Forum: Kultur
Preiskampf auf dem Buchmarkt: Deutschsprachige Autoren greifen Amazon an
DPA

Post für Amazon-Boss Jeff Bezos: Über 100 deutschsprachige Autoren, darunter Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek und Krimi-Autorin Nele Neuhaus, protestieren gegen die Geschäftsmethoden des Online-Versandhändlers.

Seite 1 von 23
thg 14.08.2014, 10:01
1. ich kaufe

prinzipiell weder ebooks noch bücher bei amazon. andere dinge schon, aber beim buch bevorzuge ich den gang in den buchladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 14.08.2014, 10:07
2.

Ich bestelle schon lange keine Bücher mehr bei Amazon. Ich versuche das Buch online auf einem anderen Weg zu bekommen. Häufig gelingt das direkt beim Verlag (oder klassischer Weise im Buchhandel vor Ort).

Allerdings sollte der Buchhandel nicht nur meckern sondern sich selbst eine starke und übergreifende Plattform erschaffen. Denn das ist nun mal das was die meisten Verbraucher wünschen und wollen.

Ich kaufe ab und an "Non-Bücher" bei Amazon. Ausserdem nutze ich die Bewertungen bei Amazon um mir einen Ersteindruck über einen Artikel zu verschaffen.

(Ja, ich sehe es schon - viele Kommentare wie unhöflich und inkompetent doch der Buchhandel vor Ort ist um sich selbst zu rechtfertigen bei Amazon zu bestellen. Es geht nicht um den Buchhändler vor Ort, es geht um Verlagshäuser und Autoren. Übrigens - schon mal eine Autorenlesung bei Amazon gehört? Schon mal signierte Bücher bei Amazon erhalten?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSC 14.08.2014, 10:08
3. Amazon

Tja, Amazon ist eben nicht die Rettung für alle, sondern eine durch und durch gewinnorientierte Firma. Da die Firma nicht mal in Deutschland Steuern zahlen möchte, kaufe ich dort nicht ein. Ein echtes Buch nebenan beim kleinen Händler, der mir auch jedes Buch in 1 - 2 Tagen besorgt, kann ich auch ohne Amazon kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talanon 14.08.2014, 10:09
4. Applaus für Amazon!

Die Buchpreisbindung gehört abgeschafft, sie ist ein alter nutzloser Zopf. Seit es Ebooks gibt kaufe und lese ich 10 mal so viel wie früher, der praktische Kindle macht es möglich. Deshalb ist Amazon's Begründung folgerichtig. Je niedriger die Preise für Ebooks, desto mehr wird gelesen. Und die Autoren verdienen mindestens genausoviel, wenn nicht mehr als vorher. Außerdem sehe ich nicht ein, dass eine elektronische Datei nur unwesentlich weniger kostet als ein physisches Buch! Weg mit der altmodischen und Verbraucherfeindlichen Buchpreisbindung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 14.08.2014, 10:09
5. Gemotze endet mit TTIP

Zitat von sysop
Post für Amazon-Boss Jeff Bezos: Über 100 deutschsprachige Autoren, darunter Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek und Krimi-Autorin Nele Neuhaus, protestieren gegen die Geschäftsmethoden des Online-Versandhändlers.
Das Gemotze endet spätestens mit Inkrafttreten von TTIP am Jahresende. Dann verklagt Amazon D und in einem geheimen Schiedsverfahren wird D zu Strafzahlungen verdonnert. Und: Schluss mit Buchpreisbindung.

Das Gleich gilt dann auch für den Hamburger und Berliner Senat wg. Uber. Das kostet richtig, die Wettberwerbsbenachteiligung. Na ja, zahlt ja nur der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerweiterso 14.08.2014, 10:11
6. Buchhandel leider nicht besser

Zitat von thg
prinzipiell weder ebooks noch bücher bei amazon. andere dinge schon, aber beim buch bevorzuge ich den gang in den buchladen.
Leider ist der Buchhandel in Teilen nicht besser als Amazon, was ich als Kleinstverleger schmerzlich lernen musste. Und in den großen Buchhandlungen sind Bücher schon im Rückzug begriffen, hier wird inzwischen eine Vielzahl von Dingen feilgeboten, die mit dem Buchgeschäft nur noch am Rande etwas zu tun haben. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 14.08.2014, 10:11
7. .. .

Gaaaanz toll. Und was machen Sie, wenn künftig Bücher nur noch als EBook erscheinen..?
Bereits jetzt liefert Amazon mehr EBooks als gedruckte Bücher aus..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 14.08.2014, 10:11
8. Bücher doch nicht lesen.

Zitat von regensommer
... Übrigens - schon mal eine Autorenlesung bei Amazon gehört? Schon mal signierte Bücher bei Amazon erhalten?)
Im realen Kapitalismus geht es nur um Verkaufen. Die Leute sollen die Bücher doch nicht lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seas888 14.08.2014, 10:11
9. Pest oder Cholera

Einerseits will Amazon die horrenden Ebook preise auf ein akzeptables Niveau bringen was ja irgendwie verständlich ist(keine Druckkosten kein Versand etc) aber andererseits sollte man auch Amazon nicht trauen. Und wenn die damit durchkommen wäre das schon eine sehr krasse Machtdemonstration

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23