Forum: Kultur
Populismus und Demokratie: Er steckt hinter allem
AFP

Die liberalen Demokratien stehen am Abgrund, davon ist der Yale-Professor Timothy Snyder überzeugt - in seinem neuen Buch benennt er einen Schuldigen. Eine aufwühlende Lektüre, die Angst macht.

Seite 8 von 45
Aixciter 22.09.2018, 09:36
70. Die Machtlosigkeit vor der Willkür

Um etwas verändern zu wollen braucht es die Erkenntnis, dass etwas nicht in Ordnung ist. Diese "Unordnung" ist in unseren Demokratien entstanden! Putin mag sie fördern und für seine Zwecke ausnutzen, doch der Ursprung liegt in unseren Gesellschaften selbst. Diesen Ursprung in einem Begriff auszudrücken oder in eine Überschrift zu packen ist nicht leicht, mir kommt da am ehesten "Die Machtlosigkeit vor der Willkür" in den Sinn. So inszeniert sich Rechts, als Opfer der Technokraten in den Institutionen, so produziert sich Links, als Opfer des Neoliberalismus, so stellt sich die Wirtschaft auf, als Opfer der staatlichen Reglementierung, so präsentiert sich die Politik, als Opfer einer alternativlosen Zeitgeschichte. Nur Opfer, keine Täter, trotz permanenter Entscheidungen für die eigene Klientel ohne Rücksicht auf Verluste, ohne einen Abgleich der Interessen mit Mehrheitsbildung, wie es grundlegend für eine Demokratie zu sein hat. Diese Nicht-Demokratie in unseren Demokratien nutzt Putin aus und es wird auf allen Seiten der Gesellschaft immer noch mehr dafür als dagegen getan, dass er sein Handeln fortführen kann.

Beitrag melden
DJ Bob 22.09.2018, 09:36
71. echt lustig

hahahahaha ich höre schon das "Geschrei" der "Putin Jünger" bei einige "besorgte Bürger UND einige Genossen die der DDR immer noch nachweinen LOL. Da sind sie Linkspartei und AfD wohl einig was Putin angeht hahahahahaha!!!

An euch "Volksgenossen" wir haben am 8 Mai 45 den Arsch voll bekommen zum Glück
Und Putin hat KEINE Interesse das "rechtskonservative" oder noch schlimmer in Deutschland WIRKLICH and die Macht kommen..Also träumt weiter!


An euch "Genossen" das hübsche Lied aus der DDR "Die Partei hat immer recht" trifft hier wohl NICHT zu. Putin will KEINE UdSSR!!!! Die UdSSR ist untergegangen! live with it!!! Putin ist ein Verfechter des neuen Russlands!!! Ausserorfentlich brutaler Kapitalismus!!!! Ich habe kein Bock auf russische Todesschwadronen hier in D!!!!!

Beitrag melden
heino.dengel 22.09.2018, 09:39
72.

ich denke es sind eher Aliens, die uns destabilisieren...

super Aufsatz

Beitrag melden
stef_ma 22.09.2018, 09:42
73. Ich bin wahrlich

kein Putin-Versteher, noch bin ich mit der Politik Russlands der letzten Jahre einverstanden, aber eines muss ich jetzt doch schreiben, weil es mir auffällt. In allen Büchern von Prof. Snyder gibt es immer einen Hauptschuldigen und der kommt immer aus Russland. Vielleicht ist dies einfach seinem Forschungsgebiet (osteurop. Geschichte) geschuldet, aber ich glaube unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind wesentlich komplexer als das.

Beitrag melden
dirk.resuehr 22.09.2018, 09:43
74. Interessante These!

Diskussionswürdig. Wie so oft werden Putin-kritische Beiträge sofort in der bekannten russuschen Methode attackiert und bezweifelt, weil man ja Beweise braucht. Das kennt man von allen von Rußland ausgehenden Katastrophen: Wir waren das nicht,Beweise?Nur Touristen etc..Wiklich langweilig inzwischen, werte Trolle!
Könnte sein, sicher ist ohne Frage, daß er sich ins Fäustchen lacht
und dem "Sozialismus" zu Pyrrhussiegen verhilft.Fakt ist auch, daß etliche Menschen die Globalisierung uns Digitalisierung nicht oder falsch verstehen. Denken wir an die Linken und Attac z.B.
Singen die Internationale und bekämpfen internationalen Handel etc..Die haben gar nichts verstanden Der von Haus aus überlegenen Demokratie muß man zu Recht vorwerfen, daß sie die Sachlage selten erklärt, daß es komplizierter wird, was logischer Weise viele nicht wollen.All diese Entwicklungen nutzt Putin aus, wobei er
übersieht, daß es gerade in ur-kommunistischen Ländern Oligarchen
gibt, die das Volksvermögen besitzen und enorme Ungleichheit.
Eine Minderheit des Volkes merkt das schon, wird aber niedergeknüppelt. Genau das möchen die Rechten:Andere Meinung? Knüppel aus dem Sack. Kennen wir, fürchten wir.
Die Demokratie muß Wehrhaftigkeit zeigen- nicht einfach, weil systemimmanent gibts immer viele Meinungen. Einigkeit!

Beitrag melden
mitleserb 22.09.2018, 09:46
75. Demagogie getarnt als Wissenschaft

Es ist doch toll, wenn es a) nur einen Schuldigen gibt und b) der nicht mal im eigenen Land lebt. Es tut doch gut, wenn man für die Zustände in der Welt, als selbst deklarierte Supermacht mit Militärinterventionen noch und nöcher, der engen Zusammenarbeit mit Demagogen, Diktatoren und Autokraten und dem eigenen anti sozialen System des M. Freeman Kapitalismus, keine Verantwortung übernehmen muss. Denn, es gibt ja Putin und damit leuten wir doch einfach eine zweite McCarty Ära ein.
Dieses Buch ist dumm. In einer komplexen bis chaotischen Welt gibt es keine einfachen Lösungen und auch keine Kausalitäten. Es ist immer wieder erstaunlich für mich, das die gleichen Menschen die diese Zusammenhänge kennen, dann doch wieder auf “one size fits everybody” Lösungen für selbst verschuldete Probleme zurückgreifen.
Das ist Demagogie getarnt als Wissenschaft.

Beitrag melden
adrian.ruest 22.09.2018, 09:47
76. Sofort heulen sie auf...

Die ersten fünf Statements hier zeigen mal wieder, dass ganze Arbeit in Bezug auf Relativierung, Verdrehen der Wahrheit, Whataboutism und die Verteufelung des Westens geleistet wurde. Putins Motive sind offensichtlich, ein Geschichtsbuch reicht, um solche Gestalten zur Genüge zu finden. Das Leben in den freiheitlichen und rechtstaatlichen Demokratien Westeuropas ist das Beste, was die Menschheit bislang erreicht hat. Man kann natürlich immer verbessern und daran arbeiten, aber es gibt keinen Grund für manche Bewohner dieser Länder, dieses Leben schlecht zu reden und nach autoritärem Wandel und Führerfiguren zu schreien. Tun sie dies doch, entspringt dies immer niederen Beweggründen wie Neid, Rassismus oder Fremdendeindlichkeit, davon bin ich überzeugt.

Beitrag melden
gmahde_wiesn 22.09.2018, 09:47
77. Bip

Putin und damit Russland solche Macht zuzuschreiben ist geradezu lächerlich. Russland ist unbedeutend. Sehen Sie sich mal die Liste der Länder nach BIP an (Wikipedia). Russland hat nicht einmal die Hälfte der Wirtschaftskraft Deutschlands, weniger als 1/10 der USA und ca 1/10 von der Chinas. Wenn man dann noch bedenkt, dass vieles aus dem primären Sektor (Rohstoffe) stammt und nicht Hightech ist, dann sollte klar sein, das Russland in dieser Welt eigentlich nicht viel zu sagen hat. Europa täte gut daran, das Gespräch mit Russland zu suchen, anstatt sich schon wieder (von einem Amerikaner!) dieses überkommene Feindbild erneuern zu lassen.

Beitrag melden
mens 22.09.2018, 09:47
78. Indikator: Übel

Wenn sich das Übel gegenseitig hofiert und unterstützt, ist es für mich ein Doppelindikator dafür mit wem ich es zu tun habe. Es bildet sich eine Kette von Bewegungen und Personen, die mit Vorsicht zu genießen sind. Eine AfD mit Nazis in ihren Reihen, Putin, der sie unterstützt, der italienische 5 Sterne Gründer Grillo, der Trump und Putin positiv bewertet, Trump mit dubiosen Verbindungen nach Russland, die katalanischen Separatisten mit Unterstützung aus Moskau. Die Kette kann man endlos fortsetzen und es ist dennoch ein geschlossener Kreis. Es stützen sich gegenseitig Nationalismus, Egoismus, Rassismus, Spaltung und Chauvinismus. Putin ist in diesem Geflecht aber eher ein starker Antreiber als Ursprung. Das wäre dann tatsächlich paranoid.

Beitrag melden
rainer goetzendorf 22.09.2018, 09:50
79. nicht andere verantwortlich machen

Den Thesen von Prof. Snyder kann man nur heftig widersprechen. Es ist zu bequem und auch nicht zutreffend, Außenstehenden die Schuld am Niedergang der Demokratie zuzuschieben. Wenn die europäischen Demokratien scheitern, dann liegt es zuerst daran, dass die Regierenden nicht mehr - wie es ihre verfassungsmäßige Pflicht wäre - die Interessen der Bürger wahrnehmen, sondern eine rein lobbygesteuerte, neoliberale Politik (Aufgabe der Umweltschutzziele, Abbau der demokratischen Rechte durch die Freihandelsabkommen usw.) betreiben. Es liegt aber mindestens im gleichen, wenn nicht sogar im höheren Maße auch daran, dass wir Bürger zu bequem, zu sorglos und zu gedankenlos sind, Fehlentwicklungen in der Politik wirksam korrigieren zu wollen. Der demokratische Geist, den eine Demokratie braucht, geht verloren, wenn sich immer weniger Unternehmen an die gesellschaftlichen Regeln halten. Dies erst gibt den Populisten freie Fahrt. Wir sollten uns mehr an der einzigen stabilen Demokratie in Europa, der Schweiz, orientieren.

Beitrag melden
Seite 8 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!