Forum: Kultur
Populismus und Demokratie: Er steckt hinter allem
AFP

Die liberalen Demokratien stehen am Abgrund, davon ist der Yale-Professor Timothy Snyder überzeugt - in seinem neuen Buch benennt er einen Schuldigen. Eine aufwühlende Lektüre, die Angst macht.

Seite 36 von 45
pete12345 22.09.2018, 16:36
350. @9: Bezug zum Artikel?

Zitat von rockwater
sich maßlos selbstüberschätzende Eliten, der Irrweg einer bürgerfernen, sich maßlos selbstüberschätzenden EU und zu viele maingestreamte Lullabyemedien wie (auch) der Spiegel.
Schuld woran? Destruktiver Trollbeitrag ohne jede eigene Aussage.

Beitrag melden
taglöhner 22.09.2018, 16:41
351.

Zitat von vera gehlkiel
Ich hab in der letzten Zeit viele meistens ziemlich aufreibende Gespräche mit richtigen Rechtspopulisten (meist AfD-Wähler) gehabt, und ich kann nur soviel sagen: der rigide Antimerkelismus gehört genauso fest zu denen, wie die unglaublich ernst gemeinte Verteidigung Wladimir Putins als eines mit Absicht verkannten Rebellen gegen die weltweite Übermacht der Amerikaner. Wobei Trump aber irgendwie ein Sonderamerikaner ist. Eine Denkfigur, die ja selbst Linke bei uns gern übernehmen. Was die Frage nach den Absichten angeht: mit Destabilisierung auf Dauer lässt sich einfach irre viel Geld verdienen, und Angst respektive Furcht haben schon immer den Reichen gedient, die Reichen hinwiederum dem Autokratismus. Wie Putin mit relativ wenig Möglichkeiten soviel Einfluss bekommen hat, ist auf jeden Fall äusserst bemerkenswert. Und woher die AfD die viele Kohle hat, darüber kann man auch mal ganz in Ruhe nachdenken. Und auch darüber, wieso Leute wie von Storch oder Gauland, deren Weitsicht und Vernetzungsfähigkeit sich eher äusserst bescheiden ausnehmen, gefühlt immer wieder so mitten ins Schwarze zu treffen scheinen. Obzwar sie rein praktisch gesehen eigentlich nur dasitzen und abwarten, bis ihnen die aktuellen "Kampfthemen" quasi auf dem Silbertablett serviert werden.
Auch meine Beobachtung. Allerdings ist eine Reduzierung der Motivation des Destruktiven auf das materielle Bereichern für meine Begriffe nicht hinreichend, zumal dies im Konsens mit dem Westen ja in der Breite besser ginge.
Ich meine ernsthaft und besorgt, dass irrationale, völkisch-sentimentale Konzepte mehr im Vordergrund stehen, weshalb ich nur wiederholen kann, dass man Vordenker Iljins Schriften studieren, und sich mit den Thesen von Dugin beschäftigen muss, um der inneren Zurichtung des faktischen Waisenkinds und KGB-Offiziers Putin näher zu kommen und seine Motivation der Ausgestaltung des Regimes besser zu verstehen.

Beitrag melden
kuddemuddel 22.09.2018, 16:41
352. Nun haben wir es auch wissenschaftlich erwiesen ...

... der Russe und allen voran der Oberrrusse Putin sind an allem schuld. Am Klimawandel sowieso und dass die Müllermilch neuerdings so beschissen schmeckt, kann auch seine Schuld sein. Wie bekloppt ist das denn!? Wenn die Amerikaner mit dem Irakkrieg nicht den Flächenbrand in Nahost entfacht hätten, hätte es immer noch stabile Dikataturen, keinen IS und keine Flüchtlinge gegeben. Die rechten Parteien hätten kein Futter und Putin wäre immer noch bei den G10 Treffen dabei. Aber die Amerikaner ziehen durch die Welt nach dem Motto: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.

Ach ja und ich bin kein russischer Internet-Troll

Beitrag melden
Galgenstein 22.09.2018, 16:43
353. Ein bemerkenswertes Buch

Auch wenn sich Snyder zu Ende des Buches ein wenig verrennt, so liefert er doch eine recht luzide Analyse der Kräfte, die Russland derzeit treiben. Er steht mit seiner Analyse keineswegs allein. Wer sich näher mit der Wirtschaft Russlands auseinandersetzt, ihrer absoluten Unfähigkeit sich zu modernisieren, den unter Putin geradezu inflationär sich vermehrenden Milliardäre, die das Land beherrschende Korruption und ihre Mechanismen, der stellt sich natürlich die Frage, wie es dazu überhaupt kommen konnte. Putin allein ist es natürlich nicht, sondern die ihn umgebende, ihn stützende Clique aus Silowiki und Oligarchen. Er ist hier nur Primus inter Pares. Putin weiss, dass er seinem Volk nie das bieten können wird, was die Russen sehnsüchtig nach Europa blicken lässt. Also macht er alles schlecht, was von dort kommt und beschönigt die Geschichte des eigenen Landes. Glücklich arm sein und sich an der Macht des Zaren erfreuen ist die Botschaft.
Der Staatsideologe Iwan Iljin war eine faschistischer Vordenker. Dass dieser heute von offizieller Seite hoch verehrt wird, spricht Bände. Snyder arbeitet all dies anhand zahlreich verfügbarer und öffentlich zugänglicher Quellen gut raus.
Auf Dauer kann das System Putin natürlich nicht überleben. Spätestens wenn wer von der Bühne abtritt ist dieses Geschichte. Damit werden die durch dieses verursachten Probleme aber nicht automatisch gelöst. Wie groß die Probleme sind zeigt ein Vergleich des Bruttoinlandsproduktes zwischen China und Russland. 1992 war dies in Russland höher. Heute ist das chinesischen BIP achtmal so groß. Spätestens hier sollte klar sein, wie gering die Kraft der Erneuerung in Russland ist. Man hat es nicht mit einer Marktwirtschaft, sondern mit einer Raubwirtschaft zu tun, in der immer weniger, immer mehr, und immer mehr immer weniger haben. In keinem anderen Land der Welt hat sich die Schere zwischen arm und reich so weit wie in den letzten 15 Jahren in Russland geöffnet. Weniger als 1% gehören mittlerweile fast 80% des Volksvermögens bei steigender Vermögenskonzentration. Die Zukunft Russlands sieht vor diesem Hintergrund düster aus.

Beitrag melden
BoMbY 22.09.2018, 16:51
354. Natürlich, Putin ist an allem Schuld ...

Wer auch sonst sollte schuldig an der totalen Verdummung der westlichen Welt sein? Und das schöne ist, weil es einen Schuldigen für Alles gibt, wird niemand irgendetwas ändern, und alles geht immer schön weiter bergab.

Beitrag melden
thinking_about 22.09.2018, 16:52
355. Ist der

Zitat von mleonhard
Beeindruckend, wieviel Kommentare Putin bereits verteidigen. Hieran erkennt man die Grösse der Bedrohung, die von ihm ausgeht. Nationalismus wird von ihm gefördert und hat in der Vergangenheit immer zu Krieg geführt. Ich bitte alle sich dagegen zu stemmen und solche Tendenzen nicht zuzulassen. Vielen Dank.
(Rechts)Nationalismus, wie er in Israel und neuerdings auch in Polen praktiziert wird, dem Einfluß Putins zuzurechnen? Ist es nicht nachgerade Trump, der diese Entwicklung vehement und sichtbar unterstützt, der uns seinen Botschafter Grenell schickte, der erklären durfte bei seinem Amtsantritt, er wolle die nationale, rechte Politik in Europa unterstützen, was hier mit großem Unwillen quittiert wurde?

Beitrag melden
adal_ 22.09.2018, 16:53
356. RT-Star

Zitat von glise
Doch das Traurige ist, dass die obrigkeitshörige Menschenheit auch den größten Unsinn glaubt. Wie drückt es Willy Wimmer aus: Wir leben in einer Zeit der kollektiven Massenverblödung
Willy Wimmer ist ein bei Russia Today vielgefragter Politrentner.

Beitrag melden
xhinri 22.09.2018, 16:56
357. Auch wenn ich das Buch dieses Herrn

nicht gelesen habe, gehe ich doch davon aus, dass es sich wahrscheinlich wieder um ein ähnlich wichtigtuerisches, um nicht zu sagen schwachsinniges Gefasel handelt, wie es sich schon bei seinem Landsmann F. Fukuyama mit dessen Pamphlet vom "Ende der Geschichte" nach dem Fall des Eisernen Vorhangs als völlig neben der Realität erwiesen hat.
In jedem Fall ist ganz offensichtlich, dass das Erstarken rechter Kräfte in Europa und besonders in Deutschland ganz überwiegend, und zwar sowohl zeitlich als auch inhaltlich, mit der durch Merkel ausgelösten und forcierten muslimischen Migration zu tun hat, und in keiner Weise mit Putin.

Beitrag melden
susuki 22.09.2018, 16:57
358.

Als Masterplan? So gut ist Putin nicht.

Als rollende Planung, mit immer neuen Option durchaus möglich.
In zwei bis vier Jahren werden wir es wissen.

Der Knackpunkt ist die Selbstheilkraft der liberalen Demokratien.

Beitrag melden
rant.biden 22.09.2018, 16:58
359.

Zitat von bauklotzstauner
Genau! Erst komt die Nazi-Keule, dann der Antisemitismus-Vorwurf und schließlich die "Verschwörungstheorie" - übrigens ein Wort, das die CIA nach dem Kennedy-Mord erfand. Ein überdeutliches Zeichen dafür, daß Ihnen schlicht die Argumente fehlen.
Ja, wenn man im Umfeld der Fans von Putin - dem Idol aller National-Sozialisten von der NPD bis zur Linkspartei - von der jüdisch-amerikanischen Weltherrschaft spricht, wird die Nazikeule rausgeholt. Sagen Sie jetzt nicht, dass Sie das nicht wussten!

Der Einfluss der USA und Israels auf die Geschicke der Welt ist, zum Leidwesen vieler Menschen, sehr gering. Sonst hätte man der Giftgasachse Moskau-Damaskus-Teheran in Syrien längst den Garaus gemacht. Die Zurückdrängung des geostrategischen Einflusses der USA und die Schwächung ihrer militärischen Position ist ja der Grund dafür gewesen, dass Putin in Syrien einen Krieg gegen Zivilisten führt, die Menschen in den USA gegen Clinton aufgehetzt und damit einen Volltrottel zum Präsidenten gemacht hat. Clinton hatte Widerstand gegen die Vergasung von Menschen in Syrien angekündigt*, deshalb musste sie verhindert werden. Die Welt soll erleben, dass Russland auch an den übelsten Greueltaten niemand hindern kann, nicht einmal mehr die USA.

Das traditionelle Gerede von USraelischen Thinktanks ist nichts anderes als das traditionelle Nazigewäsch. Und dieses Nazigewäsch liest man immer da, wo Putin verteidigt wird. Es gehört zusammen, was zusammengehört.

*http://www.spiegel.de/politik/deutschland/was-fuer-donald-trump-spricht-kommentar-a-1117476.html

Beitrag melden
Seite 36 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!