Forum: Kultur
Pop-Künstler spielen John Cage: Stiller, Sportsfreunde
Herve Gloaguen/ Gamma-Rapho/ Getty Images

Für seinen Klassiker 4'33" verfügte der Komponist John Cages, dass Musiker ihre Instrumente nicht bedienen dürfen. Auf einem Tributalbum covern nun Bands wie Depeche Mode, Moby oder den Einstürzenden Neubauten den Song.

olivonkloesterlein 24.10.2019, 13:42
1. Es ist

sehr schade, das viele Musiker den Sinn von 4:33 nicht verstanden haben, es hätte ei wirklich interessantes Album werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 25.10.2019, 22:16
3.

Von John Cage habe ich, glaub´ ich, noch nie ein Stück gehört Aber im Laufe der Jahre immer wieder über ihn gelesen. Mir gefallen so´ne Typen. Der wäre wunderbar mit Eddie Cochran ausgekommen, wenn sie sich kennengelernt hätten. Cage hebe ich mir noch auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.10.2019, 07:56
4. Cage nicht verstanden

Ich muß auch mal was zur Plattenfirma Mute sagen: Wenn man eine immer noch provokante Idee (4:33) durch 20 Gruppen verzwanzigfacht, wird diese Idee ausgewalzt und verliert Originalität, Sinn und Witz. So, wie wenn man den gleichen Witz zwanzig Mal erzählt.

Eines hat die ganze Aktion dann aber doch bewirkt: Die Auseinandersetzung mit Cage. Und das Musik alles mögliche sein kann. Und: Die absolute Stille gibt es nicht. Selbst in einem schalldichten Raum hören wir unseren Atem. Will heißen: Die Welt ist voller Geräusche. Was aber für die meisten unserer Zeitgenossen dann doch eher schwer zu verstehen ist: Nicht nur ein komplex aufgebautes Stück voller Harmonien ist Musik sondern auch ein einziger Ton. Oder Stille. Wobei es die in der Realität ja kaum gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 28.10.2019, 08:46
5.

Tatsächlich ist 4'33'' bis heute immer wieder "interpretiert" worden in Konzerten. Vom Pianovirtuosen übers Streichquartett bis hin zum Sinfonieorchester - viele konnten diesem Avantgardeklassiker was abgewinnen. :)

War selber mal Augen- und Ohrenzeuge eines 4'33''-Vortrags, und zwar dargebracht von einer Vokalstudentin der hiesigen Musikhochschule. Aber Vorsicht: wenn jetzt einer denkt, das wär keine Kunst, weil Nichtstun ja jeder könne; da hat er sich wahrlich geschnitten. :)

4'33'' als Studiotrack macht vorderhand keinen Sinn, es sei denn man liefert tatsächlich totale Stille ab. Etwas kompromisslerisch - aber wenigstens dirkussionswürdig - erscheint mir die Herangehensweise der Einstürzenden Neubauten, Leerstudioathmo zu präsentieren. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 28.10.2019, 09:52
6.

Zitat von Papazaca
Ich muß auch mal was zur Plattenfirma Mute sagen: Wenn man eine immer noch provokante Idee (4:33) durch 20 Gruppen verzwanzigfacht, wird diese Idee ausgewalzt und verliert Originalität, Sinn und Witz. So, wie wenn man den gleichen Witz zwanzig Mal erzählt.
In den 90er Jahren kam ne CD-Box in den Handel, die hunderte La-Paloma-Versionen aus aller Welt versammelte & präsentierte. Vom Fieldrecording aus dem Amazonasgebiet über die indische Chartsversion und unseren ollen Hans Albers bis hin zu modernistischen Versionen wie z. B. die von Carla Bley. War ziemlich interessant für mich nachzuvollziehen, dass La Paloma unter allen Umständen und Zeitläuften der weltweite Song of Songs gewesen sein muss (oder auch heute noch ist). :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.10.2019, 10:30
7. Nichts gegen Interpretationen. Nur nicht bei 4:33

Zitat von ray05
In den 90er Jahren kam ne CD-Box in den Handel, die hunderte La-Paloma-Versionen aus aller Welt versammelte & präsentierte. Vom Fieldrecording aus dem Amazonasgebiet über die indische Chartsversion und unseren ollen Hans Albers bis hin zu modernistischen Versionen wie z. B. die von Carla Bley. War ziemlich interessant für mich nachzuvollziehen, dass La Paloma unter allen Umständen und Zeitläuften der weltweite Song of Songs gewesen sein muss (oder auch heute noch ist). :)
Interessant! Es zeigt, wieviel Gemeinsamkeiten es gibt. Aber auch die Unterschiede werden durch die unterschiedlichen Versionen eines Stückes deutlich. Und wir haben ja immer mehr eine universelle Musik.

Wie ich schon geschrieben haben empfinde ich das bei 4:33 als deplatziert. Aber es gibt Stücke, die bieten sich geradezu an, neu interpretiert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren