzerrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfsache 27.02.2011, 10:48
9. Duffy

Logische Schlussfolgerung von Duffy einerseits, aber grundsätzlich ist es doch so, das Enttäuschungen zum Weg dazugehören. Die zeigen doch, dass man unterwegs ist und nun an einer neuen "Kreuzung" steht. Sie muss sich einfach weiterentwickeln.
Ihr erstes Album war auch nicht der größte Wurf- klar, schöner Sound, der dank Winehouse grade up-to-date war. Die Texte waren aber mehr als flach. Das Album wurde über seine wahre Qualität hinaus medial aufgeblasen, deswgen dient es nicht als Referenz.

Fazit: Duffy, guter Ausgangspunkt, da keiner mehr was von dir erwartet. Entwickle dich, denn Aufhören ist zu einfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren