Forum: Kultur
Pop-Sängerin Lena: "Voll das Mainstream-Opfer"
Universal Music

Endlich bei sich angekommen: Fünf Jahre nach ihrem ESC-Sieg hat sich Lena Meyer-Landrut auf ihrem neuen Album "Crystal Sky" selbst verwirklicht. Zuvor musste die 23-Jährige erst mal lernen, ihre eigenen Ideen gegen die Profis durchzuboxen.

Seite 2 von 15
philipp_blum 16.05.2015, 13:06
10. Richtung ist Richtig

Also die Richtung gefaellt mir. Allerdings haut mich noch kein Song um. So richtig getroffen hat sie es mit dem Album noch nicht. Vielleicht das naechste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 16.05.2015, 13:15
11. Austauschbar

Zitat von uksubs
wie ellie goulding ist ihr schließlich doch gut gelungen, das dürfte allerdings ihre kritiker nicht gerade ruhigstellen. mich auch nicht.
Letztens habe ich gerade festgestellt, dass ich jetzt anscheinend endgültig das Alter erreicht habe, in dem sich die meiste neuere Musik völlig austauschbar für mich anhört.
Allerdings bin ich noch nicht ganz sicher, ob es wirklich am Alter liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.rubirosa 16.05.2015, 13:47
12.

Klingt nach Musik mit nicht nur englischen Texten,sondern auch mit entsprechender Handschrift.
Ob man nun drauf steht oder nicht -
gut ist auf jeden Fall die Orientierung in Richtung England.
Damit macht sie sich ,wenns ankommt, international hörbar.
Und sie setzt sich ganz gut von der Musikszene in Deutschland ab.
Gute Idee auch in diesem Sinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oasis_reloaded 16.05.2015, 13:49
13. Alle Achtung !

Daß Lena 5 Jahre "überleben" würde im biz, hatte ich der Raab-Göre von 2010 nicht zugetraut.
Ihr Style trifft zwar immer noch nicht meinen (Musik)Geschmack, doch daß sie den Biss entwickelt hat, der für das Haifischbecken Musicbiz unabdingbar ist, ringt mir doch Anerkennung ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 16.05.2015, 13:50
14. Die Frau ist medial erledigt...

da hilft es auch nicht, dass man eimerweise Kreide frisst und sich als gereifte, selbstbewußte Dame präsentiert, die ihre Gör-, und Trotzphase wegzulächeln versucht. Es reicht überdies auch einfach stimmlich nicht. Zudem ist das Lolita-hafte und Neue inzwischen verschwunden. So what? Zweit- und Drittverwertungen für Promis und solche, die es mal waren, gibt es in unserer Mediengesellschaft ja zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stand.40 16.05.2015, 13:53
15. Der Eurovisionssong

war gut und den hatte sie verdient zu gewinnen.Am Anfang große Töne studieren etc.Hätte sie machen sollen.Zu den großen gehört sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haibu2014 16.05.2015, 14:11
16. 2. Standbein?

Ich mochte "damals" ihre Art und Flippigkeit. Danach wurde es nervend. Und gesangstechnisch war für mich alles Folgende maximal Sprechgesang, ihr auf den unmusikalischen Leib geschrieben.
Hinter dem Mikro und den Kulissen ist ganz sicher noch viel möglich. Aber bitte nicht mehr bei hinterlegter Musik ins Mikro reden. Das Tor ist doch weit offen. Wieso nicht lieber im Management?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 16.05.2015, 14:15
17. Hörproben

Die Hörproben klingen irgendwie nach Björk, die mit Flower-Power-Melanie gemischt wurde. Ganz niedlich, aber auch nicht wirklich spannend. Erfolg wünsche ich ihr dennoch mit der Scheibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flo_bargfeld 16.05.2015, 14:16
18. Dann doch lieber FKA Twigs.

Lena wirkt so wie der Prototyp der deutschen Privatuni-Studentin, charakterlich wie künstlerisch sehr stromlinienförmig für den konservativen deutschen Markt gemacht. Unterm Strich macht sie keinen aufregenden Pop, sondern Radioberieselung mit einigen Reminiszenzen, die aktuellen Trends geschuldet sind, ohne dass diese kreativ reflektiert würden. Im Vergleich zu z. B. FKA Twigs leider nur ein Surrogat für deutsches Mainstream-Radio-Airplay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colopatiron 16.05.2015, 14:20
19. klingt doch gar nicht so schlecht!

Das erste sample ist mir persönlich zwar zu überproduziert - aber die anderen beiden haben was... Gerade bei "Sleep now" ist ihr extremes Vibrato gut in Szene gesetzt — passt... und klingt nicht mehr so "zickig"-maniriert... weiter so! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15