Forum: Kultur
Pro-Naidoo-Anzeige in der "FAZ": Rufrettungsmarketing
SPIEGEL ONLINE

Eine ganze Seite in der "Frankfurter Allgemeinen", nur mit den Worten "Menschen für Xavier Naidoo" und 100 Unterzeichnern. Was soll das? Ist Naidoo ein Unheil geschehen, das wir verpasst haben? Nein, keine Sorge. Es geht nur um Marketing.

Seite 1 von 12
fussball11 28.11.2015, 18:54
1.

Was ich schon alles hier gelesen habe ist im Gegensatz zu den Aussagen des Sängers ein ganz anderes Kaliber.

Der Mann ist Sänger und kein Nachrichtenmagazin.

Beitrag melden
karlsoost 28.11.2015, 18:58
2. Eine

lächerliche Aktion

Beitrag melden
genugistgenug 28.11.2015, 19:06
3. Guter Trick NDR

durch die Nominierung unter Umgehung der Wahlen und den Rauswurf (Verzicht) nach Protesten vermeidet man so die Teilnahme und Folgediskussionen nach Gewinn über XN.

Beitrag melden
Baikal 28.11.2015, 19:06
4. Richtig, wäre ja auch noch schöner

eine abweichende Meinung verbreiten zu dürfen. Pressefreiheit ist nun mal die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung verbreiten zu können. Das schrieb Paul Sethe vor rund einem halben Jahrhundert schon im Spiegel, mittlerweilen ist die Zahl wohl sehr geschrumpft, verstärkt in der Wirkung noch durch die beiden Staatssender ARD und ZDF.

Beitrag melden
Capreolus 28.11.2015, 19:07
5. Wen's interessiert....

Herr Naidoo strapaziert die Nerven schon genug mit seiner Musik, das ist aber Geschmackssache. Seine übertriebene Christlichkeit steht im krassen Widerspruch zu seinen "verbalen Entgleisungen" bei verschiedenen Gelegenheiten. Das Geld für die sinnlose Grossanzeige hätte Herr Lieberberg besser in humanitäre Hilfe investieren und jeder der (betuchten) Unterzeichner sich daran beteiligen sollen. Aber scheinbar war ja eine solche Geldsumme nötig, die Seele des kleinen - ach so missverstandenen - Xavier zu bauchpinseln. Verschenktes Geld für einen sinnlosen Zweck.

Beitrag melden
suelzer 28.11.2015, 19:09
6. Marketing

Mehr ist das wirklich nicht. Er ist weder rassistisch (wie denn auch, er ist farbig), noch homophob noch sonstwas. Das eine wie auch die hässliche Anzeige in Deutschlands Kapitalistengazette Nummer 1 ist ein PR Gag. Dass Herr Xavier bei den Reichsbürgern irgendwas gestammelt hat, zeugt nur, dass er einen Hang zur Esoterik hat, aus diesen Kreisen sowie Kleinbürgern, die Strafzettel nicht bezahlen wollen rekrutiert sich der Kreis der Reichsbürger. Und den Nazis, die da fischen gehen. Herr Xavier ist, das zeigen ja seine zusammenphrasierten Texte, ebenfalls ein Kleinbürger, dem was nicht passt. Beim ESC ist er deswegen fehl am Platze, weil Germanien sowieso immer No Points bekommt und weil die vielen anderen Länder (ein Glück) die esoterischen Texte a la Sott.net nicht verstehen.

Beitrag melden
ralphofffm1 28.11.2015, 19:11
7. jo mei

der Xavier halt.. getreu dem Spruc..niemand ist unnütz er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen sag ich.. Finger weg von den Drogen Kinder. Wer in jungen Jahren dem Cannabis zu sehr zuspricht der riskiert eben das die Hirnwindungen sich verknoten ^^

Beitrag melden
Andreas Lücke 28.11.2015, 19:12
8. Herr Stöcker,

Sie sind Psychologe, nicht wahr? Haben Sie sich selbst schon einmal hinterfragt? Wie wäre es, wenn Ihre am Tag so gesprochenen Sätze Wörter und auch die geschriebenen, allerdings die noch nicht veröffentlichten, jetzt hier im Spiegel oder in Der Zeit oder in der BILD veröffentlicht werden würden. Soll ich es mal versuchen, was ich über Sie herausbekäme? Ich weiß nicht, warum der Spiegel mitunter, in letzter Zeit häufig, diese Hetze betreibt. Was haben Sie davon? Journalismus? Nein, das ist kein Journalismus! Das ist Hetze! Damit gehören Sie genau wie Pegida zu den Rechten, die, die Würde von Menschen missachtet!

Beitrag melden
uwe.stahlhofen 28.11.2015, 19:13
9. Zu einfach

Da macht es sich der Author zu leicht - Xavier als Marke und der Versuch, diese zu retten. Vielleicht (eher wahrscheinlich) sind die Unterzeichner doch sensibel genug, den Menschen Naidoo wahrzunehmen und ihn mit dieser Maßnahme zu unter-stützen. Die Aktion des NDR in dieser Sache war mindestens nicht nett... der Kommentar und damit der Kommentator maximal zynisch. Das passt ins Bild und rechtfertigt die Aktion allemal... ein Gutmensch!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!