Forum: Kultur
Populismus und Demokratie: Er steckt hinter allem
AFP

Die liberalen Demokratien stehen am Abgrund, davon ist der Yale-Professor Timothy Snyder überzeugt - in seinem neuen Buch benennt er einen Schuldigen. Eine aufwühlende Lektüre, die Angst macht.

Seite 1 von 45
jufo 22.09.2018, 08:30
1. Was soll Putins Motiv sein?

Angenommen die Thesen in dem Buch stimmen, was hätte Putin von einem Aufstieg rechter Populisten im Westen? Wäre ein destabilisierter, unberechenbarer Westen in seinem Verfall für Russland nicht viel zu gefährlich?

Beitrag melden
siaccarino 22.09.2018, 08:35
2. Wer hat den Acker denn vorbereitet

Der ungezügelte Neoliberalismus ist es doch, der jede Gemeinschaft wie ein Spaltpilz durchzogen hat und in eine Ansammlung von um ihren Wohlstand fürchtenden Egoisten verwandelt hat. Putin hat diesen Acker allenfalls noch bewässert...

Beitrag melden
frankfurtbeat 22.09.2018, 08:36
3. schön ...

schön wenn man die Welt auf derart simplen Niveau beschreiben kann. Allein schon die AUssage zur Ukraine deutet auf die Sichtweise und das politische Lager hin. Die Opposition der Ukraine wurde vom Westen mit Geldern gefördert damit der zwischen Russland und Europa wankende Janukowitsch vom Stuhl gefegt wird.

"Auf dem als Maidan bekannten Unabhängigkeitsplatz in Kiew hatten im November 2013 wochenlange Kundgebungen für eine Annäherung der Ukraine an die EU begonnen. Im Februar 2014 kam es zu heftigen Straßenkämpfen, bei denen mehr als hundert Menschen getötet wurden. Die Zuspitzung der Proteste führte zum Sturz von Präsident Janukowitsch. Er flüchtete zunächst ins ostukrainische Donezk und setzte sich später mit russischer Hilfe nach Russland ab. Seitdem lebt er dort im Exil."

Man nennt das Vorgehen des Westens "regime change" womit man sich Länder gefügig macht und sich geopolitisch ausbreiten kann - daher ist dieses Buch für mich nicht einmal im Ansatz lesenswert.

Beitrag melden
lspring 22.09.2018, 08:40
4. Zu kurz gesprungen

Ich will den Inhalt des Buches auf keinen Fall werten. Kann ich auch nicht, da ich es nicht gelesen habe, was ich aber mit Sicherheit noch tun werde. Putin für die weltweite Misere der demokratischen Parteien als Hauptverantwortlichen anzuklagen, finde ich denn doch etwas gewagt, Fussnoten hin oder her. Sarazin belegt beispielsweise auch jede seiner kruden Aussagen mit einer (nicht selten sogar mit mehreren) Fussnote/n. Ich denke, die politischen Parteien und der ungezügelte Neoliberalismus, die so genannten Eliten also, haben weltweit vermutlich mehr zum Zerfall der Demokratien beigetragen als Putin. Emanuel Todd nennt in seinem Buch "Weltmacht USA. Ein Nachruf" drei Gründe für den Zerfall einer Weltmacht: 1. Räumliche Überdehnung. 2. Dekadenz. 3. Zerfall der Demokratie. Wir sehen, alles hängt mit allem zusammen. Natürlich kann nun darüber diskutiert werden, ob das Huhn zuerst da war oder das Ei.

Beitrag melden
avis 22.09.2018, 08:43
5. Pubertär

Ein klein wenig Lebenserfahrung, akademischer Grad nicht erforderlich, und man weiß: Es ist nie nur einer „schuld“.
Dazu noch etwas Geschichts - und Politikbewussstsein und man erkennt, hier handelt es sich um Propaganda.

Beitrag melden
Alemanito88 22.09.2018, 08:45
6. Rt

Man kann das natürlich alles für weit hergeholt halten. Ich muss dem aber Recht geben. Ich beobachte seit einiger Zeit RT Deutsch.

Mein Fazit: Es werden immer die Partei unterstützt, die den Westen am ehesten spalten können.

So wurde bspw. massiv für die katalonische Unabhängigkeit geworben. Deren Gegner in Spanien wurden als Faschisten dargestellt.

Ansonsten wird immer extrem positiv über AfD und Pegida berichtet während die etablierten Parteien mit negativen und kritischen Nachrichten überhäuft werden.

Das ist für mich auch der beste Beweis, dass Putin sicherlich auch nicht vor Cyberkrieg zurückschreckt und in den sozialen Netzwerken sein Unwesen treibt.

Beitrag melden
dr_bernd_schramm 22.09.2018, 08:45
7.

Vielleicht sollte an auch die Blockierung einer Lösung des Syrienkonfliktes durch Russland als Teil sowetischer Diversion verstehen. Nichts hat die EU innerlich so geschwächt wie der Flüchtlingsstrom, der sich aus dem Nahen Osten durch Eropa ergossen hat. Dass der Kremel diesen Aspekt nicht analysiert hat, ist unvorstellbar.

Beitrag melden
foamberg 22.09.2018, 08:46
8. 2100

im jahre 2100 werden die paar menschengrüppchen, die es irgendwie geschafft haben zu überleben, in unterirdischen bunkern dahin vegitiren, über ihnen eine welt aus zivilisationsmüll, verstrahlt und verbrannt durch die sonne! dass yale professoren dann noch die zeit zwischen 2010 und 2020 analysieren halte ich für ziemlich gewagt...!

Beitrag melden
rockwater 22.09.2018, 08:48
9. Schuld sind die...

sich maßlos selbstüberschätzende Eliten, der Irrweg einer bürgerfernen, sich maßlos selbstüberschätzenden EU und zu viele maingestreamte Lullabyemedien wie (auch) der Spiegel.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!