Forum: Kultur
Pro-Naidoo-Anzeige in der "FAZ": Rufrettungsmarketing
SPIEGEL ONLINE

Eine ganze Seite in der "Frankfurter Allgemeinen", nur mit den Worten "Menschen für Xavier Naidoo" und 100 Unterzeichnern. Was soll das? Ist Naidoo ein Unheil geschehen, das wir verpasst haben? Nein, keine Sorge. Es geht nur um Marketing.

Seite 4 von 12
fleischzerleger 28.11.2015, 20:09
30.

Zitat von mori1982
Dieser Kommentar ist eine Frechheit, mal wieder tendenziös bis in den letzten Buchstaben und da wundern sich Journalisten ernsthaft, dass man die Medien als Lügenpresse brandmarkt? Ist ein Kommentar, kann jeder seine Meinung haben, aber was nicht geht, ist andere Menschen zu verunglimpfen. Bitte nur ein ! Zitat von V. Putin bringen, wo eine (bzw seine) angebliche homophobe Gesinnung deutlich wird! In D würden sie womöglich verklagt wegen Rufschädigung! Zur VT-Geschichte, einfach mal über WTC 7 lesen, es gibt sehr viele Unstimmigkeiten bei der offiziellen Variante die von einer endlosen Zahl von Wissenschaftlern kritisiert werden. Nur in D und besonders auf Wikipedia wird man direkt in die VT-Ecke/Truther gedrückt. Wikipedia unterliegt zu diesem Thema einer besonderen Zensur, einfach mal Recherchieren und einen komplett neuen Blickpunkt bekommen, vielleicht wacht ja der ein oder andere auf.
Und wo bitte darf ich recherchieren, um Ihr geheiligtes Wissen zu erlangen?

Reicht da das Parteiorgan der AfD - Focus Online - oder gibt es noch präzisere Quellen auf dem Weg zur wahren Wahrheit? Fragt das Fliegende Spagettimonster.

Beitrag melden
fleischzerleger 28.11.2015, 20:12
31.

Zitat von rohfleischesser
Meinungsfreiheit auch für Promis sollte uns ein hohes Gut sein. Heutzutage wirken schnell Automatismen, die mal die richtigen (Sarrazin z.B.) und mal die falschen treffen. Die "Reichsbürger" sind aus meiner Sicht eine spinnerte Truppe mit kruden Ideen fernab der Realität. Es gibt Schnittmengen mit Revisionisten und sonstigen Rechten, aber allzu groß sind diese nicht. Größer sind da schon die Schnittmengen mit anderen esoterischen oder verschwörungstheoretischen Strömungen. Auf jeden Fall ist das alleine kein Grund für eine mediale Hetzjagd, auch wenn die inzwischen zurückgenommene Direktnominierung eine schlechte Idee war, durch die man Naidoo letztlich beschädigt hat. Dieser wird durch viele Medien inzwischen komplett auf seine fragwürdigen Äußerungen reduziert, die zudem noch aufgebauscht und aus dem Kontext gerissen werden. Der Artikel hier ist richtig arm, wirklich richtig schlimm. Insbesondere das Unterstellen eines vorwiegend wirtschaftlichen Interesses am Schluss macht mich baff. Das sind Methoden aus ganz finsteren Zeiten und des Spiegels nicht würdig. Wirklich traurig!
Der NDR hat N. dadurch beschädigt, daß er ihn im stillen Kämmerlein zum ESC durchwinkte - der Rest war ein vorhersehbarer Selbstläufer.

Und natürlich gibt es wirtschaftliche Interessen. Ob die hier ausschlaggebend sind, sei dahingestellt - aus diesem Grund ist der Artikel auch mit Kommentar überschrieben. Sprich, es ist von vornherein als persönliche Meinung des Autors gekennzeichnet.

Beitrag melden
Haller 28.11.2015, 20:12
32. Wie sagte Urban Priol über Naidoo:

"de Seierhannes aus Monnem" - dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
ersatzaccount 28.11.2015, 20:13
33.

Ich weiß nicht was so schwer daran ist das Konzept der Meinungsfreiheit zu verstehen. Es schützt die Meinung des einzelnen durch Verfolgung durch den Staat und seien Behörden. Es ist kein Freibrief unwidersprochen Blech zu reden, schützt nicht vor Shitstorms oder kritischen Presseartikeln. Herr Naidoo ist für keine seine Äußerungen strafrechtlich belangt worden, damit ist Art. 5 genüge getan.

Beitrag melden
Christian Wernecke 28.11.2015, 20:17
34. Kein Thema mehr

Na, spätestens hier wäre die Gelegenheit gewesen, auch seine angeblichen antisemitischen Äußerungen zu zitieren. Ich lese also nichts dergleichen. Auch seine anderen Äußerungen reichen nicht, um ihn beruflich zu attackieren. Freie Meinungsäußerung ist in Deutschland halt kein Thema mehr.

Beitrag melden
maifreuden 28.11.2015, 20:19
35. X

Aus der Form erschließt sich erst der Inhalt. Zuerst, wie kann man 2015 für einen zeitgenössischen Mannheimer Musikanten die Garamond verwenden?
Auf den ersten Blick: Setzen, sechs. Nichts verstanden.
Interessant wirds aber in Zeile 2: X AVIER. Die typografisch scheinbar verheerende (Nicht-) Unterscheidung zwischen X und A ist Inhalt. Ein versteckter Blank! Deswegen schmiegt sich das A auch übertrieben nah an das nachfolgende V.
Und dann lesen wir unter Hinzuziehung unserer rudimentären Portugiesischkenntnisse:

MENSCHEN FÜR
X Ich werde versöhnen/schlichten
NAIDOO

Und wer ist jetzt diese/r X ?
Malcolm ?

Beitrag melden
dborrmann 28.11.2015, 20:21
36. Schade um die 67.000.-€

Die hätte man doch einfach spenden können. Die Reputation der Unterzeichner leidet wahrscheinlich. Ich find's zumindest ungeschickt.

Beitrag melden
Vex 28.11.2015, 20:22
37.

Zitat von JKStiller
Zitat: "Der Punkt ist muss man die Kunst von der Person trennen oder darf man das nicht." Ihnen scheint die Tragweite Ihrer Worte wohl nicht ganz bewusst zu sein? Sie stellen mit Ihrer These Künstler im Namen der Kunst über das Gesetz. Kinski hat die eigene Tochter mißbraucht, Polanski eine Minderjährige vergewaltigt. Keine Kunst der Welt kann solches Leid rechtfertigen. Gehen Sie mal mit sich selbst und Ihren Ansichten in Klausur. Ich bitte Sie darum!
Sie können anscheinend nicht Richtig lesen .... ich stelle nicht Kunst über Gesetz und es würde mich sehr interessieren wieso sie so einen Blödsinn behaupten.

Falls Polanski eine minderjährige vergewaltigt hat dann soll er dafür angeklagt werden und wenn er schuldig ist dafür ins Gefängniss kommen das ändert aber rein gar nichts an der Qualität seiner Filme ....

Meine These ist das die Kunst bzw deren Qualität nicht vom Privateleben des Künstlers abhängt sondern sie ist eben davon losgelöst zu betrachten und zu beurteilen. Nur weil man jemanden als Person nicht mag weil er ein Verbrecher ist oder was auch immer bedeutet es noch lange nicht das seine Kunst automatisch auch schlecht ist.
Ich schlage nicht vor Kunst über das Gesetz zu stellen das haben sie sich eingebildet ... ich schlage lediglich vor Person und Kunst zu trennen. Für die Person gilt ebenso wie für die Kunst immer das Gesetz.

Beitrag melden
kai kojote 28.11.2015, 20:24
38.

Naja insgesamt wirkt es mehr auf mich als sei Naidoo ein Liebhaber von Verschwörungstheorien. Ein rechtsradikaler, homophober, antisemitischer, frauenfeindlicher, selbstjustizbefürwortender Putinliebhaber muss er deswegen jetzt nicht direkt sein. Insgesamt finde ich eine diesbezüglich übervorsichtige Gesellschaft/Presse immernoch besser als eine zu nachsichtige.

Beitrag melden
spon_2294391 28.11.2015, 20:27
39. Ich denke,

er ist einfach durch und durch naiv. Wenn er was ließt, glaubt er es. Dass Till Sch. dies unterstützt, passt 1a. Erst mal Fl.-Heim versprechen, dann die Realität sehen und am Ende nix passiert.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!