Forum: Kultur
Premierminister Trudeau: Oh, wie schön ist Kanada
REUTERS

Der Messias ist zurück - im Körper des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, einem tanzenden, strippenden, kifferfreundlichen, aus Liebe boxenden Disneyprinzen. Diesen Tausendsassa wollen sogar Feministinnen heiraten.

Seite 15 von 18
nobody_incognito 02.04.2016, 17:09
140. Tiefenpsychologie

Zitat von vera gehlkiel
Wer Freud wegen seiner bildreichen, oft auf Theater und Mythologie abstellenden Sprache, auf den Status eines mehr oder minder originellen Märchenonkels von vor hundert Jahren reduziert, übersieht glaube ich, wie entscheidend die ganze Art, wie wir uns in unserer Ecke der Welt, aber längst nicht mehr nur dort, als Menschen heutzutage definieren, von ihm geprägt wurde. Vor allem, dass wir in Kindern nicht mehr nur unausgegorene Erwachsene sehen, denen man die Zappelei und das viele Dazwischenfragen austreiben muss, notfalls mit rigorosen Methoden, geht zum Grossteil auf Freud zurück. Die von ihm eingeführte Annahme einer Psychodynamik erledigt zugleich aber eigentlich auch die Frage nach der persönlichen Schuld, das wird gern übersehen. Soziopathologische Muster und Zusammenhänge sind begreifbar, ohne etwas „Schlechtes“ annehmen, und dem gegenüber beständig danach streben zu müssen, zu den „Guten“ dazuzugehören. Seltsam, dass man sich auch heute noch so sehr von Freud angegriffen fühlt. Aber auch verständlich, sofern man im Kontext verbleibt, denn Freud selbst sah in der Verdrängung ein so machtvolles Geschehen, dass die ganze langwierige Analyse eigentlich nur darin besteht, sie zu überwinden.
C.G. Jung ging da noch tiefer, also in Bereiche wo Kultur bzw. Psyche (Software) und Gene (Hardware) sich scheiden. In dem Bereich ist nun die Psychiatrie angesiedelt, mit dem Fokus auf Genetik, aus der es aber absurder Weise keine schlüssigen Beweise gibt. Der Begriff "Schuldunfähigkeit" ist ein interessanter. Daraus kann eine Überwindung der Verdrängung resultieren.

Beitrag melden
margarete52 02.04.2016, 17:41
141. sehr schön geschriebene Kolumne :-)

Justin Trudeau sieht gut aus und kommt auch noch sympatisch rüber. Eine ungewöhnliche Kombination für einen Politiker. Vor allem für uns Deutsche. Wen haben wir denn da schon für Auge und Gemüt? Frau Merkel, eher nicht. Sigmar Gabriel, auch eher zum nicht hinschauen und hinhören. Seehofer, geht gar nicht usw. Da tut doch so ein Sonnenschein mal richtig gut! Wenn der nun auch noch Politik für die Menschen und nicht gegen sie macht, dann wird's richtig spannend. Der Anfang war jedenfalls vielversprechend. Aber das kennen wir ja alles schon von Obama. Der hat sich dann ganz schnell wieder ausbremsen lassen. Also warten wir ab und freuen uns am Anblick :-). Ich würde es unseren lauwarmen Politikerschnöseln schon gönnen, wenn sie mal so richtig vorgeführt würden...

Beitrag melden
nobody_incognito 02.04.2016, 17:52
142. Psychiatrie

Zitat von nobody_incognito
C.G. Jung ging da noch tiefer, also in Bereiche wo Kultur bzw. Psyche (Software) und Gene (Hardware) sich scheiden. In dem Bereich ist nun die Psychiatrie angesiedelt, mit dem Fokus auf Genetik, aus der es aber absurder Weise keine schlüssigen Beweise gibt. Der Begriff "Schuldunfähigkeit" ist ein interessanter. Daraus kann eine Überwindung der Verdrängung resultieren.
Also man kann die Psychiatrie als einen (kulturellen) Versuch ansehen die Überwindung der Verdrängung zu verdrängen und Bewusstsein zu verhindern, weil das dem Erhalt der Kultur vllt. nicht zuträglich wäre. Kultur kommt ja von "Kultivieren" was ja etwas "künstliches" hervorbringt. Das "Authentische" wäre das (unschuldige) "Wilde", was aber wiederum Freiheit meint. Also die Schizophrenie an der man "erkranken" kann, wird in diesem Spannungsfeld liegen. Man kann es bestimmt nicht generalisieren, aber so eine "Krankheit" wurde auch von Fachleuten als ein Weg de Gesundung/Reifung/Bewusstseinerweiterung angesehen.
http://constructiipersonale.blogspot.pt/2011/02/schizophrenia-as-self-healing-process.html

Beitrag melden
erdmann.rs 02.04.2016, 18:04
143. Backpulver und Vanille

Zitat von vera gehlkiel
Schnuckelig, dieser Anspielungsreichtum, und wie sie präzise aufspiessen, dass wir Mädchen uns so oft überschätzen, dabei können wir ja noch kaum über die Schreibtischkante drüber gucken, weil wir alle so klein sind. Und zu Politik, die so unglaublich wichtig ist, fällt uns nichts ein, als schwülstige Erotik. Wir triefen nun mal vor lauter Hormonen, riechen nach Backpulver und Vanille, vielleicht mal ein bisschen nach Kinderkotze. Ich glaub, sie haben recht, ich such mir jetzt einen richtigen Mann, verbrenn meine lila Emanzenschals und meine alte Emmasammlung, die sowie nur Staub fängt. Ich will endlich einparken lernen, und dass man erst mal den Mund hält, wenn wichtige Gespräche sind, lernt durch zuhören. Ich fress mir noch fünf Kilo drauf, damit es schön klatscht, wenn ich im Café einen lustigen Klaps auf den Hintern kriege, und ich muss auch mal wieder richtig vor dem Spiegel Schmollmund üben. Was mach ich überhaupt noch vor dem Computer? Tschüss, bin jetzt Kuchen backen, lass euch mal allein mit euren Gesprächen bei Cognacschwenker und Zigarren, aber bitte lasst die Welt nicht untergehen! Ihr kriegt es eher hin, wenn wir nicht immer dazwischenplärren, das muss man einsehen. Hoffentlich macht mir bald noch jemand ein Kind! Ich fühl mich nämlich eigentlich unausgefüllt.
@vera gehlkiel (02.04.16 um 14:54)

Hallo vera gehlkiel,

mir ist da noch etwas aufgefallen in Ihrem Beitrag, das
ich nicht unkommentiert lassen möchte. Es geht um die
Gerüche. Frauen riechen mitunter nach allem Möglichen,
auch mal nach Backpulver oder Vanille und manchmal
auch nach Kinderkotze (am ehesten die, die selbst Kinder haben). Frauen riechen aber oft einfach nur nach "Frau",
auch wenn sie das mit Deodorant oder anderen Düften übertönen wollen. Dieser Geruch gehört dann eher in den
Bereich der Pheromone (womit sich Freud übrigens nicht
befasst hat). Nicht umsonst gibt es die Redensart, man
kann jemanden "riechen" (oder eben "nicht riechen").
"Wir triefen nun mal vor lauter Hormonen" schreiben Sie.
Dass Frauen nicht weniger "hormongesteuert" sind als
Männer, wissen Sie sicher selbst, da gehe ich deshalb nicht näher drauf ein. Dem könnte man auch nur mit
entsprechender Hormon-Medikation entgegenwirken.
Dass Männer und Frauen ansonsten ganz unterschiedlich
("gestrickt") sind, muss auch nicht unbedingt immer
Verdruss bereiten. Ganz im Gegenteil, diese vielen
Unterschiede zwischen Mann und Frau - psychisch wie physisch - sind doch gerade "das Salz in der Suppe".
Schließlich kenne ich mehrere Frauen und bin schon sehr
lange mit einer verheiratet. Ich mag Frauen, man könnte
sogar sagen, ich liebe Frauen, weil sie a n d e r s sind
als Männer und weil Männer und Frauen sich perfekt ergänzen könn(t)en, nicht nur anatomisch.
Zum Schluss nochmal die Bitte: erklären sie mir, was für
S i e Feminismus bedeutet. Ich bin nicht zu faul oder zu
doof zum Googeln, ich möchte es lieber von Ihnen hören.

Beitrag melden
nobody_incognito 02.04.2016, 18:33
144.

Zitat von erdmann.rs
Es geht um die Gerüche. Frauen riechen mitunter nach allem Möglichen, auch mal nach Backpulver oder Vanille und manchmal auch nach Kinderkotze (am ehesten die, die selbst Kinder haben). Frauen riechen aber oft einfach nur nach "Frau", auch wenn sie das mit Deodorant oder anderen Düften übertönen wollen. Dieser Geruch gehört dann eher in den Bereich der Pheromone (womit sich Freud übrigens nicht befasst hat). Nicht umsonst gibt es die Redensart, man kann jemanden "riechen" (oder eben "nicht riechen"). "Wir triefen nun mal vor lauter Hormonen" schreiben Sie. Dass Frauen nicht weniger "hormongesteuert" sind als Männer, wissen Sie sicher selbst, da gehe ich deshalb nicht näher drauf ein. Dem könnte man auch nur mit entsprechender Hormon-Medikation entgegenwirken. Dass Männer und Frauen ansonsten ganz unterschiedlich ("gestrickt") sind, muss auch nicht unbedingt immer Verdruss bereiten. Ganz im Gegenteil, diese vielen Unterschiede zwischen Mann und Frau - psychisch wie physisch - sind doch gerade "das Salz in der Suppe". Schließlich kenne ich mehrere Frauen und bin schon sehr lange mit einer verheiratet. Ich mag Frauen, man könnte sogar sagen, ich liebe Frauen, weil sie a n d e r s sind als Männer und weil Männer und Frauen sich perfekt ergänzen könn(t)en, nicht nur anatomisch.
Nun ist es aber so, dass wir mit einem Verstand gesegnet wurden. Wenn die Zukunft der Menschheit von Hormonen und Gerüchen abhängen würde, das wäre doch etwas zu platt und fatal. Da würde der Verstand nur dazu dienen sich mit (falschen) Gerüchen zu besprühen, um die falsche Partnerin abzubekommen.
Ich persönlich würde mal die Intelligenz der Frauen nicht unterschätzen und auch ihr Bewusstsein um das was sie tun und wie sie sich verhalten. "Frauenversteher" ist nicht von ungefähr ein Schimpfwort, wobei es unverständlich ist, wie es ohne gegenseitiges Verständnis und Verständigung bzw. Vertrauen überhaupt (weiter) gehen kann.

Beitrag melden
erdmann.rs 02.04.2016, 19:04
145. Zukunft der Menschheit

Zitat von nobody_incognito
Nun ist es aber so, dass wir mit einem Verstand gesegnet wurden. Wenn die Zukunft der Menschheit von Hormonen und Gerüchen abhängen würde, das wäre doch etwas zu platt und fatal. Da würde der Verstand nur dazu dienen sich mit (falschen) Gerüchen zu besprühen, um die falsche Partnerin abzubekommen. Ich persönlich würde mal die Intelligenz der Frauen nicht unterschätzen und auch ihr Bewusstsein um das was sie tun und wie sie sich verhalten. "Frauenversteher" ist nicht von ungefähr ein Schimpfwort, wobei es unverständlich ist, wie es ohne gegenseitiges Verständnis und Verständigung bzw. Vertrauen überhaupt (weiter) gehen kann.
@nobody_incognito (02.04.16 um 18:33)

1.) Ich habe ja auch nicht behauptet, dass "die Zukunft
der Menschheit von Hormonen und Gerüchen abhängen
würde". Dann würden sich ja Menschen kaum von anderen Lebewesen (Tieren) unterscheiden.
2.) In der Natur funktioniert das aber dennoch recht gut,
da spielen die Gerüche eine ganz entscheidende Rolle
bei der Partnerwahl, das beginnt schon bei den Insekten.
3.) Ich sage aber, dass Menschen (Frauen und Männer)
mehr oder weniger stark hormongesteuert sind, auch wenn sie das nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen.
4.) Wo habe ich denn - Ihrer Meinung nach - die Frauen
bzw. ihre Intelligenz unterschätzt? Mit k e i n e m Wort
habe ich die Intelligenz der Frauen unterschätzt.
Sie denken und fühlen nur anders als Männer.
5.) "Frauenversteher"ist keineswegs ein Schimpfwort.
Dann wäre doch jeder Mann, der versucht Frauen zu
verstehen, ein A..... Sie müssten das mal positiv sehen.
6.) Da bin ich einer Meinung mit Ihnen: ohne Vertrauen und beiderseitiges Verständnis gibt es immer "Sand im
Getriebe" zwischen Frau und Mann.

Beitrag melden
erdmann.rs 02.04.2016, 19:19
146. Zukunft der Menschheit

Zitat von nobody_incognito
Nun ist es aber so, dass wir mit einem Verstand gesegnet wurden. Wenn die Zukunft der Menschheit von Hormonen und Gerüchen abhängen würde, das wäre doch etwas zu platt und fatal. Da würde der Verstand nur dazu dienen sich mit (falschen) Gerüchen zu besprühen, um die falsche Partnerin abzubekommen. Ich persönlich würde mal die Intelligenz der Frauen nicht unterschätzen und auch ihr Bewusstsein um das was sie tun und wie sie sich verhalten. "Frauenversteher" ist nicht von ungefähr ein Schimpfwort, wobei es unverständlich ist, wie es ohne gegenseitiges Verständnis und Verständigung bzw. Vertrauen überhaupt (weiter) gehen kann.
@nobody_incognito (02.04.16 um 18:33)

1.) Ich habe ja auch nicht behauptet, dass "die Zukunft
der Menschheit von Hormonen und Gerüchen abhängen
würde". Dann würden sich ja Menschen kaum von anderen Lebewesen (Tieren) unterscheiden.
2.) In der Natur funktioniert das aber dennoch recht gut,
da spielen die Gerüche eine ganz entscheidende Rolle
bei der Partnerwahl, das beginnt schon bei den Insekten.
3.) Ich sage aber, dass Menschen (Frauen und Männer)
mehr oder weniger stark hormongesteuert sind, auch wenn sie das nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen.
4.) Wo habe ich denn - Ihrer Meinung nach - die Frauen
bzw. ihre Intelligenz unterschätzt? Mit k e i n e m Wort
habe ich die Intelligenz der Frauen unterschätzt.
Sie denken und fühlen nur anders als Männer.
5.) "Frauenversteher"ist keineswegs ein Schimpfwort.
Dann wäre doch jeder Mann, der versucht Frauen zu
verstehen, ein A..... Sie müssten das mal positiv sehen.
6.) Da bin ich einer Meinung mit Ihnen: ohne Vertrauen und beiderseitiges Verständnis gibt es immer "Sand im
Getriebe" zwischen Frau und Mann.
Noch ein Wort zu Ihrem gestrigen Post,
der anscheinend entfernt wurde:
Sie können mich doch gar nicht kennen. Woher wollen
Sie dann wissen, wer mich wann wozu "erzogen" hat?
Mich hat ganz sicher niemand zu einem Vibrator erzogen,
so seelenlos hat Sex bei mir auch niemals stattgefunden.
Beziehen Sie sich auf mein Motto, "wer ...... will, muss
freundlich sein" ? Das wäre ein bisschen sehr dünne als
Argument. Im übrigen denke ich, ich weiß besser, was
für mich - nicht nur im Umgang mit Frauen - lohnende
Ziele sind. Meinen Sie im Ernst, ausgerechnet S i e müssten mich "nebenbei von Dummheit befreien"?
(Nebenbei gesagt, schließen sich Dummheit und Ehrlichkeit ja nicht unbedingt aus)
Da bin ich dann mal gerne ehrlich und sage Ihnen:
lieber bekomme ich überhaupt keine "Zuschriften" als
solche wie Ihre hier. Die kann ich nämlich beim besten
Willen n i c h t auf mich beziehen.

Beitrag melden
nobody_incognito 02.04.2016, 21:53
147. Missverständnisse

Zitat von erdmann.rs
6.) Da bin ich einer Meinung mit Ihnen: ohne Vertrauen und beiderseitiges Verständnis gibt es immer "Sand im Getriebe" zwischen Frau und Mann. Noch ein Wort zu Ihrem gestrigen Post, der anscheinend entfernt wurde: Sie können mich doch gar nicht kennen. Woher wollen Sie dann wissen, wer mich wann wozu "erzogen" hat? Mich hat ganz sicher niemand zu einem Vibrator erzogen, so seelenlos hat Sex bei mir auch niemals stattgefunden. Beziehen Sie sich auf mein Motto, "wer ...... will, muss freundlich sein" ? Das wäre ein bisschen sehr dünne als Argument. Im übrigen denke ich, ich weiß besser, was für mich - nicht nur im Umgang mit Frauen - lohnende Ziele sind. Meinen Sie im Ernst, ausgerechnet S i e müssten mich "nebenbei von Dummheit befreien"? (Nebenbei gesagt, schließen sich Dummheit und Ehrlichkeit ja nicht unbedingt aus) Da bin ich dann mal gerne ehrlich und sage Ihnen: lieber bekomme ich überhaupt keine "Zuschriften" als solche wie Ihre hier. Die kann ich nämlich beim besten Willen n i c h t auf mich beziehen.
Mir geht es niemals um persönliche "Angriffe". Sehen Sie es als konstruktiv kritische Ergänzung Ihrer Ausführungen. Den derart optimistisch betrachtet wär es dann auch zu einfach. jeder könnte und würde ganz bestimmt ganz dolle freundlich sein, wenn es reproduzierbare Erfolge zeitigen würde. Da unterschätzen Sie die Konditionierbarkeit der Primaten. ;-)

Beitrag melden
vera gehlkiel 03.04.2016, 01:03
148.

Feminismus ist eine Befreiungsbewegung. Hierbei geht es um sehr ernste Themen wie Gewalt gegen Frauen, handgreifliche, sexualisierte und verbalisierte Gewalt. Um gezielte Ungerechtigkeit im Berufsleben, aber auch um die Fortschreibung starrer gesellschaftlicher Klischees, die Männern nützlich sind und Frauen suggerieren, es sei natürlich gegeben, dass sie nicht voran kommen. Ich sehe hierbei sicherlich die im weltweiten Vergleich relativ privilegierte Situation von uns Frauen hierzulande, aber auch, wie stark die fortbestehenden Unterschiede sind, und wie schlecht es für Frauen weltweit läuft. Auf diesem sehr ernsten Hintergrund gibt es aber auch Bereiche, die eher für Ironie und Überspitzungen tauglich sind. Wenn mir ein Mann ernstlich die Türe im Restaurant vor der Nase zuknallt, weil Alice Schwarzer mal wieder in einer Talkshow was gegen Prostitution gesagt hat, muss ich das nicht total ernst nehmen, finde ich. Ich will auch nicht lernen, im Stehen zu pinkeln, und Männer müssen mir keinen Pullover zu Weihnachten stricken, damit ich sie liebe. Es geht im Grunde auch um viel mehr als das. Wer nämlich ernstlich annimmt, die Welt sei offen, und alles Geschehen darin beruhe auf Wechselwirksamkeit, kann nicht zugleich ernstlich annehmen, dass die Befreiung der Frau nur die Befindlichkeit der Frau verändern wird. Daher geht Feminismus die Gesellschaft im Ganzen an, und ist keineswegs nur der selbstverliebte Ausdruck einer von ein paar lesbischen Mädchen dominierten Nischenkultur, als der er anscheinend noch immer viel rezeptiert wird.

Beitrag melden
erdmann.rs 03.04.2016, 01:05
149. Konstruktiv kritische Ergänzung

Zitat von nobody_incognito
Mir geht es niemals um persönliche "Angriffe". Sehen Sie es als konstruktiv kritische Ergänzung Ihrer Ausführungen. Den derart optimistisch betrachtet wär es dann auch zu einfach. jeder könnte und würde ganz bestimmt ganz dolle freundlich sein, wenn es reproduzierbare Erfolge zeitigen würde. Da unterschätzen Sie die Konditionierbarkeit der Primaten. ;-)
@nobody_incognito (02.04.16 um 21:53)

Worum es I h n e n geht, ist eine Sache, ob Ihre Attacken als "persönliche Angriffe" empfunden werden,
eine ganz andere.
Es ist eine breite Palette zwischen "ganz dolle freundlich
sein" und wildfremde Menschen einfach "grundlos angiften".
Zu den Menschen, die "ganz dolle freundlich" sind, bzw.
sein können, gehören Sie wohl auch eher nicht.

Beitrag melden
Seite 15 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!