Forum: Kultur
Primetime-Quote: Tukur-"Tatort" hängt ZDF-Jahresrückblick ab
ARD

Zirkus-Klamauk gegen Betroffenheits-Talk: Der "Tatort" mit Ulrich Tukur hat den ZDF-Rückblick mit Markus Lanz am Sonntagabend deutlich abgehängt. Schon in der Woche zuvor hatte der RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch einen Minusrekord eingefahren.

Europa! 09.12.2013, 12:34
1. Ich will die Gebühren zurück!

Zitat von sysop
Zirkus-Klamauk gegen Betroffenheits-Talk: Der "Tatort" mit Ulrich Tukur hat den ZDF-Rückblick mit Markus Lanz am Sonntagabend deutlich abgehängt. Schon in der Woche zuvor hatte der RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch einen Minusrekord eingefahren.
SPON lag 100% richtig. Dieser Tatort war ein völliger Absturz. Zirkus ist schon schlimm genug, aber die Gesangseinlagen und die verschwommene Handlung waren entsetzlich. Man fragt sich nur: Wie schlimm muss der Jahresrückblick gewesen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.s.niedenstein 09.12.2013, 12:44
2. Kein Wunder ...

... wer will denn solchen banalen Schmalz wie Jahresrückblicke noch sehen? Auch wenn der Tatort nicht das Gelbe vom Ei war, erfrischend war einmal seine Andersartigkeit neben den üblichen Klischees. Da nimmt man gern auch die Selbstdarstellung von U.T. in Kauf. Also: es gibt wirklöich Schlechteres, z.B. eben Jahresrückblicke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frantonis 09.12.2013, 13:28
3. Ein Monat zu früh

Ich habe mir den Jahresrückblick bewusst nicht angeschaut, weil er einen Monat zur früh kommt. Das Jahr endet erst am 31.12. und bis dahin kann noch viel passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechnernetzstecker 09.12.2013, 13:45
4. fahren - telefonieren - nerven

Zitat von sysop
Zirkus-Klamauk gegen Betroffenheits-Talk: Der "Tatort" mit Ulrich Tukur hat den ZDF-Rückblick mit Markus Lanz am Sonntagabend deutlich abgehängt. Schon in der Woche zuvor hatte der RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch einen Minusrekord eingefahren.
Sicher, für den mordgierigen Massengeschmack taugte dieser Tatort nicht unbedingt - obwohl es sogar mehrere Morde gab. Der genügsame Krimigucker will nichts neues oder anderes vorgesetzt bekommen, der will den Mord (und nichts anderes als Mord) und den Kommissar schon im Vorspann sehen und dann die gewohnte Krimiserienroutine:
Kommissar fährt Auto,
Kommissar telefoniert auf dem Handy,
Kommissar nervt Verdächtige,
alles in 90-Minuten-Endlosschleife.
Und dann das Happy End: Mörder gefasst, Gerechtigkeit wieder hergestellt, die Bratwurst duftet.
Soweit war dieser Murot vom Standardmuster gar nicht weg, nur die Produktschau der Auto- und Handyindustrie fiel diesmal deutlich magerer aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterluxx 09.12.2013, 14:46
5. Die Jahresrückblicke

egal bei wem nerven total. Ist ja auch ein preiswertes Programm: Archiv plündern, geschickt zusammen schneiden und ein Paar Sprüche dazu- fertig!
Wenn auch der Plot des Tatort an den Haaren herbeigezogen war, so war er dennoch unterhaltend dank der guten Schauspieler, der Regie und der exzellenten Kameraarbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 09.12.2013, 15:20
6. Anders als gewohnt - aber gut

Die typische Tatortmasche Mord-Ermittlerteam-Pathology-Tätersuche wurde mit diesem Tatort völlig auf den Kopf gestelllt, und das war auch mal gut so. Sicher Zirkus ist nicht jederman's Sache, aber eben für diesen mehr sureal daherkommenden Krimi (Kalamcuk was es nun wirklich auch nicht), war das Buch sicher schwächer als die darstelleirischen Leistungen und die optische Inzenierung mit viel Farbe und interessanten, guten Lichteffekten. Offensichtlich haben viel Durchschnitts Tatortliebhaber damit so ihre Probleme, mich hat hat dieser Tatort jedenfalls begeistert, ja Tulkur ist eben auch ein Schauspieler der mehr als sich selbst spielen kann - Klasse!
Und wer heutzutage noch das labernde und seufzende Kommentieren von Blanz und Langweiler Jacuh noch in form einer Jahresrückschau schaut ist selber schuld ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiman 09.12.2013, 23:10
7. Langeweile trifft es nicht ganz!

Ich bin normalerweise nicht der Typ, der seine Zeit damit verbringen will, Kritiken zu schreiben zu Dingen, die vergangen sind und daher nicht mehr stören müssen.
Der gestrige Tatort war aber so bemerkenswert langweilig, daß ich es der ARD mitteilen mußte. Mit schlechter als die schlechtesten, die es je gab, ist es nicht treffend formuliert. Auch will ich die Schauspieler nicht kritisieren. Aber man muß mir die Zeit der 2 Minuten nennen, in denen mal jemand etwas recherchiert hat! Hatte jemand je das Gefühl von Spannung oder war einem nicht eher zumute wie bei einer Rosamunde Pilcher Groteske?

Es tut mir Leid, die Statistik beeinflußt zu haben, die diesen Tatort vor dem Jahresrückblick oder vor irgendetwas positioniert.
Meine Freundin war gar nicht mehr aufzuwecken und ich ärgere mich über vergeudete 1,5 Stunden meines Lebens. Und es ärgert mich, daß das Schreiben hier doch nichts gegen diesen Ärger zu tun vermag. Dann war der Film noch schlimmer als ich es bis gerade selber wußte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren