Forum: Kultur
Pop-Sängerin Charli XCX: Party, als wär' es 1999!
Marcus Cooper/ Warner Music

Klappt es endlich mit der großen Karriere? Die britische Sängerin und Pop-Komponistin Charli XCX schrieb Welthits - auf ihrem eigenen neuen Album wird mit queeren Gästen und edlen Karossen hart gefeiert.

Sensør 15.09.2019, 21:39
1.

... klingt wie sehr viele Sängerinnen, die heutzutage bei den Hitradiosendern laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetzt_mal_ernsthaft 16.09.2019, 04:33
2. @ Sensor

Das ist richtig aber kein Wunder da die Grundlage immer das gleiche Programm auf dem Computer ist. Drei, vier Clicks und du hast einen "neuen" Song, der auch garantiert gut ankommt. Der Trick ist, dass du dich als Person interessant machst: "wenn sie keine Musik machen könne, würde sie tagelang im Bett bleiben und weinen". Sowas kommte bei der weinerlichen Generation X super an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Scharrn 16.09.2019, 08:36
3.

Gradmal angehört. Klingt schön durchschnittlich und ist somit Radiotauglich und Massenkompatibel.
Wenn ein Song zu außergewöhnlich ist gefällt er vielen schon nicht mehr, weil sie die Schönheit darin gar nicht begreifen können, daher ist Durchschnitt jetzt das Maß aller Dinge. Der Durchschnitt eckt nicht an und wird von Leuten mit etwas besserem Musikgeschmack einfach nicht beachtet, keineswegs jedoch geschmäht.
Für die Fraktion der "ich höre eigentlich alles" Leute hingegen ist durchschnittliche Musik perfekt. Die Melodie ist schön simpel, der Refrain leicht zu merken und die ganzen repetitiven OhOhOhs und LaLaLas erhöhen den Mitsingfaktor enorm.
Und weil das überall gespielt wird und ja alle das hören macht der Durchschnittsmensch das was alle machen und kauft sich den Song. Und zwei Wochen später den nächsten und dann den nächsten und so weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrit2012 16.09.2019, 09:27
4. Ich vermisse ...

... den Rave? In keinem der beiden YouTube Videos ist irgendwo Rave zu erkennen. Zwei beliebige Pop-Songs, wie man sie zu Dutzenden im Radio hört...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 16.09.2019, 10:40
5.

Zitat von Horst Scharrn
Gradmal angehört. Klingt schön durchschnittlich und ist somit Radiotauglich und Massenkompatibel. Wenn ein Song zu außergewöhnlich ist gefällt er vielen schon nicht mehr, weil sie die Schönheit darin gar nicht begreifen können, daher ist Durchschnitt jetzt das Maß aller Dinge. Der Durchschnitt eckt nicht an und wird von Leuten mit etwas besserem Musikgeschmack einfach nicht beachtet, keineswegs jedoch geschmäht. Für die Fraktion der "ich höre eigentlich alles" Leute hingegen ist durchschnittliche Musik perfekt. Die Melodie ist schön simpel, der Refrain leicht zu merken und die ganzen repetitiven OhOhOhs und LaLaLas erhöhen den Mitsingfaktor enorm. Und weil das überall gespielt wird und ja alle das hören macht der Durchschnittsmensch das was alle machen und kauft sich den Song. Und zwei Wochen später den nächsten und dann den nächsten und so weiter.
Wer legt den fest, was der "bessere" Musikgeschmack ist? Sie vielleicht? Mit Sicherheit nicht.
Und Schönheit kann man nicht "begreifen". Das ist subjektives Empfinden und von sehr vielen Einflüssen bestimmt.
Worte wie die Ihren habe ich schon sehr oft gehört. Hab ich stets als zu arrogant abgehakt.
Für mich sind Sie so gesehen eher ein "Durchschnittsmensch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli.lohmann 16.09.2019, 10:52
6. Nette massentaugliche Popmusik

Aber was für ein pseudointellektuelles Geschreibsel. Man müsste meinen, hier geht es um ein Jahrhundertereignis. Aber bei den Kritiken hier bei SPON eigentlich immer das gleiche. Man kann es förmlich spüren, wie die Musikredakteure versuchen, sich gegenseitig mit elitärem, an den Haaren herbeigezogenen
Beschreibungen, Erklärungen und Vergleichen, mit möglichst vielen Fremdwörtern, zu übertrumpfen.
Apropos Fremdwörter. Bei "Kollaboration" mal im Duden nachschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badonkadonks 16.09.2019, 16:49
7. 1999

Viel Text für mäh.
"Ihre Musik ist das Gegenteil von Transhumanismus: Die Menschen müssen sich nicht mit übermächtigen Computer-Lebensformen verbinden, um beim digitalen Fortschritt mithalten zu können, bei ihr wird der fremdartige Klang vermenschlicht. Das Artifizielle frisst nicht die Seele auf, sondern befreit sie. Alles für den Rave. Denn im Rave liegt die Weisheit."
wtf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blinder_seher 16.09.2019, 22:28
8. Album leider durch AutoTune verhunzt

Der Gesang ist mindestens bei Titel 1, 5, 6, 12, 14 und 15 eindeutig durch AutoTune verfremdet. Zumindest was ich über die Ausschnitte bei iTunes heraushören konnte.
Schade. Sie hat wirklich eine gute Stimme und einen sehr variablen Gesangsstil.
Ich freue mich auf den Moment, wenn AutoTune nicht mehr in Mode ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren