Forum: Kultur
Populisten und Probleme: Es könnte um die Wahrheit gehen
DPA

Armut ist noch immer die vorherrschende Lebensform. Eine Herausforderung, der sich keiner der aktuellen Angstmacher stellt. Die wollen nur zurück zu Zeiten, die aus guten Gründen überholt sind.

Seite 10 von 12
newest_2 18.02.2017, 21:02
90. Wie arm..

.. im Kopf muss man sein, um zu glauben, dass "der Staat" nur sein System ändern muss , und schon gibt's keine Armut mehr. Foristen sind das Volk , das Deutsche. Obrigkeitsgläubig, unselbstständig, an die Erlösung von oben glaubend. Rechte wie Linke. Haben eigentlich keine Demokratie verdient. Erbärmlich.

Beitrag melden
derHamlet 18.02.2017, 21:15
91.

Guten Abend jack.welch,

oh je, dieses Schulnotengedöns mit diesem Befehlston.

Lesen Sie doch mal ganz frei und freiwillig, wo Fr. Berg aufgewachsen ist, und das Ganze ohne Leistungszwang.

Beitrag melden
hotgorn 18.02.2017, 21:34
92. Her mit dem Grundeinkommen!

Zitat von undog
kann ich beantworten: Weil der Mensch ist wie er ist. Man kann ihn motivieren, aber wenn das Ergebnis (Ihnen) nicht ausreicht, wer ist dann berechtigt, ihn zu gängeln für einen "besseren" Menschen? Der kleine Dieb oder HartzIV Betrüber ist kein besserer als der Großbetrüger - da sind nur mehr Nullen hinten dran.
Es gibt immer weniger Hartz IV "Betrüger" wobei die Regeln bei Armen Menschen strikter sind als bei Reichen und es allein Reicht eine Krankheit zu haben um eine radikale Kürzung des Existenzminimums zu bekommen. Die Reichen machen die Regeln und legen Sie so aus das Sie nicht als Betrüger dastehen. Bei Hartz IV ist von den reichen angelegt das man in vielen Fällen sogar Betrügen muss um an Leistungen zu kommen. Der Fisch stinkt vom Kopf her und das wird ein kleinkarierter Gerechtigkeitsfanatiker wie Martin Schulz auch nicht ändern können.

Beitrag melden
grashalm 18.02.2017, 21:35
93. Kriegskinder

Zitat von jack.welch
Dieser Artikel ist von profunder Unkenntnis und Naivität geprägt. "Menschen aus Ostdeutschland...kalte Winter" und das unter der Armutsthese, lächerlich. Wenn für etwas in der DDR gesorgt war, dann für die sogenannten Grundbedürfnisse. Und dazu gehörte auch Heizung. Das Problem waren die Dinge, die über die Grundbedürfnisse hinaus gingen. Aber dieses Wissen kann Frau Berg natürlich gar nicht haben. Dass sie Ihre These im Artikel dennoch damit stützt, lässt auf den Wissenshintergrund mit dem sie ihre sonstigen Artikel verfasst schließen. Wenn man denkt, dass es noch schlimmer nicht kommen kann, dann wir man von Frau Berg eines Besseren belehrt. Die Frage danach, warum sich niemand eine "neue Gesellschaftsordnung" ausdenkt, zeugt von unglaublicher Naivität. Offensichtlich war Geschichte nicht der Schulschwerpunkt von Frau Berg. Ansonsten wäre ihr klar, dass Gesellschaftsordnungen nicht erdacht werden. Sie entstehen neu, wenn sich das alte System überlebt hat.
interessant, meine Mutter ist ein Kriegskind, sie wollte mir nie etwas
aus dieser Zeit erzählen, denn wir sollten es doch besser haben.
Meine Grossmutter hat mir alles erzählt, was sie anhand von Erlebnissen wusste, wie z. B. Fliegerangriff mit Schutz suchen im Keller, verursacht durch vorsätzlich erzwungene Gesellschaftsordnung, nach bekannter Manier, also nichts Neues,
ausser der Maschinerie.

Beitrag melden
_alexander_ 18.02.2017, 21:44
94. Hallo, liebe...

Frau Berg! Sie fragen: "Warum packt keiner der populistischen, nationalistischen, faschistischen Vordenker die Möglichkeiten, die entstehende Zweiklassengesellschaft zu stoppen, in griffige Formeln?" Und ich frage Sie, Frau Berg: Warum richten Sie diese und die darauffolgenden Fragen nicht an die politische Kaste, die diese Zweiklassengesellschaft nicht nur kreiert, sondern im Laufe der, sagen wir mal, letzten zwei Dekaden stetig vorangetrieben hat und immer noch, in immer schneller werdenden Geschwindigkeit, vorantreibt?

Beitrag melden
hotgorn 18.02.2017, 21:59
95.

Zitat von moritz27
das "bedingungslose Grundeinkommen" wird doch derzeit in Finnland getestet. Warum warten wir nicht einfach die Ergebnisse dieser zeitlich befristeten Feldstudie mit einer begrenzten Zahl von Menschen ab, bevor wir uns Gedanken machen, das für mehr als 80 Millionen Menschen in Deutschland plus jährlichem Zuzug einzuführen.
1. Arme Menschen können besser mit Geld umgehen.
2. Wenn wir wie der französische Kandidat der dortigen Sozialisten ein Grundeinkommen von 750 Euro einführen, könnte das uns von einer Le Pen Regierung bewahren die in Europa mal mir nichts dir nichts eine Wirtschaftskrise ausrufen kann.
3. Wie es in Staaten ohne unbefristete Arbeitslosenhilfe aussieht kann man schön am Beispiel Griechenland sehen.
4. Es ist ja ganz schön wenn sich im konservativen Deutschland eine Frau Merkel und ein Herr Schulz in schön Wetterzeiten um des Kaisers Bart streiten. Finnland nutzt die Chance weiter zu denken die Zeiten von Nokia sind dort vorbei eigentlich schade das man dort nicht alle ein Grundeinkommen ermöglicht aber selbst bei den ausgesuchten Arbeitslosen gibt es positive Effekte. Ich bin auch nicht durch Hartz IV Sanktionen in Lohn und Brot gekommen sondern durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung deren Geld mir erlaubt in einer WfB zu arbeiten.

Beitrag melden
realist4 18.02.2017, 22:04
96. Nichts begriffen

Ja, es gibt Ungleichheiten, Arme und Reiche, Ausgegrenzte, dies aber mit den alten kommunistisch-sozialistischen Mitteln bekämpfen zu wollen bedeutet doch, dass man nichts dazugelernt hat. Wo und wie, außer im Kapitalismus wurde die Armut reduziert? In welchen unterentwickelten Ländern dieser Welt konnte eine wohlhabende Gesellschaft aufgebaut oder zumindest der Lebensstandard verbessert werden außer durch anfängliche "Ausbeutung" der Arbeitslosen und Ungebildeten? Haben alle armen, alleinerziehenden, Mütter in Deutschland keinerlei Mitschuld an ihrer Lage? Pauschalisierungen sind armselige Argumente, sie haben noch nie zu Lösungen geführt.

Beitrag melden
hotgorn 18.02.2017, 22:07
97.

Zitat von _alexander_
Frau Berg! Sie fragen: "Warum packt keiner der populistischen, nationalistischen, faschistischen Vordenker die Möglichkeiten, die entstehende Zweiklassengesellschaft zu stoppen, in griffige Formeln?" Und ich frage Sie, Frau Berg: Warum richten Sie diese und die darauffolgenden Fragen nicht an die politische Kaste, die diese Zweiklassengesellschaft nicht nur kreiert, sondern im Laufe der, sagen wir mal, letzten zwei Dekaden stetig vorangetrieben hat und immer noch, in immer schneller werdenden Geschwindigkeit, vorantreibt?
Die AfD wird sich an Trump anpassen und dem Turbokapitalismus noch mehr Geschwindigkeit geben. Sicher die Skandaldemokraten von der SPD und die christlich skandalöse Union arbeiten auch dem Trumpismus wenn auch nur langsamer in die Hände, aber deshalb sollte man endlich Mut fassen und die Linkspartei oder die Grünen wählen. Anstatt die Hoffnung auf den unbekannten Schulz zu richten.

Beitrag melden
hotgorn 18.02.2017, 22:10
98.

Zitat von realist4
Ja, es gibt Ungleichheiten, Arme und Reiche, Ausgegrenzte, dies aber mit den alten kommunistisch-sozialistischen Mitteln bekämpfen zu wollen bedeutet doch, dass man nichts dazugelernt hat. Wo und wie, außer im Kapitalismus wurde die Armut reduziert? In welchen unterentwickelten Ländern dieser Welt konnte eine wohlhabende Gesellschaft aufgebaut oder zumindest der Lebensstandard verbessert werden außer durch anfängliche "Ausbeutung" der Arbeitslosen und Ungebildeten? Haben alle armen, alleinerziehenden, Mütter in Deutschland keinerlei Mitschuld an ihrer Lage? Pauschalisierungen sind armselige Argumente, sie haben noch nie zu Lösungen geführt.
Wieso muss man immer einen Schuldigen oder einen Mitschuldigen suchen dafür haben die Christen wenigstens Jesus.

Beitrag melden
cerberus66 18.02.2017, 22:37
99. Armut ..

... ist immer relativ. Diejenigen, die heute in Deutschland als arm gelten sind in Relation zu den Armen zu Lebzeiten von Karl Marx steinreich. Wer sich anschickt Armut auszurotten, betreibt Sysiphos-Arbeit und verschwendet nur seine Zeit und Steuergelder. Und wer meint Armut könne gänzlich ausgerottet werden ist entweder ein Lügner oder sehr unreif. Sorry to say...

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!