Forum: Kultur
Pressefreiheit in Österreich: Wie die FPÖ Journalisten unter Druck setzt
imago/ CHROMORANGE

Seit die FPÖ in Österreich mitregiert, weht für Journalisten ein rauer Wind. Vor allem auf den ORF haben die Rechtspopulisten es abgesehen. Steht die Pressefreiheit auf dem Spiel?

Seite 1 von 2
Epsola 18.04.2018, 21:52
1.

"Diese Anti-Orban-Hetze im ORF wird schön langsam ein bissi peinlich. Nehmt demokratische Wahlergebnisse zur Kenntnis, auch wenn sie euch nicht passen!"

Diese Anti-Medien-Hetze durch die FPÖ wird schon langsam ein bissl peinlich. Nehmt Pressefreiheit zur Kenntnis, auch wenn sie euch nicht passt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 18.04.2018, 22:04
2. Ein großer Helfer dabei ist die Kronenzeitung

Dort darf man ungehindert hetzen und verleumden und das ist sogar gewünscht. Im Gegenteil werden die kritischen Kommentare geblockt. Ein ganz perfides Spiel der Krone. Dieser Artikel trifft es auf den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 18.04.2018, 22:54
3. Immer das gleiche Drehbuch

Wenn die Rechten an die Macht kommen, geht es der Freiheit an den Kragen. Ganz egal wo. Polen, Ungarn, Oesterreich, USA - immer das gleiche Drehbuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 18.04.2018, 22:57
4.

So ist das eben mit dem Staatsfunk: Solange man brav die Hofberichterstattung der einen Seite mitgemacht hat, darf man sich über Gegenwind nicht wundern, wenn die andere Seite an die Macht kommt. Wäre man dagegen in der Vergangenheit neutral gewesen, müsste man sich jetzt nicht sorgen.
Oder um es mit Brecht zu sagen (Mutter Courage): "Will vom Krieg leben, muss ihm eben auch mal was geben."
Hanns Joachim Friedrichs: "Ein guter Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, nicht mal mit einer guten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taanuu 18.04.2018, 23:24
5. Auch in Deutshland

wird es Zeit, die öffenlich-rechtlichen Sender zu mehr unparteiischem Verhalten zu verpflichten. Die argumentfreie Einseitigkeit, mit der z. B. in Titel, Thesen, Temperamente gegen die Verfasser und Unterstützer der Erklärung 2018 gewettert wurde, muss aufhören. Das hat auch mit Pressefreiheit nichts zu tun, ich habe die Wahl, welche Zeitung ich lese und so unterstütze. Aber dass ich gezwungen bin, die Volksbelehrungen durch meine erzwungenen Abgaben zu finanzieren, ist nicht einzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wühlmaus 18.04.2018, 23:49
6.

@makeup ich halte die kronenzeitung für eine ernste gefahr. diese zeitung nennt sich unabhängige tageszeitung und zensiert jegliches aus der mitte oder von links kommende gedankengut. die artikel sind in sagenhaft schlechter sprache verfasst, strozen vor fehler und das leider nicht nur orthographisch sondern auch inhaltlich. als erstes unabhängiges medium denke ich sollte sich diese regierung die kronenzeitung vornehmen, aber niemand beisst in die hand von der er gefüttert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckessler1000 18.04.2018, 23:59
7.

die fpö wirft dem orf einseitge Berichterstattung zur wiederwahl orbans vor. Nunja, seien wir ehrlich: viel positives habe ich auch nicht gelesen. Das mag je nach perspektive gerechtfertigt gewesen sein oder nicht. Einseitig bleibt es dennoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstieeee 19.04.2018, 03:11
8.

Der ORF ist, wie man bei Sendungen, wie ZIB sieht, noch immer nicht auf transatlantische Linie gebracht. So differenzierte Stimmen zum Weltgeschehen gibt es in der Deutschen Journaille leider nicht mehr.

Es gibt praktisch keine regierungskritische Berichterstattung mehr in deutschen Qualitätsmedien.

Letzter Lichtblick vielleicht Herr Augstein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 19.04.2018, 13:09
9.

Zitat von taanuu
wird es Zeit, die öffenlich-rechtlichen Sender zu mehr unparteiischem Verhalten zu verpflichten. Die argumentfreie Einseitigkeit, mit der z. B. in Titel, Thesen, Temperamente gegen die Verfasser und Unterstützer der Erklärung 2018 gewettert wurde, muss aufhören. Das hat auch mit Pressefreiheit nichts zu tun,
Doch, genau das ist Pressefreiheit, dass Journalisten rechtsradikale Propaganda auch als solche bezeichnen dürfen. Dass rechtsradikale Kreise diese Pressefreiheit abschaffen wollen ist nicht verwunderlich, denn die Wahrheit schadet ihrer Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2